Erlöserkirche Harleshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erlöserkirche Harleshausen

Evangelische Erlöserkirche Harleshausen, Karlshafener Straße 4, 34128 Kassel-Harleshausen

Die Kirchengemeinde Harleshausen gehört zum Kirchenkreis Kassel-Stadt.

Geschichte

Aus der Geschichte der Kirchengemeinde
Die evangelische Gemeinde Harleshausen war seit der Reformation 1526 ein Filial der Muttergemeinde Kirchditmold des Kirchspiels Weißenstein (1556 (Ref.Gesch.) und 1585(Oek.Staat)).

Die Anfänge reichen jedoch sehr viel weiter zurück. Zunächst gab es im Ort Harleshausen eine Kirche (Kapelle) Am Kirchhof; die ehemalige Eigenkirche befand sich bis 1399 auf dem Burghof der Adelsfamilie "von Harleshausen".

1601 war die Kirche teilweise baufällig, wurde aber repariert. Im siebenjährigen Krieg (1756-1763) ist aber offenbar der noch bestehende Ostchorturm eingestürzt. Harleshausen hatte damit keine Kirche mehr.

Danach erscheint Harleshausen als nach Kirchditmold "eingepfarrt",.

Das Kirchspiel Weißenstein zu Kirchditmold bestand seinerzeit aus:

1. der Muttergemeinde Kirchditmold

2. der Hofgemeinde Weißenstein/Wilhelmshöhe (abgetrennt 1804)

3. der Gemeinde Wahlershausen (abgetrennt 1902)

4. der Gemeinde Wehlheiden (abgetrennt 1888)

5. der Gemeinde Rothenditmold (abgetrennt 1895)

6. der Gemeinde Harleshausen (abgetrennt 1906, Kirchenbau 1908 fertiggestellt)

Bau der heutigen Kirche

Im "Kirchlichen Gemeindeblatt Harleshausen" werden zur 25-Jahr-Feier der Kirche 1933 von Pfr. Rüppel u. a. die Neu- Gründung der Gemeinde und der Bau der Kirche beschrieben:

7.05.1906 Trennung der evangelischen Gemeinde Harleshausen von der Muttergemeinde Kirchditmold

25.96.1906 Die politische Gemeinde Harleshausen unter Bürgermeister Wilhelm Führer übernimmt die Bauverpflichtung für die neue Kirche.

30.11.1906 Die politische Gemeinde stellt den Bauplatz für die Erlöser-Kirche mit 800 Sitzplätzen "Im Krauthof" und die Bausumme in Höhe von 90.000 Mark bereit.

3.04.1907 Die Gemeindevertretung entscheidet sich für den Bauentwurf der Architekten Gerhardt und Schäfer, Kassel mit dem Kennwort "Im Sinne der Alten"

31.05.1907 Baugenehmigung durch das Königlich Preußische Landratsamt

25.08.1907 Grundsteinlegung

Die Kirche wird im Neugotischen Stil mit Jugendstilakzenten erbaut, die Westfenster mit den Bildnissen der vier Evangelisten, das große Fenster im Altarraum mit der Nachbildung des eindrucksvollen Christusbildes von Thorvaldsen in Kopenhagen.

1.11.1908, 1 Uhr mittags: Einweihung der Kirche zu Harleshausen. Weiherede von Generalsuperintendent Dr. Möller. Danach Reformationslied "Ein feste Burg ist unser Gott" und Predigt von Pfr. Otto über Lukas 12,48: "Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel befohlen ist, von dem wird man viel fordern".

Sprechzeiten und Ansprechpartner

Sprechzeiten der Pfarrer: Jederzeit, am besten nach telefoníscher Absprache.

Pfarrbezirk 1 (West): Pfarrerin Annika Weisheit, Edermünde- Besse, Tel.0561/61469

Pfarrbezirk 2 (Mitte): Pfarrerin Sabine Decker, Am Kubergraben 23,Tel.63930

Pfarrbezirk 3 (Ost) : Pfarrerin Sabine Kresse, Am Kubergraben 21, Tel. 61495

Herausgeber des Gemeindebriefs: Der Kirchenvorstand der Evang. Kirchengemeinde Kassel-Harleshausen

siehe auch

Weblinks