Ferdinand von Reitzenstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand von Reitzenstein (* 11. Mai 1930; † 11. November 2013 in Göttingen) war ein deutscher Maler und Zeichner. Schon 1945 hatte Prof. Dr. Kay H. Nebel, Direktor der Kasseler Kunstakademie, über von Reitzenstein gesagt, der Knabe sei "von ganz ungewöhnlicher Begabung.

Leben und Karriere

Jugend in Kassel

Ferdinand von Reitzenstein kam als Kind in den Sommerferien mit Malern der Künstlerkolonie Willingshausen in Kontakt. 1943 stellte er im Kunstsalon Hillkamp aus. Der Autodidakt wurde später durch überregionale Ausstellungen einem breiteren Publikum bekannt.


Malerei

1996 eröffnete die "Galerie Reitzenstein" am Brasselsberg. 2000 widmete ihm das Stadtmuseum die Ausstellung "Der Künstler als Chronist der Kasseler Geschichte". Die Werke wurden in die Sammlungen des Museums eingereiht.

Weblinks und Quellen