Fiona Tan

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Fiona Tan, in Indonesien geboren, ist eine niederlänische Künstlerin (Jahrgang 1966), die an der documenta 11 teilgenommen hat.[1]

Leben und Werk

Tans fotografische und filmische Werke, wie Rise and Fall (2009), Provenance (2008) oder A Lapse of Memory (2007) kreisen ebenso um Fragen der Identität und Zugehörigkeit wie um Erinnern und Vergessen. In ihrer Videoprojektion Rise and Fall geht sie dem Blick in die Vergangenheit und der Beziehung zu Bildern nach, die wir im Innern mit uns mittragen.[2]

Den Deutschen Jugendfotopreis gewinnt Tan im Jahr 1987 mit einer Serie von Schwarzweis-Bildern von Zoo-Tieren. 1988 zieht sie nach Amsterdam und studiert an der Kunsthochschule, der Gerrit Rietveld Academie.[3]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Englischsprachiger Wikipedia-Eintrag zu Fiona Tan
  2. Fiona Tan auf art-tv.ch
  3. Tan auf jugendfotopreis.de