Ehec-Fälle in Kassel und Umgebung

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien, einer gefährlichen Variante des harmlosen Darmbewohners Escherichia coli. Foto: dpa

Der gefährliche Darmkeim Ehec (eine Abkürzung für Enterohämorrhagische Escherichia coli) hat sich im Frühsommer 2011 auch in Kassel und Umgebung ausgebreitet.

Verlauf der Ausbreitung

  • Bis zum 29. Mai 2011 gab es in Kassel insgesamt drei Ehec-Fälle, die in Kasseler Krankenhäusern behandelt wurden.[1]
  • Am 31. Mai 2011 meldete das Kreisgesundheitsamt im Landkreis Waldeck-Frankenberg den ersten Fall.[2]
  • Drei Verdachtsfälle gab das Gesundheitsamt im Schwalm-Eder-Kreis am 10. Juni 2011 bekannt. Alle drei Betroffenen waren wohl etwa zwei Wochen zuvor auf einer Geburtstagsfeier im südniedersächsischen Uschlag zu Gast.[3]
  • Ein 57-jähriger Mann ist am 9. Juni 2011 in Frankfurt an dem gefährlichen Darmbakterium gestorben - er ist damit das bundesweit 29. Todesopfer und das erste in Hessen.[4]
  • Sieben Patienten aus der näheren Umgebung Kassels befanden sich am 10. Juni 2011 wegen Ehec-Infektion und verdächtigen Symptomen im Krankenhaus - vier mehr als noch Anfang der Woche.[5]
  • Im Mündener Vereinskrankenhaus zählte man am 14. Juni 2011 sechs bestätigte Ehec-Fälle sowie zwei neue Verdachtsfälle. Zwei Menschen konnten bis dahin breits entlassen werden. Zwei Menschen, bei denen die Krankheit den schweren Verlauf nahm, wurden ins Uni-Klinikum Göttingen verlegt.[6]
  • 20 von 65 Teilnehmern der Feier in Uschlag waren bis zum 17. Juni 2011 an Ehec erkrankt. Bei drei von ihnen entwickelte sich die schwere Verlaufsform HUS.[7]
  • Bei einer Patientin, die am 16. Juni 2011 unter Ehec-Verdacht ins Evangelische Vereinskrankenhaus in Hann. Münden (VKH) eingeliefert worden ist, bestätigte sich der Verdacht am 22. Juni 2011. Dieser Fall steht im Zusammenhang mit der Familienfeier in Uschlag. [8]

Verdacht führte nach Kaufungen

  • Am 9. Juni 2011 wird bekannt, dass sich acht Menschen nach einer privaten Geburtstagsfeier in Uschlag mit Ehec infiziert haben. Das Essen für die Feier am 28. Mai 2011 hatte ein Caterer aus Kaufungen geliefert. Die Hessiche Landesregierung gab bekannt, dass die Tochter des Caterers am hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS) erkrankt war, bei dem Blutzellen geschädigt und die Nierenfunktion gestört werden. Angesteckt hatte sie sich wohl in einer Kantine im Rhein-Main-Gebiet. Auch ihre Mutter, die in dem Unternehmen arbeitet, war angeblich erkrankt. Deutsche Behörden gingen zu diesem Zeitpunkt davon aus, dass die Quelle der Ehec-Erkrankungen im Bundesgebiet bei dem besagten Partyservice in Kaufungen liegen könnte.[9]
  • Sowohl das Privathaus der Betreiber des Partyservices als auch das Firmengelände waren bereits am 10. Juni 2011 - einen Tag nach dem Skandal - verlassen.[10]
  • 18 Gäste der Feier erkrankten bis zum 15. Juni 2011 an Ehec. Insgesamt waren 68 Gäste auf dem Fest in Uschlag. Zu einer Bestätigungt des Verdachts, dass die Ehec-Quelle beim Kaufunger Partyservice liegt, kam es bisher nicht. [11]
  • Als Auslöser der Ehec-Epidemie gelten inzwischen Sprossen von einem Biohof in der Lüneburger Heide in Niedersachsen. Der genaue Herkunftsweg der gefährlichen Keime ist weiterhin unklar.[12]
  • Der Ausbruch von Ehec-Infektionen der Familienfeier war laut Hessischem Sozial- und das Verbraucherschutzministerium darauf zurückzuführen, dass der gefährliche Darmkeim von infizierten Menschen auf Lebensmittel übertragen wurde. Der Erreger wurde wohl bei der Zubereitung des Essens auf Lebensmittel übertragen, wo er auch nachgewiesen werden konnte. Die Frau des Caterers erkrankte schließlich am Hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS).[13]
  • Am 25. Juli 2011 darf der Kaufunger Partyservice, über dessen Speisen Gäste infiziert wurden, seine Betriebsräume wieder benutzen.[14]

