Erpe

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erpe ist ein kleiner, rechter bzw. südlicher Nebenfluss der Twiste in Nordhessen.

Verlauf

Die Erpe entspringt am Westrand des Naturpark Habichtswald südlich von Oelshausen (Stadtteil von Zierenberg). Dort befindet sich ihr Quellgebiet, das aus 5 Quellbächen gespeist wird, an den nordwestlichen Hängen des Wattenbergs (Höhe 516 m ü. NN). Sie fließt dann in nordwestliche Richtung durch das bereits genannte Oelshausen und durch drei Ortsteile von Wolfhagen (Wenigen- und Altenhasungen sowie Elmarshausen) nach Ehringen (Ortsteil von Volkmarsen); bei dessen Kernstadt und nordwestlich der Kugelsburg mündet sie in die Twiste.

Einzugsgebiet und Zuflüsse

Die größten Zuflüsse der Erpe, deren Einzugsgebiet 153,65 km² umfasst, sind das 1,5 km nordöstlich von Wolfhagen in die Erpe einmündende Mühlenwasser (54,27 km²), deren größte Zuflüsse die in der Wolfhager Gegend verlaufenden Fließgewässer Dusebach (20,89 km²) und Limeckebach (9,51 km²) sind, und die Dase (31,54 km²), welcher der Erpe in Volkmarsen-Ehringen zufließt.

Wasserscheide

Das Quellgebiet der Erpe liegt auf der Diemel-Eder/Fulda/Weser-Wasserscheide, das heißt, dass sich die Erpe, die in nördliche Richtung fließt, über die Twiste und Diemel in die Weser entwässert, während die Ems, die südlich des Wattenbergs bei Schauenburg-Martinhagen vorbeifließt, einen längeren Weg über die Eder und Fulda zur Weser macht.

Sehenswertes

Zu den Sehenswürdigkeiten an und nahe der Erpe gehören der Große Bärenberg, der Hasunger Berg mit Standort des einstigen Kloster Hasungen, die Kugelsburg, der Naturpark Habichtswald, die Burgruine Rodersen, das Wasserschloss Elmarshausen, der Schützeberg und die Stadtwüstung Landsberg.