Führung durch die documenta III (1964)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Schwarze führt durch die documenta-Geschichte

Einleitung in unsere Serie "Führung durch die documenta" (Hinweis: Diese exklusiven Autorenbeiträge sind nicht editierbar.)

1955: documenta - 1959: II. documenta - 1964: documenta III - 1968: 4. documenta - 1972: documenta 5 (mit Bildergalerie) - 1977: documenta 6 (mit Bildergalerie) - 1982: documenta 7 - 1987: documenta 8 - 1992: Documenta IX - 1997: documenta X - 2002: Documenta11 (mit Bildergalerie) - 2007: documenta 12 (mit Bildergalerien) - 2012: documenta 13 - Arnold Bode-Preis - 2017: documenta 14

Documenta-Lexikon mit der kompletten Künstlerliste 1955-2007

Unser documenta-Führer Dirk Schwarze


Kurzprofil

27. Juni - 5. Oktober 1964

Plakat zur documenta III
Anfangs war die documenta von einem Verein getragen worden. Als nach der Stadt Kassel auch das Land Hessen als Träger in die documenta GmbH eingetreten war, entwickelte sich die Kunstschau zur Institution. Doch 1961/62 geriet die documenta in eine Krise. Bode wollte die Ausstellung im Schloss Wilhelmshöhe zeigen, dessen Wiederaufbau sich aber verzögerte. Außerdem gab es Streit um das Konzept. So musste die Ausstellung erstmals um ein Jahr verschoben werden. Es sollte die letzte sein, in der das Gespann Bode/Haftmann den Ton angab. Haftmann propagierte die documenta als eine Ausstellung der Meister. Bode und seine Mitstreiter bezogen einen Ausblick auf die junge Szene und auf Op-Art sowie Kinetik ein. Besondere Aufmerksamkeit fand die Abteilung Bild und Skulptur im Raum. Als große Leistung von Haftmann gilt die Sonderschau Handzeichnungen, die 500 Zeichnungen aus 80 Jahren barg.

1400 Werke von 280 Künstlern, 200 000 Besucher, Etat: 1,4 Millionen Mark, Kosten: 2,437 Millionen Mark. Erlöse und Spenden: 1,02 Millionen Mark, Zuschüsse 840000 Mark. Defizit: 577 000 Mark.

Kuratoren

Erneut war Arnold Bode der Ausstellungsleiter, und wiederum stand ihm Werner Haftmann zur Seite. Dem Kunstwissenschaftler Haftmann hatte die documenta III die viel gerühmte Sonderausstellung der Handzeichnungen zu danken. Zum Ausschuss für Malerei und Skulptur gehörten ferner: Gerhard Bott, Will Grohmann, Prof. Alfred Hentzen, Werner Schmalenbach, Heinrich Stünke, Professor Eduard Trier und andere.

Ausstellungsorte

Museum Fridericianum

Das klassizistische Gebäude war 1779 als erster für die Öffentlichkeit bestimmter Museumsbau auf dem europäischen Kontinent vollendet worden. Das Fridericianum beherbergte Teile der landgräflichen Sammlungen und die Bibliothek. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Gebäude aus. Arnold Bode entdeckte die notdürftig gesicherte Ruine als Ort für die zeitgenössische Kunst. Seit 1955 sind das Fridericianum und der davor liegende Friedrichsplatz das Herzstück jeder documenta. Seit 1988 dient der Bau zwischen den documenten als Kunsthalle. Außerdem hat in ihm der Kunstverein seine Räume.

Orangerie

In der Parkanlage Karlsaue liegt die Anfang des 18. Jahrhunderts als Gewächshaus und Lustschloss errichtete Orangerie. Sie wurde 1943 fast vollständig zerstört. Die documenta-Ausstellungen von 1959, 1964 und 1968 bezogen die Orangerie als Kulisse für die Skulpturen und Großplastiken ein. Nach dem Wiederaufbau in den 70er-Jahren war die Orangerie von 1977 bis 1987 dreimal zweitgrößter Ausstellungsplatz (nach dem Fridericianum). Seit der Einrichtung des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts in dem Gebäude (1992) steht der documenta nur noch ein 300 Quadratmeter-Raum zur Verfügung.

