Familie Henschel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Anton Henschel

Die Familie Henschel in Kassel führte unter sechs Generationen die für Lokomotiv-Fahrzeug-und Flugzeugbau weltweit bekannte gleichnamige Firma Henschel.


Familienchronik der Henschels

  • Georg Christian Carl Henschel (* 1759 in Gießen; † 1835 in Kassel), gründet im Jahr 1810 die Firma. Die Henschel-Werke haben ihren Ursprung in einer Gießerei an der Weserstraße in Kassel.
  • Sein Nachfolger ist Carl Anton Henschel (1780 bis 1861). Sohn von Georg Christian Carl Henschel und Begründer der Maschinenfabrik Henschel & Sohn in 1817 an der Mönchebergstraße. Der Baumeister und Erfinder übernimmt 1826 die Henschelei. In seine Zeit fällt der Bau einer neuen Fabrikanlage auf dem Möncheberg.
  • Georg Alexander Carl Henschel (1810 bis 1860) tritt mit 25 Jahren in die Firma ein und vergrößert das Unternehmen erheblich. Die Zahl der Mitarbeiter steigt von 50 auf 350. Er leitet der Firma von 1845 bis 1860 und setzt seinen Schwerpunkt auf Dampflokomotivbau.
  • Sophie Henschel (1841 bis 1915) leitet nach dem Tod ihres Mannes erfolgreich die Firma. Sie ist für ihr großes soziales Engagement bekannt. An der Universität Kassel vor dem Gieshaus am Holländischer Platz steht ein Sekretär aus Metall, der Sophie Henschel als Denkmal gewidmet ist. Sie ist die Entwicklerin des Wohlfahrtswesens in Kassel.
  • Oscar Robert Henschel (1899 bis 1982) gründet 1933 die Henschel-Flugzeugwerke. Er erweitert in den Standorten Kassel die Produktionsbereiche um Lastwagen- und Omibus- sowie Panzerbau, beschäftigt Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter und betreibt den Wiederaufbau nach dem Krieg. 1957 gibt er als letzter Henschel als Chef die Leitung ab.

200. Geburtstag

Im Jahr 2010 feierte die Familie Henschel ihren 200. Geburtstag.

siehe auch

Quellen/ Weblinks