Fehnhann-Zwillinge

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Als (links) und Sven Fehnhann.
Alf (7. Mai 1926; †21. März 2013) und Sven (7. Mai 1926; †13. Januar 2012) Fehnhann, häufig nur als Fehnhann-Zwillinge bezeichnet, gehörten zu den bekannten Persönlichkeiten in Kassel. Zahlreiche Reportagen und Filme wurden über die unzertrennlichen Brüder produziert. Unter den Kasseler Bürgern erfreuten sie sich großer Beliebtheit. Sie waren bekannt dafür, stets gut gelaunt, identisch gekleidet und mit einem Reservoir an Anekdoten ausgerüstet zu sein.

Vita

Am 7. Mai 1926 wurden Alf und Sven Fehnhann in der lettischen Hauptstadt Riga geboren. Sven, so hatten die Zwillinge stets augenzwinkernd betont, war der Jüngere. Er war ein Zentimeter größer als Alf.

Sie verlebten eine behütete Kindheit in einem gutbürgerlichen Elternhaus. Der Vater war Export-Kaufmann, die Mutter Klavierlehrerin. Ein zwei Jahre älterer Bruder, Gunnar, ist im Zweiten Weltkrieg gefallen. Auch Alf und Sven waren Soldaten. Allerdings wurden sie nie durch die Kriegswirren auseinandergerissen.

Nach dem Krieg kam die Familie aus dem Baltikum nach Nordhessen, zunächst nach Körle, dann zogen die Brüder mit ihren Eltern nach Kassel. Das große Haus in Kirchditmold haben die Zwillinge, gelernte Zimmermänner und Maurer, selbst gebaut. Später wechselten sie beruflich zur Post.

Im September 1985 kamen die Geschwister am selben Tag ins Krankenhaus, wo sie an der Leiste operiert wurden - beide an der rechten.

Die Zwillingsbrüder blieben bis zum Tod Junggesellen und hatten keine Kinder. Sie lebten gemeinsam in einem Haus im Stadtteil Kirchditmold.

Bekanntheit

Filmemacherin Christine Schäfers drehte 2010 unter anderem die Dokumentation "Alf und Sven" über die Brüder. Zudem waren die Zwillinge fast immer zum Meujahrsempfang im Kasseler Rathaus vertreten.

Die Brüder nahmen seit 2004 an einer Zwillingsstudie in Berlin teil, die Herz-Kreislaufforschung mit Hilfe von eineiigen und zweieiigen Zwillingen untersuchte.[1]

Verschiedene überregionale Zeitungen und Magazine berichteten immer wieder über das unzertrennliche Geschwisterpaar.

Tod

Am 21. März 2013 starb Alf im Alter von 86 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Dennoch schnell und überraschend.Sven starb am 13. Januar 2012. Wie sein Bruder litt auch er zuletzt an Herzproblemen.

Weblinks und Quellen

  1. Aus welt.de vom 28. Februar 2005: Doppelt gesehen: Das große Berliner Zwillingstreffen