Neue Galerie

Das Galeriegebäude an der Schönen Aussicht wurde 1871-74 für die Gemäldesammlung erbaut. Das im Zweiten Weltkrieg beschädigte Gebäude wurde in den 60er-Jahren wieder hergerichtet. Während der documenta III waren dort die Handzeichnungen zu sehen. Auch 1968 und 1972 blieb die Galerie zentraler documenta-Standort. Seit 1976 dient das Gebäude als Museum für die Kunst seit 1750. Die Ausstellungen von 1977 und 1982 konnten nur Teile des Museums in Anspruch nehmen. 1992 lud Jan Hoet solche Künstler in die Neue Galerie ein, die mit ihren Werken den Sammlungsbestand kommentierten.

Teilnehmende Künstler

  • Adami, Valerio
  • Adams, Robert
  • Aeschbacher, Hans
  • Afro
  • Agam, Yaacov
  • Alechinsky, Pierre
  • Antes, Horst
  • Appel, Karel
  • Arman
  • Armitage, Kenneth
  • Arp, Hans
  • Auberjonois, René Victor
  • Avramidis, Joannis
  • Azuma, Kengiro
  • Bacon, Francis
  • Barlach, Ernst
  • Bass, Saul
  • Baumeister, Willi
  • Bayer, Herbert
  • Bayrle & Jäger
  • Bazaine, Jean
  • Beckmann, Max
  • Bellmer, Hans
  • Bernhard, Lucian
  • Bernik, Janez
  • Berrocal, Miguel
  • Beuys, Joseph
  • Bill, Max
  • Bissier, Julius
  • Bissière, Roger
  • Blase, Karl Oskar
  • Boccioni, Umberto
  • Bojesen, Kay
  • Bonnard, Pierre
  • Bontecou, Lee
  • Brancusi, Constantin
  • Braque, Georges
  • Bresdin, Rodolphe
  • Brüning, Peter
  • Brun, Donald
  • Burkhardt, Klaus
  • Burri, Alberto
  • Bury, Pol
  • Calder, Alexander
  • Carlu, Jean
  • Caro, Anthony
  • Carrà, Carlo Dalmazzo
  • Cassandre, A.M.
  • César
  • Cézanne, Paul
  • Chadwick, Lynn
  • Chagall, Marc
  • Chandra, Avinash
  • Chillida, Eduardo
  • Chirico, Giorgio de
  • Cieslewicz, Roman
  • Cimiotti, Emil
  • Clavé, Antoni
  • Cocteau, Jean
  • Cohen, Bernard
  • Cohen, Harold
  • Colin, Paul
  • Consagra, Pietro
  • Constant
  • Corinth, Lovis
  • Corneille
  • Crouwel, Wim
  • Dado
  • Dalí, Salvador
  • Damnjan, Radomir
  • David, Jean
  • Davie, Alan
  • De Pisis, Filippo
  • Denny, Robyn
  • Derain, André
  • Despiau, Charles
  • Dix, Otto
  • Dodeigne, Eugène
  • Dorazio, Piero
  • Dubuffet, Jean
  • Duchamp, Marcel
  • Dufy, Raoul
  • Dzamonja, Dusan
  • Eames, Charles
  • Eckersley, Thomas
  • Elffers, Dick
  • Engelman, Martin
  • Engelmann, Michael
  • Ensor, James
  • Erni, Hans
  • Ernst, Max
  • Étienne-Martin
  • Faßbender, Joseph
  • Fehrenbach, Gerson
  • Feininger, Lyonel
  • Fischer, Lothar
  • Flesche, Klaus
  • Forrester, John
  • Francis, Sam
  • Freundlich, Otto
  • Geiger, Rupprecht
  • Gentils, Vic
  • Georgiadis, Nicholas
  • Gerstner, Karl
  • Ghermandi, Quinto
  • Giacometti, Alberto
  • Gilles, Werner
  • Goepfert, Hermann
  • Goeschl, Roland
  • Gogh, Vincent van
  • Golub, Leon
  • Gonzalez, Julio
  • Gorky, Arshile
  • Greis, Otto
  • Grieshaber, H.A.P.
  • Grignani, Franco
  • Gris, Juan
  • Grosz, George
  • Groupe de Recherche d'Art Visuel de Paris
  • Grzimek, Waldemar
  • Gugelot, Hans
  • Guys, Constantin
  • Haese, Günther
  • Hajdu, Etienne
  • Hajek, Otto-Herbert
  • Hara, Hiromu
  • Hartung, Hans
  • Hartung, Karl
  • Hauser, Erich
  • Hegenbarth, Josef
  • Heiliger, Bernhard
  • Heyboer, Anton
  • Hillmann, Hans Georg
  • Hiltmann, Jochen
  • Hirche, Herbert
  • Hoflehner, Rudolf
  • Hollegha, Wolfgang
  • Huber, Max
  • Hundertwasser, Friedensreich
  • Ipoustéguy, Jean Robert
  • Jacobsen, Arne
  • Jenkins, Paul
  • Jensen, Al
  • Johns, Jasper
  • Jones, Allen
  • Jorn, Asger
  • Kamekura, Yusaku
  • Kandinsky, Wassily
  • Kapitzki, Herbert W.
  • Kauffer, Edward McKnight
  • Kelly, Ellsworth
  • Kemeny, Zoltan
  • Kersting, Walter M.
  • King, Phillip
  • Kirchner, Ernst-Ludwig
  • Kitaj, R. B.
  • Klapheck, Konrad
  • Klee, Paul
  • Klein, Yves
  • Klimt, Gustav
  • Kline, Franz
  • Kobzdej, Aleksander
  • Kock, Hans
  • Koenig, Fritz
  • Kokoschka, Oskar
  • Kono, Takashi
  • Kooning, Willem de
  • Kramer, Harry Die Kunst gerät in Bewegung
  • Kricke, Norbert
  • Kröger, Klaus
  • Kubin, Alfred
  • Küchenmeister, Rainer
  • Lam, Wifredo
  • Lanskoy, André
  • Lardera, Berto
  • Laurens, Henri
  • Léger, Fernand
  • Lehmbruck, Wilhelm
  • Lenica, Jan
  • Leupin, Herbert
  • Lewitt-Him
  • Lin, Richard
  • Lipchitz, Jacques
  • Lismonde, Jules-Clément
  • Lissitzky, El
  • Loth, Wilhelm
  • Louis, Morris
  • Lucebert
  • Luginbühl, Bernhard
  • Macke, August
  • Maillol, Aristide
  • Manessier, Alfred
  • Marc, Franz
  • Marcks, Gerhard
  • Marini, Marino
  • Marquet, Albert
  • Masson, André
  • Masurovsky, Gregory
  • Matisse, Henri
  • Matschinsky-Denninghoff, Brigitte
  • Matta
  • Mavignier, Almir
  • McGarrell, James
  • Messagier, Jean
  • Metcalf, James
  • Mettel, Hans
  • Meyer-Amden, Otto
  • Michaux, Henri
  • Michel + Kieser
  • Mies van der Rohe, Ludwig
  • Mikl, Josef
  • Miró, Joan
  • Modersohn-Becker, Paula
  • Modigliani, Amedeo
  • Mondrian, Piet
  • Moog, Piet
  • Moore, Henry
  • Morandi, Giorgio
  • Mortensen, Richard
  • Motherwell, Robert
  • Munari, Bruno
  • Munch, Edvard
  • Nagai, Kazumasa
  • Nathan-Garamond, Jaques
  • Nay, Ernst Wilhelm (siehe: Ernst Wilhelm Nay) und Nays Farbdreiklang
  • Nele, E. R.
  • Nesch, Rolf
  • Nevelson, Louise
