Dorfmuseum Oedelsheim

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dorfmuseum in Oedelsheim (Göttinger Str. 8) wurde in einem 1656 erbauten diemelsächsischen Fachwerkhaus untergebracht mit Stall, Kellerhaus, Backhaus und kleinem Garten. Im Jahre 1992 erfolgte der Umbau zum Dorfmuseum.

Ausstellung

Exponate zur Ortsgeschichte

Auf einer Fläche von rund 160 qm - verteilt auf drei Etagen - befinden sich etwa 650 Exponate zur Ortsgeschichte, zum traditionellen Handwerk, zur Textilherstellung, zur Flößerei im Weserraum oder zur Schifffahrt auf der Weser.

Im Sommer 2007 erwarb der Heimat- und Verkehrsverein einen 2000 Quadratmeter großen Platz hinter dem Museum samt Scheune, auf dem die Sparte Historische Agrartechnik ihren Platz fand.

100 Jahre Konfirmation in Oedelsheim

Mit der Sonderausstellung „100 Jahre Konfirmation in Oedelsheim“ erinnert das Dorfmuseum im Jahr 2014 an längst vergangene Zeiten, als die Jugendlichen am Ort fast selbstverständlich alle evangelisch waren und sich einsegnen ließen.

Die Konfirmation ist für Jugendliche ein wichtiger Schritt – sie gilt als öffentliche Einführung in das kirchliche Erwachsenenleben, die für die Jugendlichen mit bestimmten Rechten verbunden ist: Sie können beispielsweise das Amt eine/s Taufpate/in übernehmen und aktiv an den Wahlen zum Kirchenvorstand teilnehmen. Der Konfirmationsspruch soll die Konfirmanden ihr Leben lang begleiten und wird gerne mit einem sehr persönlichen Bezug ausgewählt. Das Museum Oedelsheim zeigt in seiner Sonderausstellung zum Thema „100 Jahre Konfirmation in Oedelsheim“ den Ablauf und den Wandel dieses wichtigen Festes auf dem Dorf. Eindrucksvolle Bilder und Zeugnisse spiegeln den Zeitgeist der verschiedenen Jahrzehnte wider, zeigen die Veränderungen in der Bekleidung der Konfirmanden, Einzelheiten zur Gestaltung dieses besonderen Tages in den Familien, sowie zur Bedeutung und Praktik des Schenkens und Beschenktwerdens. [1]

Gestiefelter Kater

Oedelsheim ist auch das Dorf des Gestiefelten Katers und eine Mühle am Ort könnte durchaus seine „Heimstatt“ gewesen sein, bevor der Kater im Märchen der Brüder Grimm dem armen Müllerssohn zu herrschaftlichen Ehren verhalf. Eine übermannsgroße Holzskulptur begrüßt am Parkplatz zum Dorfmuseum die Gäste.

siehe auch:

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Text aus dem Veranstaltungsprogramm 2014 des ECOMUSEUMs REINHARDSWALD

Weblinks