Elliehausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild (selber fliegen?)

Elliehausen ist ein Ortsteil der Universitätsstadt Göttingen in Südniedersachsen mit etwa 2700 Einwohnern.

Geografie

Elliehausen liegt nordwestlich von Göttingen und westlich der Autobahn A 7 am Westrand es Leinetalgrabens.

Geschichte

Bodenfunde belegen eine Siedlungsgeschichte seit dem Mittelneolithikum.

Im 12. Jahrhundert wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, im Jahre 1273 auch eine Kirche. Die heutige Kirche wurde im Jahre 1830 als Hallenkirche fertiggestellt. Lange Zeit war der Ort landwirtschaftlich geprägt.

Im Jahre 1973 wurde Elliehausen zur Stadt Göttingen eingemeindet und bildet seiher zusammen mit dem Nachbarort Esebeck einen Stadtteil von Göttingen.

siehe auch

Stadtteile von Göttingen

Stadtteile von Göttingen

Elliehausen | Esebeck | Deppoldshausen | Geismar | Grone | Groß Ellershausen | Herberhausen | Hetjershausen | Holtensen | Knutbühren | Nikolausberg | Nordstadt (Göttingen) | Oststadt (Göttingen) | Roringen | Südstadt (Göttingen) | Weststadt (Göttingen) | Weende | Innenstadt (Göttingen) |

Weblinks