  • Nicholson, Ben
  • Nitsche, Erik
  • Nizzoli, Marcello
  • Noël, Georges
  • Noguchi, Isamu
  • Nolde, Emil
  • Noyes, Eliot
  • Oelze, Richard
  • Okada, Kenzo
  • Orgeix, Christian de
  • Ossorio, Alfonso
  • Paolozzi, Eduardo
  • Pascin, Jules
  • Pasmore, Victor
  • Penalba, Alicia
  • Permeke, Constant
  • Piatti, Celestino
  • Picasso, Pablo
  • Pierluca
  • Pignon, Edouard
  • Pintori, Giovanni
  • Poliakoff, Serge
  • Pollock, Jackson
  • Pomodoro, Gio
  • Pott, Carl
  • Pozzati, Concetto
  • Prem, Heimrad
  • Rams, Dieter
  • Rauschenberg, Robert
  • Redon, Odilon
  • Reichert, Josua
  • Réquichot, Bernard
  • Richier, Germaine
  • Rickey, George Warren
  • Rietveld, Gerrit Thomas
  • Riopelle, Jean Paul
  • Ris, Günter Ferdinand
  • Rivers, Larry
  • Rodin, Auguste
  • Romagnoni, Giuseppe
  • Sandberg, Willem J. H. B.
  • Santomaso, Giuseppe
  • Saura, Antonio
  • Savignac, Raymond
  • Schiele, Egon Bilder von Meisterhand
  • Schlemmer, Oskar
  • Schmidt, Joost
  • Schmidt, Wolfgang
  • Schoeffer, Nicolas
  • Schuitema, Paul
  • Schultze, Bernard
  • Schumacher, Emil
  • Schwitters, Kurt
  • Scipione, Gino Bonichi
  • Scott, William
  • Seitz, Gustav
  • Seley, Jason
  • Seurat, Georges
  • Severini, Gino
  • Shahn, Ben
  • Signac, Paul
  • Sironi, Mario
  • Smith, David
  • Sonderborg, K.R.H.
  • Soto, Jésus Raphael
  • Soulages, Pierre
  • Soutine, Chaim
  • Spyropoulos, Jannis
  • Stadler, Toni
  • Staël, Nicolas de
  • Stankowski, Anton
  • Steinbrenner, Hans & Klaus
  • Stephensen, Magnus
  • Süssmuth, Richard
  • Sugai, Kumi
  • Sustarsic, Marko
  • Sutherland, Graham
  • Swierzy, Waldemar
  • Szenes, Árpád
  • Szymanski, Rolf
  • Tabohashi, June
  • Tajiri, Shinkichi
  • Tanaka, Ikko
  • Tàpies, Antoni
  • Télémaque, Hervé
  • Thieler, Fred
  • Tinguely, Jean
  • Tobey, Mark
  • Toulouse-Lautrec, Henri de
  • Town, Harold
  • Treumann, Otto H.
  • Trier, Hann
  • Trökes, Heinz
  • Tschichold, Jan
  • Uecker, Günther
  • Uhlmann, Hans
  • Urban, Reva
  • Urteil, Andreas
  • Valadon, Suzanne
  • Valenti, Italo
  • Van Hoeydonck, Paul
  • Vasarely, Victor
  • Vedova, Emilio Zwischen Bild und Skulptur
  • Velde, Bram van
  • Vieira da Silva, Marie Hélène
  • Villon, Jacques
  • Voss, Paul
  • Vuillard, Edouard
  • Wagenfeld, Wilhelm
  • Wegner, Hans J.
  • Werkman, Hendrik Nicolaas
  • Whiteley, Brett
  • Wienert, Carl Heinz
  • Wind, Gerhard
  • Winter, Fritz
  • Wirkkala, Tapio
  • Wols
  • Wotruba, Fritz
  • Wunderlich, Paul
  • Yamashiro, Ryuichi
  • Yanagi, Sori
  • Zagorski, Stanislaw
  • Zéró
  • Zero
  • Zwart, Piet

