Ersen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kirche in Ersen

Ersen ist ein Stadtteil der nordhessischen Stadt Liebenau im Landkreis Kassel mit ca. 350 Einwohnern.

Der Spitzname der Dorfbewohner ist “Kuckucks”.

Geografie

Das Dorf liegt auf einer Höhe von ca. 262 m über NN an den Nordhängen des Habichtswalds im Übergang zur Warburger Börde.

In der Nähe des Dorf verläuft die Bundesstraße B 7.

Die Gemarkung hat ein Größe von 383 Hektar.

Geschichte

Zahlreiche vorgeschichtliche Begräbnisplätze belegen eine frühe Besiedlung des Dorfbereichs.

Das Dorf wird erstmals im Jahr 1432 als "Essen" urkundlich erwähnt. Ersen war ein Eigendorf der Herren von der Malsburg. Überliefert ist, dass diese 6 Hufen an die Familie von Steinheim zu Lehen gaben.

Um 1580 gehörte Ersen zum Amt Zierenberg.

Seit dem 1. April 1972 ist Ersen ein Stadtteil der Stadt Liebenau.

Kirche

Die Pfarrgemeinde gehört zum Kirchspiel Niedermeiser. Die Dorfkirche wurde 1773 errichtet und 1994 restauriert.[1]

Eine erneut aufwändige Restaurierung der Kirche wurde Ende 2009 abgeschlossen, wobei etwa ein faulender, tragender Balken an der Stelle, wo sich ursprünglich ein Ofen sowie der Kamin befanden, ersetzt werden musste. Zahlreiche Risse zeigten sich im Innern an den Wänden der Kirche mit 175 Sitzplätzen, ebenso breite Fugen zwischen den großen Natursteinplatten auf dem Fußboden.

Nach 15-monatiger Sanierungszeit wurde die Ersener Kirche am Nikolaustag 2009 wieder eingeweiht. Auch das Turmdach wurde repariert und die Haube neu verschiefert. Ein Jahrhunderte alter Taufstein steht jetzt restauriert in der Kirche.

siehe auch

Vereine und Verbände

Dorfplatz in Ersen

Wandern

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen zur Kirche in Ersen auf www.ekkh.de

Weblinks



Stadtteile der Stadt Liebenau

Ersen | Grimelsheim | Haueda | Lamerden | Liebenau | Niedermeiser | Ostheim | Zwergen