Donald Judd

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Donald Judd ist ein US-Künstler (1928-1994), der an der documenta 4, documenta 6 und der documenta 7 teilgenommen hat.

Werk

Judd war Maler, Bildhauer und Architekt. Er gilt als einer der Hauptvertreter des Minimalismus, der sich Mitte der 1960er-Jahre in New York entwickelt hatte. Ein Kunstwerk sollte für Donald Judd als Ganzes zu begreifen sein und nicht als Addition einzelner Blickpunkte. Klarheit, Objektivität, Ordnung und Unordnung, sowie der Verzicht auf Komposition waren wichtig.[1]

Er verwendete reduzierte, geometrische Grundformen aus industriellen Werkstoffen. Judd baute beispielsweise einfache Boxen aus Holz und stellte sie ohne Podest in den Raum.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Donald Judd
  2. Donald Judd im documenta Archiv