Beispielhafte Kunstwerke

Karel Appel (*1921): Ohne Titel (1964)

Heute gehört es zum Ehrgeiz von Großausstellungen, Werke zu zeigen, die eigens für sie an Ort und Stelle gemacht werden. Wohl gab es schon früher Künstler, die ein Bild im Blick auf eine Ausstellung anfertigten. Aber dass 1964 ein mehrteiliges Gemälde erst in der Nacht vor der Eröffnung entstand, war außergewöhnlich. Es war auch nicht gewollt. Der niederländische Maler Karel Appel (Gruppe Cobra), der seinen figürlichen Expressionismus in der Anlehnung an van Gogh entwickelt hatte, sah sich zu dieser Spontanmalerei gezwungen, weil der Transport nicht rechtzeitig eingetroffen war. Das Gemälde behauptete sich und dokumentierte die Vitalität von Karel Appels Malerei.


Emilio Vedova (*1919): Plurimi di Berlino (Absurdes Berliner Tagebuch), Mischtechnik, 1964

Stand das Ende der Tafelmalerei bevor? Bisweilen schien es so, denn die unterschiedlichsten Künstler versuchten, das überlieferte Bild zu sprengen. Auch der italienische Maler Emilio Vedova trug dazu bei. Seine expressive abstrakte Malerei suchte sich extreme Bildformate und drängte über den Bildrahmen hinaus. Die Abteilung „Bild und Skulptur im Raum“ erlaubte es ihm, den Gedanken konsequent umzusetzen. Die Bildelemente und Farben explodierten in den Raum. Auf dem Boden standen und von der Decke hingen Bildelemente, die halb Fragment, halb Skulptur waren. Die Malerei erweiterte sich zum begehbaren Raum. Die Besucher wurden zum Teil der Arbeit. Heute ist dieser Raum in der Berlinischen Galerie zu erleben.

Zwischen Bild und Skulptur


Ernst Wilhelm Nay (1902-1968): Drei Bilder im Raum, Ölbilder (1964)

Neben Fritz Winter wollte Arnold Bode auch Ernst Wilhelm Nay international zum Erfolg verhelfen. Nays Gemälde erhielten Schlüsselpositionen in den Ausstellungen. Für die documenta III verabredete Bode mit Nay eine Folge von drei Gemälden, die hintereinander unter die Decke gehängt werden sollten. Auf diese Weise entstand in dem schmalen Raum eine kapellenartige Wirkung. Man schaute in ein Raumgefüge, in dem ein Ablauf sichtbar wurde. Es war das einzige Mal, dass die Bilder auf diese Weise ausgestellt wurden. In der Umsetzung der Idee gab sich der Ausstellungsmacher Arnold Bode als Regisseur, als Schöpfer von Inszenierungen, zu erkennen.

Nays Farbdreiklang


Siehe auch: Dirk Schwarze: Die Kunst der Inszenierung oder Als Arnold Bode Ernst Wilhelm Nay in den Himmel hob, B&S Verlag Siebenhaar, Berlin 2009, 96 S., 10,80 Euro.


Harry Kramer (1925-1996): Automobile Skulptur, Draht (1963)

Zu einer Überraschung wurde die von Arnold Bode allein organisierte Abteilung „Licht und Bewegung“, die der jungen Op-Art und kinetischen Kunst ein Forum gab. Der damals in Paris lebende deutsche Künstler Harry Kramer hatte mit seinen käfigartigen Objekten aus Eisendraht Gegenmodelle zu den glatten und massiven Skulpturen geschaffen. Auch ironisierte er mit diesen skurrilen Objekten, deren kleine Elektromotoren praktisch ins Leere liefen, die Maschinen- und Fortschrittsgläubigkeit jener Zeit. Die automobilen Skulpturen waren Teil eines absurden Theaters. Zugleich erschienen sie dank ihrer zarten Strukturen als Geschöpfe eines poetischen Geistes.

Die Kunst gerät in Bewegung


Jackson Pollock: (1912-1956): Number 32, Ölbild (1950)

Die Leinwand war fast drei Meter hoch und 4,50 Meter breit. Eine monumentale Malerei. Und was war zu sehen? Ein Gespinst aus schwarzen Farben, die auf die Leinwand getropft und gesprüht waren. Der amerikanische Maler Jackson Pollock wollte weder etwas darstellen noch der Komposition eine bestimmte Gestalt geben. Er versuchte vielmehr, aus der Aktion (Herumlaufen um die auf dem Boden liegende Leinwand) psychische Energien auf das Bild zu übertragen. Es ging um den malerischen Ausdruck; die Leinwand sollte zum Aktionsprotokoll werden. Mit dieser radikalen Abkehr von der geplanten Komposition beeinflusste Pollock zahlreiche Künstler in den USA und Europa.


