Edertal

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edertal
EdertalOrtsteile.jpg
Edertal und seine Ortsteile
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Waldeck-Frankenberg
Höhe: 226 m über NN
Fläche: 11.740 ha
Einwohner: 6.505 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 34549
Vorwahl: 05621, 05623
Kfz-Kennzeichen: KB
Adresse der
Stadtverwaltung:
Bahnhofstraße 25
Website: www.edertal.de
Bürgermeister: Wolfgang Gottschalk (parteilos)

Edertal (7.171 Einwohner, Stand 16. Januar 2006) liegt in der Ferienregion Edersee und ist eine Gemeinde im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen

Edertal in der Ferienregion Edersee

Edertal liegt mitten im Naturpark Kellerwald-Edersee und am Ostteil des Nationalparks Kellerwald-Edersee.

  • Fläche: 11.740 ha, davon ca. 5.000 ha Wald und ca. 1.200 ha Wasser
  • Höhe: 226 m über NN
  • Lage: Mittelgebirge, Nordostrand vom Kellerwald
  • Drittgrößte Talsperre Deutschlands: Edertalsperre
  • Größtes Fließgewässer: Eder (Quelle nahe Erndtebück im Rothaargebirge)
  • Seitentäler: Wesebach, Netze, Böhner Bach, Mölcher Bach

Ein Portrait der Gemeinde

framed

An See und Nationalpark

Edertal verdankt seinen Namen der im Rothaargebirge entspringenden Eder, deren Wasser unter dem achtstrahligen Waldecker Stern auf gelbem Grund auch das Wappen der Gemeinde ziert: Zwischen 1971 und 1974 entstand aus 13 bis dahin selbstständigen Dörfern die Großgemeinde Edertal mit 7.171 Einwohner (Stand 2006).

Eingebettet in eine herrliche Mittelgebirgslandschaft und unmittelbar am Nationalpark Kellerwald-Edersee und am Edersee gelegen, dessen Wasserfläche zu großen Teilen ebenfalls zur Edertaler Gemarkung zählt, spielt in Edertal der Tourismus eine herausragende Rolle. Zwischen 1908 und 1914 entstand die Edertalsperre in Hemfurth-Edersee. Der Edersee ist heute mit einem Fassungsvermögen von 199,3 Millionen Kubikmeter Wasser die drittgrößte Talsperre Deutschlands. Gebaut für die Wasserstandsregulierung des Mittellandkanals und der Weser, für den Hochwasserschutz und die Stromerzeugung entwickelte sich im Verlauf der Jahrzehnte zunehmend der Tourismus am See - und mit diesem auch der ständige Interessenskonflikt mit den Weseranliegern.

Zusammen mit den See-Anliegergemeinden Vöhl und Waldeck und der Fördergesellschaft Edersee wirbt die Gemeinde Edertal heute über die Edersee Touristic GmbH um den Gast. Und für den hat sie einiges zu bieten. Die Ferienregion Edersee gilt als Eldorado für Wassersportler, Wanderer, Fahrradfahrer und Erholungssuchende.

Viele Millionen DM und Euro wurden in den vergangenen Jahren in die touristische Infrastruktur investiert. So entstanden der Aquapark am Sperrmauer-Vorplatz, die neu gestaltete Sperrmauer-Ostseite, der inzwischen rund um den See führende Edersee Radweg oder der neue Info-Point in Affoldern.

Bis an den See heran reicht der Nationalpark Kellerwald-Edersee mit seinen herrlichen alten Buchenbeständen, zu dem inzwischen auch der Wildpark Edersee gehört. Ein Besuchermagnet mit über 200 Tieren von Fischottern bis zu Wölfen und Wisenten einschließlich einer Greifenwarte mit jährlich rund 120.000 Besuchern. Einen interessanten Einstieg in den Nationalpark bietet Kraftwerksbetreiber e.on mit seiner Standseilbahn, die von Frühjahr bis Herbst zu den Oberbecken und damit direkt hinein ins Schutzgebiet führt.

