Eichenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eichenberg ist mit etwa 850 Einwohnern der bevölkerungsmäßig größte Ortsteil der Gemeinde Neu-Eichenberg im Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen.

Geschichte

Bereits im Jahr 1258 wurde der Ort urkundlich erwähnt. In einem Güterverzeichnis der Grafen von Blankenburg erscheint der Waldbesitz in „silvam de Eikenberge“.

Nach dem thüringisch-hessischen Erbfolgekrieg wurde die Burg Arnstein Besitz der Landgrafen von Hessen. Lehnsträger am Ort war die Familie von Bodenhausen.

Am Ostrand von Eichenberg wurde zur Mitte des 19. Jahrhunderts Braunkohle abgebaut.

Eine erste Bahnlinie entstand 1858 (Eisenbahnlinie Halle - Kassel), zwanzig Jahre später dann die Linie Göttingen - Bebra.

Eisenbahn

Der Bahnhof von Eichenberg ist Knotenpunkt der Eisenbahnstrecken BebraGöttingen und Halle - Kassel.

Er liegt östlich der historischen Ortslage jenseits der B 27.

Kirchen

Sehenswürdigkeiten

  • Etwa 1 km südöstlich des Orts wurde auf einer Anhöhe Schloss Arnstein errichtet.
  • Im Ortskern befinden sich neben zahlreichen Fachwerkhäusern die Dorfkirche und der von Linden eingefasste ehemalige Gerichtsplatz mit Resten eines Steintisches, am westlichen Ortsrand der Karlsbrunnen.

siehe auch

Vereine

  • KKSV Dreiländereck Eichenberg e.V.
  • TTC Neu-Eichenberg 1972

Weblinks




Städte und Gemeinden im Werra-Meißner-Kreis
WappenWerraMeißner.jpg

Bad Sooden-Allendorf | Berkatal | Eschwege | Großalmerode | Hessisch Lichtenau | Herleshausen | Meinhard | Meißner (Gemeinde) | Neu-Eichenberg | Ringgau | Sontra | Waldkappel | Wanfried | Wehretal | Weißenborn | Witzenhausen