Dominique Gonzalez-Foerster

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Dominique Gonzalez-Foerster ist eine Künstlerin aus Frankreich (Jahrgang 1965), die an der documenta 11 teilgenommen hat.

Werk

Gonzalez-Foerster beschäftigt sich mit Installationen und Videokunst.[1] Seit 1995 arbeitet sie verstärkt mit Filmen.


documenta 11

Auf der documenta 11 präsentierte Gonzalez-Foerster eine "imaginäre Reisebeschreibung". In der Karlsaue ergeben ein sieben Tonnen schwerer Lavastein aus Mexiko, eine Telefonzelle aus Brasilien und ein Rosenbusch aus Le Corbusiers Rosengarten in Chandigarh, Indien, gemeinsam mit anderen Elementen Aussagen über reale und eingebildete Reisen mit historischen und kulturellen Hinweisen. Es sind Spuren einer umfangreichen Studienreise.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag in englischer Sparche zu Dominique Gonzalez-Foerster
  2. Dominique Gonzalez-Foerster auf cyberday.de