Eugen Kegel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königsplatz 1833.jpg
Familie kegel.jpg

Eugen Kegel (1848-1901), trat in die Fußstapfen des Vaters Georg Kegel, der 1849 eine Lithografie-Werkstatt in Kassel gründete. Drei Jahre später eröffnete er im Königstor sein Photographisches Institut für Lichtbilder auf Papier und Daguerreotyp-Portraits. Es war das erste Kasseler Fotogeschäft.

Eugen Kegel führte das Geschäft des Vaters fort und erwarb den Titel eines „Hof-Photographen“. Da sich die Fotografier-Technik in jenen Jahren rapide weiterentwickelte und nicht mehr nur aufs Studio fixiert war, entstand zum Beispiel die Serie „Kassel früher und heute|Ansichten von Cassel und Umgebung“, der das Motiv des Königsplatzes 1833 entstammt.

Das Kegel’sche Atelier wurde auch nach dem Tod von Eugen Kegel noch bis zum Jahre 1930 fortgeführt.

Quelle

  • HNA vom 15.03.2008: Artikel "Kassel im 19. Jahrhundert" von Wilhelm Ditzel