Exzellenz Hermann August Gieseke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exzellenz Hermann August Gieseke (* 10. Dezember 1846 in Jühnde; † 10. März 1926 in Dransfeld) war ein Ministerialdirektor und Geheimrat. Er beteiligte sich mit einer Geldspende an dem Bau des Gaußturms (1904).

Leben

August Gieseke wurde 1846 als Sohn eines Pastors in Jühnde geboren. Er trat 1865 in Hameln in den hannoverschen Postdienst ein und wurde 1866 in den preußischen Postdienst übernommen.Von diesen Zeitpunkt an arbeitete er sich kontinuierlich voran, so wurde er von 1881-1885 Leiter des Postamtes in Konstatinopel und von 1901-1908 Abteilungsdirektor am Reichspostamt in Berlin. Am 1. Juli 1908 trat er in den Ruhstand und widmete sich seiner Heimat.

Lokale Spenden

Hermann August Gieseke unterstützte den Bau des Gaußturmes und dessen Erhaltung. Er steuerte 3500 Mark für den Bau des Turmes bei, so wurde er Ehrenvorsitzender des Gaußturm-Baukomitees.

Gieseke Stein

Hermann August Gieseke erhielt von der Stadt Dransfeld einen Gedenkstein, dieser steht am Hoher Hagen in Dransfeld. Der Stein ist ein beliebtes Ziel für Wanderer.

siehe auch

Weblinsk und Quellen