Evangelische Stadtkirche Helmarshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die evangelische Kirche in Helmarshausen

Die Stadtkirche in Helmarshausen – in unmittelbarer Nähe der ehem. Klosterkirche – wurde vermutlich schon im 10. Jahrhundert im romanischen Baustil errichtet, besonders das Kirchenschiff musste aber wiederholt erneuert werden.

Die Kirche ist heute das Gotteshaus der evangelischen Kirchengemeinde in Helmarshausen. Unter Landgraf Philipp I. wurde die Landgrafschaft Hessen 1526 in Folge der Homberger Synode protestantisch.

Geschichte

Stadtrechte erhielt Helmarshausen (heute ein Stadtteil von Bad Karlshafen) ab 1254. In einer Urkunde des Erzbischofs Konrad von Köln vom 20.9.1254 wird das Stadtrecht von Helmarshausen bestätigt.

Eine Kirche in unmittelbarer Nähe der ehem. Klosterkirche wurde vermutlich schon im 10. Jahrhundert errichtet.

Der Turm der Stadtkirche in Helmarshausen war im 12. Jahrhundert ein Wehrturm. Er wurde später mit einem Kirchenschiff versehen und zur Stadtkirche umgebaut, wobei der obere Teil des Wehrturms als Glockenturm umgestaltet wurde. Das Kirchenschiff wurde wiederholt erneuert, im Jahr 1464 wegen eines Stadtbrandes und im Jahr 1799 aufgrund von Baufälligkeit.

Basis und Kapitell des Taufsteins in der Stadtkirche stammen aus der früheren Kirche des Klosters Helmarshausen, deren Grundrisse in direkter Nachbarschaft wieder sichtbar und begehbar gemacht worden sind.

Die Orgel der Orgelbaufirma Euler stammt aus dem Jahr 1732 und wurde 2001 restauriert.

Das Bild des Rundfensters im Chorraum aus dem Ende des 19. Jahrhunderts zeigt Christus als „Guten Hirten".

Galerie

Altarraum
Innenansicht
Außenansicht


siehe auch

Weblinks