Dorothee von Windheim

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Dorothee von Windheim (*11. Juli 1945 in Volmerdingsen im Kreis Minden)ist eine deutsche Künstlerin, die an der documenta 6 teilgenommen hat. Sie ist Professorin an der Kunsthochschule Kassel.


Werdegang

Dorothee von Windheim stduierte 1965 bis 1971 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Anschließend verbrachte sie Zeit in Florenz sowie in Paris. Seit 1981 hat sie ein Atelier in Köln. Seit 1989 ist sie als Professorin für Alte und neue künstlerische Medien an der Kunsthochschule Kassel tätig. Im Jahr 2000 trat sie der Akademie der Künste in Berlin bei.

Werk

Die Phänomene des Abdrucks und des Abbilds realer Gegenstände beschäftigten von Windheim in ihrem Frühwerk als Malerin. Später arbeitet sie auf den Gebieten der Fotografie, Selbstporträts und Tuchabdrücke vom eigenen Körper. Sie bekennt sich in ihrer Arbeitsweise zur Konzeptkunst.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Dorothee von Windheim