Tourismus spielt sich aber nicht nur im Luftkurort Hemfurth-Edersee, im Feriengebiet Rehbach und in der Bringhäuser Bucht eine Rolle. Mit dem Ortsteil Kleinern verfügt die Feriengemeinde über einen weiteren staatlichen anerkannten Luftkurort.

Geografie

Edertal liegt südwestlich von Kassel (ca. 30 km Luftlinie), ist eine Gemeinde des Landkreises Waldeck-Frankenberg und besteht aus 13 Ortsteilen.

Der Sitz der Gemeindeverwaltung befindet sich im Ortsteil Giflitz.

Höhere Erhebungen in der Nähe der Gemeinde sind der Traddelkopf (626 m und höchster Berg des Nationalparks Kellerwald-Edersee), der Peterskopf (Ort der Pumpspeicherwerke Waldeck), der Uhrenkopf mit Aussichtsmöglichkeit auf die Edersperrmauer und der Hammerberg auf dem der Wildpark Edersee liegt.

Geschichte

Die Ortsteile von Edertal blicken auf eine zum Teil sehr lange Siedlungsgeschichte zurück. Keramikfunde deuten etwa darauf hin, dass Giflitz - heute Sitz der Gemeindeverwaltung - schon vor etwa 6000 Jahren besiedelt war. Auch der keltische Dorfname deutet auf ein hohes Alter des Dorfes hin. "Juffelze" ist die älteste belegte Namensform.

Schloss Christiansburg

Die früheste Erwähnung eines Herren von Giflitz (Conrad von Giffleze) erfolgte in einer Urkunde des Klosters Weißenstein (später Jagdschloss Weißenstein) bei Kassel aus dem Jahr 1213.

Ein anderes Beispiel: der heutige Ortsteil Kleinern ist wahrscheinlich in der Zeit von 800 - 900 entstanden. 1225 wurde der Ort erstmals urkundlich als "Creinre" erwähnt. 1250 bis ca. 1400 hatten die Herren von Kleinern, Lehensleute der Grafen von Waldeck, hier einen Burgsitz.

Unter der Regie von Graf Christian Ludwig von Waldeck entstand von 1660 bis 1662 - nach Plänen des Mengeringhäuser Baumeisters Emanuel Brand - Schloss Christiansburg. Nach Fertigstellung der Anlage verlegte Christian Ludwig seine Residenz 1662 von Bad Wildungen nach Kleinern und später - 1695 - von dort nach Bad Arolsen. Die Anlage in Kleinern war vierflügelig - mit quadratischem Innenhof - und umgeben von einem Wassergraben.

Sein Sohn, Friedrich Anton Ulrich, seit 1706 Regierender des Fürstentums Waldeck und Pyrmont, ließ um 1710 die Christiansburg abreißen, so dass von der über vier Jahrzehnte entstandenen Pracht leider nichts erhalten geblieben ist.

1681 bis 1694 entstand an Stelle der alten, bereits baufälligen Kirche aus dem 13. Jahrhundert, in Kleinern eine neue barocke Anlage, die heute einen sehenswerten Lindenholzaltar aus dem Jahre 1521 aus dem ehemaligen Kloster Meitersdorf beherbergt.

Kirche in Edertal-Kleinern

Bereits im Jahre 1085 wurde die romanische Kirche im Ortsteil Bergheim erstmals schriftlich erwähnt. Vom ursprünglichen Bau ist das zweischiffige romanische Langhaus erhalten. Nach dem Brand von 1331 wurden Chor und Turm neu errichtet sowie Süd- und Westwand des Schiffes erneuert. Beeindruckend sind die vielen Wandmalereien. Die ursprüngliche Ausmalung des Chores erfolgte um 1460 und zeigt an der Nordwand das Jüngste Gericht sowie einen Wandfries mit den zwölf Aposteln.