Ursache ägyptischer Bockshornklee

Die Ursache für die Ehec-Epidemie scheint am 5. Juli 2011 - mehr als zwei Monate nach dem Ausbruch - geklärt. Verantwortlich waren laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) “mit hoher Wahrscheinlichkeit“ aus Ägypten importierte Bockshornkleesamen.[15]

Unterdessen verhängte die Europäische Union ein Einfuhrverbot für sämtliche ägyptische Samen und Bohnen. Da möglicherweise noch mit Ehec kontaminierte Sprossensamen im Umlauf waren, rieten die Behörden weiterhin vom Verzehr roher Sprossen ab.

Entwarnung für Niedersachsen

Die Ehec-Krise war in Niedersachsen nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums am 7. Juli 2011 überwunden. „Es gibt keine Schwersterkrankungen mehr, die Krise ist überstanden“, sagte Ministeriumssprecher Thomas Spieker in Hannover.[16]

Ende der bundesweiten Epedemie

Die Ehec-Epidemie ist vom Robert-Koch-Institut am 26. Juli 2011, fast drei Monate nach ihrem Ausbruch in Deutschland, für beendet erklärt worden.[17]

Quellen und Links

  1. Aus HNA.de vom 29. Mai 2011. Dritter EHEC-Fall in der Region Kassel
  2. Aus HNA.de vom 31. Mai 2011: Offenbar erster Fall von Ehec in Waldeck-Frankenberg
  3. Aus HNA.de vom 10. Juni 2011: Drei Ehec-Verdachtsfälle im Schwalm-Eder-Kreis
  4. Aus HNA.de am 9. Juni 2011: Erster Ehec-Toter in Hessen - Minister: „ernsthafte Situation“
  5. Aus HNA.de vom 10. Juni 2011: Ehec: Sieben Patienten zurzeit im Krankenhaus - einigen geht es besser
  6. Aus HNA.de am 14. Juni 2011: Mündener Vereinskrankenhaus zählt sechs bestätigte Ehec-Fälle
  7. Aus HNA.de vom 17. Juni 2011: Nachweis: Ehec wurde von Partyservice-Betreiberin auf Lebensmittel übertragen
  8. Aus HNA.de vom 22. Juni 2011: Ehec-Verdacht im Vereinskrankenhaus Hann. Münden bestätigt
  9. Aus HNA.de vom 9. Juni 2011: Acht Ehec-Kranke nach Feier - Spur führt zu Caterer im Kreis Kassel
  10. Aus HNA.de vom 10. Juni 2011: Nach Ehec-Fall: Kaufunger Partyservice R. ist geschlossen
  11. Aus HNA.de vom 15. Juni 2011: Ehec nach Familienfeier: Noch ein Mann krank
  12. Aus newsclick.de vom 16. Juni 2011: Forscher suchen weiter nach EHEC-Quelle
  13. Aus HNA.de vom 17. Juni 2011: Nachweis: Ehec wurde von Partyservice-Betreiberin auf Lebensmittel übertragen
  14. Aus HNA.de vom 25. Juli 2011. Nach Ehec-Skandal: Räume von Partyservice in Ordnung
  15. Aus HNA.de vom 5. Juli 2011: Ursache für EHEC-Epidemie offenbar geklärt
  16. Aus HNA.de vom 7. Juli 2011: Ministerium: Ehec-Krise in Niedersachsen überstanden
  17. Aus HNA.de vom 26. Juli 2011: EHEC-Epidemie beendet! Was aus BSE & Co. wurde

Video vom Kaufunger Caterer