Erinnerungen an den Baunsberg im Bauna-Tal

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Ritze aus Hertingshausen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Geschichte des Bauna-Tals und mit Geschichten aus alten Zeiten. In einer Serie in der gedruckten HNA erzählt Ritze aus seinen Erinnerungen und ergänzt sie mit Fakten, die er zusammengetragen hat. Wir sammeln die einzelnen Teile an dieser Stelle.

Zum Serienstart geht es um die jüngere Geschichte des Baunsbergs.

Serienteil: Mit dem Opa zum „Rondelchen“

Der Baunsberg 1934
  • HNA Bericht am 11.02. 2011 von Adam Ritze

So wie alle anderen Hügel oder Berge in dieser Gegend ist auch der Baunsberg vulkanischen Ursprungs. Das lässt darauf schließen, dass es in Urzeiten am Baunsberg sehr ungemütlich zuging. Heute hat man eher das Gefühl eines ruhenden Pols. Oder auch den Eindruck einer brütenden Henne.

Übrigens hat der Baunsberg drei Kuppen. In einigen Abhandlungen ist vom zweikuppigen Berg die Rede. In meiner Betrachtungsweise gibt es die südliche, die mittlere und die nördliche Kuppe. Der Baunsberg erhebt sich am Südrand des Habichtswaldes bis zu einer Höhe von 411 Metern über dem Meeresspiegel. Der „Hausberg“ der Stadt Baunatal besteht im Wesentlichen aus Basalt. Die natürliche Waldvegetation wurde schon vor Jahrtausenden durch unterschiedliche Nutzungen des siedelnden Menschen beeinflusst. Heute ist es ein Mischwald. In der mittleren Kuppe des Baunsberges gibt es einen Steinbruch. Dort wurde noch vor dem Zweiten Weltkrieg Basalt abgebaut. Bis 31. Dezember 1963 gehörte der Baunsberg zu Kassel. Mit dem 1. Januar 1964 wurde er Grund und Boden der neuen Gemeinde Baunatal.

Oberhalb vom Steinbruch, auf der mittleren Kuppe, auf 411 Meter Höhe, stand das Rondelchen (tatsächlich mit einem „l“). Warum diese Aussichtsplattform so genannt wurde, obwohl es ein quadratisches Bauwerk war, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Es war eine steinerne Schutzhütte mit Aussichtsplattform. Erbaut vom Kasseler Verschönerungsverein für circa 2000 Mark. Eingeweiht am 17. Juli 1897.

Als Rondelchen war es, von Kindheit an, ein fester Begriff und ein beliebtes Ausflugsziel. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass am Sonntagvormittag der Großvater sagte: „Komm, wir machen einen Spaziergang zum Baunsberg!“ Dann wusste ich, dass wir zum Rondelchen gingen. Rechtzeitig zum Mittagessen waren wir wieder zu Hause. Ein Bild aus dem Jahr 1948 zeigt, dass zu jener Zeit das Rondelchen noch ein Geländer hatte, auch die Eisentreppe muss noch vorhanden gewesen sein. Die Treppe befand sich auf der rechten Seite. Ohne die Treppe wären die Frauen und das Kind auf dem Foto nicht hinaufgekommen.

Schrottdiebe wurden demnach erst nach der Währungsreform aktiv. Leider setzte auch Vandalismus ein, besagte Diebe taten ein Übriges. Treppe und Geländer waren nämlich aus Metall. Die Verwitterung machte das geliebte Rondelchen letztendlich zur Ruine. Wegen Einsturzgefahr musste in den 80er-Jahren der Rest beseitigt werden. Inzwischen wurde die mittlere Kuppe zum Naturschutzgebiet erklärt. Somit ist ein Wiederaufbau an der alten Stelle nicht mehr möglich.

Auf der südlichen Kuppe sollte mal ein neuer Holzturm als Ersatz für das Rondelchen gebaut werden. Aber die Dringlichkeit ließ bis zur Vollendung merklich nach. Schließlich wurden aus dem Holz Blumenkübel für Baunatals Straßen. Heute steht auf der südlichen Kuppe nur ein weithin sichtbarer Funkmast für den Eon-Betriebsfunk.

Dieser Artikel ist erschienen unter dem Titel "Mit dem Opa zum „Rondelchen“ - Geschichten und Fakten rund um den Baunsberg: Wo einst ein beliebtes Ausflugsziel lag, steht heute ein Mast".

Ein beliebtes Ausflugsziel

  • Orginal Bericht HNA am 12.02.2011
HNA Bericht vom .2011


HNA-SERIE Füher im Bauna-Tal

HNA-Serie "Früher im Bauna-Tal" mit Adam Ritze und Ria Ahrend

Adam Ritze: Teil 1 bis 17 | Teil 1: Erinnerungen an den Baunsberg | Teil 2: Amerikanische Besatzung | Teil 3: Zwei junge Männer ließen Leben | Teil 4: Erste Vertriebene kamen | Teil 5: Abenteuer im Baunsberg | Teil 6: Endlich wieder Kirmesvergnügen | Teil 7: Man lernte, was möglich war | Teil 8: Eine neue Glocke für die Kirche | Teil 9: Die Zeit, als sich alles änderte | Teil 10: Die Abrissbirne regiert im Dorf | Teil 11: Kriegsende zum Osterfest | Teil 12: Sirenengeheul prägte Schulzeit | Teil 13: Kindergartenzeit im Krieg | Teil 14: Luftmine fiel vom Himmel | Teil 15: Bei Angriff in den Splittergraben | Teil 16: Blick auf das brennende Kassel | Teil 17: Bombenangst im Keller | Ria Ahrend: Teil 18 bis 40 | Teil 18: Flucht in den Kirchenbunker | Teil 19: Füße auf dem Küchentisch | Teil 20: Schlange stehen fürs Brot | Teil 21: Schwein mit drei Beinen | Teil 22: Ein Dieb stahl die Marken | Teil 23: Neue Stiefel von den Amis | Teil 24: Auf Reisen in Trizonesien | Teil 25: Bucheckern für etwas Öl | Teil 26: Spielen mit den Lämmchen | Teil 27: Spaß mit Hickelkästchen | Teil 28: Morgenwäsche im Bach | Teil 29: Bunker sind unvergessen | Teil 30: Kaffeemühle war der Hit | Teil 31: Polster im Hosenboden | Teil 32: Baden bei Denn und Ditt | Teil 33: Kindliche Gaumenfreuden | Teil 34: Zum Zahnarzt ging’s mit Briketts | Teil 35: Omas am Spinnrad|Teil 36: Zum Geburtstag gab’s Klöße | Teil 37: Stinkattacke auf die Läuse | Teil 38: Klassenzimmer mit Kino | Teil 39/40: Mit Zöpfen auf dem Motorrad | Weitere Artikel: Teil: 41 Kreuzkirche feiert Jubiläum | Gotteshaus feiert 100-jähriges Bestehen | Besuch bei Molly in Besse | Englisch-Lektion auf der Treppe


Galerie

Artikel

Weblinks

Siehe auch

Stadtteile der Stadt Baunatal
Stadtwappen Baunatal
Stadtlogo Baunatal

Altenbauna | Altenritte | Großenritte | Guntershausen | Hertingshausen | Kirchbauna | Rengershausen


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg