Drache

Aus Regiowiki

Im Jahre 1848 nahm der "Drache" auf der "Nordbahn" den Dienst auf.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verlegte sich die Kasseler Firma Henschel mehr und mehr auf den Maschinenbau, zu deren Begründern Carl Anton Henschel in Deutschland gehört. Mit seinem Namen werden grundlegende Erfindungen verbunden wie tragende Ketten- und hydraulische Kastengebläse, Röhrendampfkessel- und Turbinenkonstruktionen.

Sein Sohn Georg Alexander Carl Henschel, 1810 geboren, nahm 1840 den Bau schwerer Werkzeugmaschinen und schließlich den Lokomotivbau auf. Die Nummer 1, der "Drache" für die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn verließ im Juli 1848 die Henschelsche Fabrik.

Inhaltsverzeichnis

Der Drache für die Nordbahn

Der „Drache“ war die erste einheimische Lokomotive, die im Jahre 1848 auf der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn ihren Dienst aufnahm.

Carl Anton Henschel baute 1848 die erste Kasseler Lok:
Es war eine der wichtigsten Reisen in der Firmengeschichte. 1832 machte sich Carl Anton Henschel von Kassel aus auf den Weg nach England. Dort traf er mit George Stephenson einen Bruder im Geiste. Der begnadete Ingenieur hatte in England die erste brauchbare Eisenbahn gebaut. Ein Vorbild für Carl Anton Henschel, der bereits mit selbst konstruierten Hochdruckdampfmaschinen experimentiert hatte und der davon träumte, beim Bau einer Eisenbahn von der Nordsee über Kassel bis nach Bayern dabei zu sein. Carl Anton Henschel informierte sich in England über die Spitzentechnologie seiner Zeit, sah aber auch, unter welch erbärmlichen Verhältnissen die Arbeiter lebten und wie sie bis zur Erschöpfung schuften mussten. Für ihn stand früh fest, dass er vieles anders machen wollte.

Bis zur ersten eigenen Lokomotive sollte es nach dem England-Besuch noch einige Jahre dauern. Carl Anton Henschel stellte zunächst die Weichen für eine Erweiterung der Firma. Er kaufte das Gelände zwischen der unteren Mönchebergstraße und der Ahna. Im Zentrum der neuen Fabrikanlage entstand der Kuppelbau des neuen Gießhauses. Das ersetzte den 1836 bei einem Großbrand zerstörten Vorgängerbau an der Weserstraße. Der im Inneren 13 Meter hohe Kuppelbau wurde mit seiner Ziegelsteinarchitektur zum Vorbild für viele andere Industriegebäude. Er existiert bis zum heutigen Tag und wird als Veranstaltungsraum von der Kasseler Universität genutzt.

Durch die neue Fabrik, die 1837 in Betrieb genommen wird, steigt die Zahl der Henschel-Mitarbeiter auf 200. Die Geschäfte laufen gut, Anbauten für die Kesselschmiede und die Lokomotivmontage kommen hinzu, das Fabrikgelände wird noch einmal vergrößert.

Das Jahr 1848 gilt als Meilenstein der Kasseler Industriegeschichte. Am 29. Juli wird mit dem "Drache" die erste Lokomotive aus der Henschel-Produktion fertig. Entscheidend daran beteiligt war der englische Ingenieur James Brook, den Henschel drei Jahre zuvor eingestellt hatte.

Bestellt wurde der Drache für die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn. Es war aus heutiger Sicht eine abenteuerliche Auslieferung. Einen eigenen Gleisanschluss bekam Henschel erst 24 Jahre später. Im Sommer 1848 zogen bis zu 100 Pferde die Lokomotive auf einem schweren Rollwagen vom Fabrikgelände durch die halbe Stadt.

Per Pferdewagen wurden die schweren Loks von der Fabrik Richtung Bahnhof transportiert - Zeichung um 1865

Schwerer Transport
Über die Untere Königsstraße, den Königsplatz und die für diesen Transport fast schon steile Kölnische Straße hinauf bis zu einem noch provisorischen Gleisanschluss quälten sich die Zugpferde mit ihrer schweren Last. Acht Tage lang dauerte der Transport, der von vielen Schaulustigen beobachtet wurde. Ein Schauspiel, das sich in den folgenden Jahren noch häufiger wiederholen sollte. Der Maler Theodor Matthei (1857 bis 1920) hat einen Lokomotiventransport aus dem Jahr 1865 verewigt. Die Darstellung zeigt das Pferdegespann mit der schweren Last auf dem Weg durch die Untere Königsstraße in Höhe der 1839 erbauten Synagoge. Das Originalgemälde, das sich im Besitz des letzten Firmenchefs aus der Familie, Oscar R. Henschel, befand, ist verschollen.

Eigenes Gleis
Leichter wurde die Auslieferung von Lokomotiven erst, als Henschel sein eigenes Gleis bekam. Als der erste Drache in Kassel gebaut wurde, gab es nicht mal einen Bahnhof. Der Kasseler Hauptbahnhof wurde 1856 eingeweiht, 1872 kam der für Henschel deutlich nähere Unterstadtbahnhof im Bereich zwischen Wolfhager Straße, Mombachstraße und Westring hinzu.

Carl Anton Henschel war aber nicht nur ein Pionier im Lokomotivbau. Die Liste seiner Erfindungen ist lang. Brückenkonstruktionen, Förderbahnen, Dampfmaschinen und Pumpwerke gehören dazu. Unter anderem hat er die Maschine für das erste Dampfschiff auf der Fulda konstruiert.

Als er mit 81 Jahren am 19. Mai 1861 stirbt, ist er als genialer Techniker weit über die Grenzen Kassels bekannt. Vier Jahre später wird bei Henschel bereits die 100. Lokomotive gebaut.

Geschichte

Der erste in Kurhessen eröffnete Abschnitt der Eisenbahnlinie war die Strecke GrebensteinHümmeKarlshafen am 30. März 1848, während der Regierungszeit von Kurfürst Friedrich Wilhelm I.; die im Jahre 1848 eröffnete Friedrich-Wilhelms-Nordbahn führte von Kassel bis zum Hofgeismarer Stadtteil Hümme. Von dort verlief eine weitere Teilstrecke, die Carlsbahn bis nach Karlshafen, während eine weitere Strecke in westlicher Richtung führte, mit Anschluss an die Königlich-Westfälische Eisenbahn in Warburg.

Die ersten Lokomotiven auf der Strecke ("Hirsch" und "Sababurg") wurden von einer amerikanischen Firma (Firma Norris in Philadelphia) bezogen, bevor die erste einheimische Lokomotive „Drache“ (zum Preis von 15.686 Talern) der Kasseler Maschinenbaufirma Henschel im Jahre 1848 auf der "Nordbahn" ihren Dienst aufnahm.

Die "Nummer 1" bei Henschel, der "Drache", verließ im Juli 1848 die Henschelsche Fabrik, nachdem dort ab dem Jahre 1840 auch mit dem Bau schwerer Werkzeugmaschinen und schließlich dem Lokomotivbau begonnen worden war.

Mit der neuen Henschel-Fabrik am Möncheberg hatte die Geschichte Kassels als Industriestadt begonnen. Der Auslieferung der ersten Henschel-Lok Drache im Revolutionsjahr 1848 sollten noch viele tausende folgen.

siehe auch

Weblinks

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge