Ermetheis

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Ermetheis vom Hessenturm

Ermetheis ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Niedenstein im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 628 Einwohnern.

Gemarkung

Die Gemarkung Ermetheis hat eine Fläche von ca. 198 Hektar.

Geschichte

Ermetheis wurde erstmals im Jahr 1334 als "Ermeteus" urkundlich erwähnt.

Im Jahr 1344 wird Ermetheis von den eng miteinander verwandten Adelsfamilien Hund und Hund von Holzhausen Im Tausch für jeweils die Hälfte der Wüstung Lautenbach an den Landgrafen von Hessen abgegeben. 1353 ist der Ort landgräfliches Kammerdorf und Landgraf Heinrich II. bewilligt Ermetheis ein eigenes Gericht. Landgraf Heinrich II. sowie der mitregierende Hermann versetzen 1376 Ermetheis an Widerhold von Wichdorf. Schon zwei Jahre später verschreibt Landgraf Hermann II. ein Viertel des Dorfes den Rittern Hund. Diese Verschreibung bleibt bis 1497 bestehen.

Im Jahr 1443 werden Dorf und Kirche von Ermetheis von Reinhard von Dalwigk und Friedrich III. von Hertinshausen in Schutt und Asche gelegt. Zuvor bemächtigten sich die beiden des wertvollen Kirchenschmuckes.

1667 wird ein neuer Kirchturm in Fachwerkbauweise errichtet. Etwa einhundert Jahre später wurde das dann baufällige Kirchenschiff durch einen Fachwerkneubau ersetzt.

Am 1. September 1970 schlossen sich die Stadt Niedenstein und die Gemeinde Ermetheis zusammen. Seitdem ist Ermetheis ein Stadtteil von Niedenstein.

Mitte der 1970er Jahre entdeckte man, dass sich das Kirchenschiff bedrohlich zur Seite neigt. In das Gebäude wurde daher eine Stahlkonstruktion zur Rettung eingebaut, der Innenraum neu gestaltet und außen das Fachwerk wieder freigelegt.

Kirche


Parteien

Vereine

Siehe auch

Weblinks

Stadtteile der Stadt Niedenstein
WappenNiedenstein.jpg

Ermetheis | Kirchberg | Metze | Niedenstein | Wichdorf