Eco-Pfad Kloster Hasungen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Museum Kloster Hasungen
Die Kirche in Burghasungen

Der Neubau des Klostermuseums ist das zentrale Projekt der Dorferneuerung in Burghasungen. Ergänzend zum Museum wurde der Eco-Pfad Kloster Hasungen als Lehr- und Wanderpfad eingerichtet.

Der Weg ist 2,5 Kilometer lang. Er führt vom Klostermuseum in der Ortsmitte zunächst zur Burghasunger Kirche.

Weiter geht es zum Gelände auf dem Hasunger Berg, wo nur noch spärliche Reste an das einst so bedeutende Kloster erinnern. Das ehemalige Benediktinerkloster Hasungen auf dem Berg war eines der reichsten und schönsten Klöster in Niederhessen. Anlaß zur Gründung des Stifts Hasungen und des späteren Klosters war das Grab des heiligen Heimerad, der auf dem Berg wirkte. Nach seinem Tod entwickelte sich im Mittelalter ein bekannter Wallfahrtsort. Hier ließ Erzbischof Siegfried I. von Mainz neben dem Grab ein Kanonikerstift gründen und eine Kirche erbauen, die im Jahre 1074 eingeweiht wurde. Später entstand aus dem Stift das ehemalige Benediktinerkloster.

Vom ehemaligen Klostergelände geht es - vorbei am Teich - über den Eselsfad zur Bergbühne, die aus Steinen des Klosters gebaut wurde, und weiter zu einem Steinbruch, aus dem das Buntsandstein-Material für den Klosterbau stammte.

Von dort aus geht es an dem zum ehemaligen Kloster gehörigen Hof vorbei wieder zurück zum Klostermuseum.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Aus HNA.der vom 30. August 2011: Den Mönchen auf der Spur

Weblinks