Schloss Bergheim im frühklassizistischen Stil stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Mit seiner Errichtung wurde unter Graf Christian Ludwig von Waldeck begonnen.

Der Ortsteil Hemfurth ist besonders durch die Edertalsperre bekannt geworden, die hier in den Jahren 1908 bis 1914 in einer ca. 400 m breiten Engstelle des Edertals entstand.

Im Zweiten Weltkrieg zerstörten Fliegerbomben Teile der Edertalsperre, wodurch auch der heutige Ortsteil Affoldern starken Schaden nahm. Auch das in den Jahren 1754 bis 1765 nach den Plänen des Hofbaumeisters Johann Mathäus Kitz errichtete Langhaus der Kirche wurde vernichtet und von dem Kirchturm blieb nur ein Rest übrig. Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gotteshaus wurde nach dem Krieg in Anlehnung an die alte Kirche wieder aufgebaut und 1952 eingeweiht.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen zu Beginn der 1970-er Jahre entstand die heutige Großgemeinde Edertal:

  • 1971: Am 1. Juli schließen sich die selbstständigen Gemeinden Bergheim und Giflitz zur Gemeinde Edertal - mit Verwaltungssitz in Giflitz - zusammen. Bereits drei Monate später tritt auch die Gemeinde Gellershausen bei.
  • 1972: Die bis dahin selbstständigen Gemeinden Affoldern, Anraff, Böhne, Bringhausen, Buhlen, Hemfurth-Edersee, Königshagen, Mehlen und Wellen treten der neu gegründeten Gemeinde bei und bilden die Großgemeinde Edertal.
  • 1974: Die bis dahin noch selbstständige Gemeinde Kleinern wird durch das Neugliederungsgesetz der Großgemeinde Edertal zugeordnet.

Das Dorfmuseum im Ortsteil Wellen erinnert an die Geschichte der Gemeinde im Edertal, besonders das dörfliche Leben im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Literatur

Ortsteile

Ortsteile von Edertal sind:

Affoldern, Anraff, Bergheim (Edertal), Böhne, Bringhausen, Buhlen, Gellershausen, Giflitz, Hemfurth-Edersee, Kleinern, Königshagen, Mehlen, Wellen und Rehbach.

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister von Edertal ist Wolfgang Gottschalk.

Gemeindevertretung

Seit April 2004 gibt es in der Edertaler Gemeindevertretung eine große Koalition aus SPD (14 Sitze) und CDU (sechs Sitze).[1]

Partnerschaft

  • Horni Cermna (Tschechien), ca. 220 km nördlich von Wien

Wahlkreise

Bundestag

Radwandern und Wandern

Edersee-Radweg

Zu Fuß und mit dem Fahrrad das Edertal, den Edersee oder den Nationalpark und Naturpark Kellerwald-Edersee erkunden.

Radwandern

siehe auch:

Wandern

Sehenswürdigkeiten

siehe auch

Wussten Sie schon, ...

>> Artikel:

Weblinks

Quellen

  1. HNA.de vom 29. April 2011: http://www.hna.de/nachrichten/kreis-waldeck-frankenberg/bad-wildungen/kooperation-edertaler-parlament-1222160.html


Ortsteile der Gemeinde Edertal
EdertalerWappen 80.jpg

Affoldern| Anraff | Bergheim (Edertal)| Böhne | Bringhausen | Buhlen | Gellershausen | Giflitz | Hemfurth-Edersee | Kleinern | Königshagen | Mehlen | Wellen | Rehbach |


Städte und Gemeinden im Landkreis Waldeck-Frankenberg
WappenWaldeckFrankenberg.jpg

Allendorf | Bad Arolsen | Bad Wildungen | Battenberg | Bromskirchen | Burgwald | Diemelsee | Diemelstadt | Edertal | Frankenau | Frankenberg (Eder) | Gemünden | Haina | Hatzfeld | Korbach | Lichtenfels | Rosenthal | Twistetal | Vöhl | Volkmarsen | Waldeck | Willingen