Robert Rauschenberg (*1925): Axle, Mischtechnik (1964)

Zum zweiten Mal war Robert Rauschenberg in Kassel vertreten. Noch ließ das Ausstellungskonzept nicht einen zeitgemäßen Auftritt der Pop-Art zu. Doch immerhin konnte Rauschenberg eine Komposition zeigen, die für sein weiteres Schaffen charakteristisch war und die ein Vorspiel zur Pop-Art bot. Das Werk ist eine riesige Collage mit Bildzitaten aus der aktuellen Wirklichkeit. Ganz vorne, gleich doppelt, das Foto des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy, der ein Jahr zuvor ermordet war. Daneben sieht man andere Motive, die per Siebdruck übertragen wurden. Die Farben kolorieren nicht mehr, sondern dienen zur Unterlegung oder werden zur Störung der Bildelemente eingesetzt.


Bernard Schultze (*1915): Migof-Raum, Mischtechnik (1963/64)

In der Malerei von Bernard Schultze verbinden sich auf verzaubernde Weise surreale, erzählerische Elemente und ein Hang zum freien Gestalten. Aus dem zeichnerischen Impuls verdichteten sich bei ihm gelegentlich Strukturen und Figuren so stark, dass Schultze seine Malerei mit Hilfe anderer Materialien zu Reliefs erweiterte. In seinem Migof-Raum in der documenta konnte er eine Gesamtkomposition schaffen, in der der Künstler einen bruchlosen Übergang vom Bild zum malerischen Raumobjekt vollziehen konnte. Den frei hängenden Gestalteten mutete etwas Geisterhaftes an. Aber sie glichen malerisch-plastischen Schichten, die aus den Bildern herausgelöst waren.


Norbert Kricke (1922-1984): Große Mannesmann, Edelstahl (1968/61)

Wie die Malerei sich um die Sichtbarmachung von Energien und Bewegung bemühte, arbeiteten Bildhauer daran, in neue Dimensionen vorzustoßen. Norbert Kricke war einer der Künstler, die die massive plastische Form aufsprengten. Seine Skulptur „Große Mannesmann“ hat den geschlossenen Körper hinter sich gelassen. Sie wirkt wie ein explodierender Kern, der seine Energiestrahlen in die verschiedensten Richtungen ausschickt. Die Kraft wird ebenso spürbar wie die Bewegung. Dabei ist der Arbeit dank der feinen Edelstahlstäbe, die das Licht reflektieren, eine zeichnerische Zartheit zueigen.


Handzeichnungen

Vielleicht wäre die documenta von der Kritik weggespült worden. Das wiederholte Bekenntnis zu den Pionieren der Moderne ließ die dritte Ausstellung als beharrend und überholt erscheinen. Wenn sie sich dennoch behauptete, hatte sie dies auch der Abteilung Handzeichnungen zu verdanken, die mit 500 Meisterwerken erstmals einen umfassenden Überblick über die Zeichenkunst seit 80 Jahren gab. Cézanne und van Gogh waren da vertreten, Toulouse-Lautrec und Picasso, Miro und Munch. Selbst von Joseph Beuys waren drei wegweisende Blätter zu sehen. Gelungen war auch die Präsentation in gleich großen Vitrinenkästen, die in Augenhöhe standen und von innen erleuchtet waren.

Bilder von Meisterhand - Egon Schiele

Texte für das documenta-mobil (2005)

Pressestimmen

Links

Dirk Schwarze führt durch die documenta-Geschichte

Einleitung in unsere Serie "Führung durch die documenta" (Hinweis: Diese exklusiven Autorenbeiträge sind nicht editierbar.)

1955: documenta - 1959: II. documenta - 1964: documenta III - 1968: 4. documenta - 1972: documenta 5 (mit Bildergalerie) - 1977: documenta 6 (mit Bildergalerie) - 1982: documenta 7 - 1987: documenta 8 - 1992: Documenta IX - 1997: documenta X - 2002: Documenta11 (mit Bildergalerie) - 2007: documenta 12 (mit Bildergalerien) - 2012: documenta 13 - Arnold Bode-Preis - 2017: documenta 14

Documenta-Lexikon mit der kompletten Künstlerliste 1955-2007

Unser documenta-Führer Dirk Schwarze