Führung durch die documenta 8 (1987)

Aus Regiowiki
(Weitergeleitet von Documenta 8)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Schwarze führt durch die documenta-Geschichte

Einleitung in unsere Serie "Führung durch die documenta" (Hinweis: Diese exklusiven Autorenbeiträge sind nicht editierbar.)

1955: documenta - 1959: II. documenta - 1964: documenta III - 1968: 4. documenta - 1972: documenta 5 (mit Bildergalerie) - 1977: documenta 6 (mit Bildergalerie) - 1982: documenta 7 - 1987: documenta 8 - 1992: Documenta IX - 1997: documenta X - 2002: Documenta11 (mit Bildergalerie) - 2007: documenta 12 (mit Bildergalerien) - 2012: documenta 13 - Arnold Bode-Preis

Documenta-Lexikon mit der kompletten Künstlerliste 1955-2007

Unser documenta-Führer Dirk Schwarze


Kurzprofil

12. Juni bis 20. September 1987

Plakat zur documenta 8
Zum dritten Mal ging die Vorbereitung einer documenta mit dem auserkorenen Team schief, zum zweiten Mal musste Manfred Schneckenburger als Ersatzmann einspringen. In einem aufwändigen Auswahlverfahren war der Holländer Edi de Wilde zum documenta-Chef gekürt worden. Aber man traute ihm nicht genug zu und stellte ihm seinen Freund Harald Szeemann an die Seite. Doch das Duo scheiterte. Schneckenburger verzichtete im Gegensatz zu 1977 auf ein Theoriekonzept. Nachdem Fuchs fünf Jahre zuvor auf die autonome Kunst gesetzt hatte, legte Schneckenburger das Schwergewicht auf die Kunst, die sich kritisch in die Gesellschaft einmischt. Hans Haackes Installation im Erdgeschoss des Fridericianums, in der er das geschäftliche Engagement von Deutscher Bank und Mercedes trotz der Rassentrennungspolitik in Südafrika anklagte, wurde zum Symbol dafür. Auch Skulpturen im öffentlichen Raum verfolgten diese Linie. Zum Ereignis der documenta 8 wurden die großen Video-Installationen, während die Malerei-Beiträge enttäuschten. Wichtige Impulse gingen von den Performances und Zusammenspiel von Kunst und Design aus.

Rund 240 Künstler. 468000 Besucher. Etat: 10,195 Mio. Mark. Erlöse und Spenden: 4,738 Mio. Mark. Zuschüsse: 5,457 Mio. Mark (davon 910000 Mark zur Defizit-Deckung.

Kuratoren

Manfred Schneckenburger (*1938)

Der Kunsthistoriker Manfred Schneckenburger war 1972 an der Gestaltung einer Ausstellung zu den Olympischen Spielen beteiligt. 1973 wurde er Direktor der Kunsthalle Köln, wo er ein Jahr später mit der Ausstellung „Projekt 74“ zur Situation der zeitgenössischen Kunst von sich Reden machte. Zur selben Zeit gaben Karl Ruhrberg und Wieland Schmied ihren Auftrag zur Vorbereitung der documenta 6 (1976) zurück. Um das Projekt zu retten, wurde Schneckenburger zum Leiter berufen, der zusammen mit Lothar Romain das Konzept einer Mediendocumenta entwarf. Die Ausstellung wurde auf 1977 verschoben. Auch bei seiner zweiten Berufung nach Kassel profitierte Schneckenburger von einem Streit. Nachdem sich 1984 de Wilde und Szeemann entzweit hatten, griff die Auswahlkommission auf Schneckenburger als Feuerwehrmann zurück. Bei seiner zweiten documenta versuchte Schneckenburger, Kunst, Architektur und Design zusammenzubringen und die politisch-kritische Kraft der Kunst herauszustellen. Schneckenburger, ein Experte für die Skulptur, war zuletzt als Professor an der Kunstakademie in Münster.

Ausstellungsorte

Museum Fridericianum

Das klassizistische Gebäude war 1779 als erster für die Öffentlichkeit bestimmter Museumsbau auf dem europäischen Kontinent vollendet worden. Das Fridericianum beherbergte Teile der landgräflichen Sammlungen und die Bibliothek. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Gebäude aus. Arnold Bode entdeckte die notdürftig gesicherte Ruine als Ort für die zeitgenössische Kunst. Seit 1955 sind das Fridericianum und der davor liegende Friedrichsplatz das Herzstück jeder documenta. Seit 1988 dient der Bau zwischen den documenten als Kunsthalle. Außerdem hat in ihm der Kunstverein seine Räume.

Orangerie

In der Parkanlage Karlsaue liegt die Anfang des 18. Jahrhunderts als Gewächshaus und Lustschloss errichtete Orangerie. Sie wurde 1943 fast vollständig zerstört. Die documenta-Ausstellungen von 1959, 1964 und 1968 bezogen die Orangerie als Kulisse für die Skulpturen und Großplastiken ein. Nach dem Wiederaufbau in den 70er-Jahren war die Orangerie von 1977 bis 1987 dreimal zweitgrößter Ausstellungsplatz (nach dem Fridericianum). Seit der Einrichtung des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts in dem Gebäude (1992) steht der documenta nur noch ein 300 Quadratmeter-Raum zur Verfügung.

Neue Galerie

Das Galeriegebäude an der Schönen Aussicht wurde 1871-74 für die Gemäldesammlung erbaut. Das im Zweiten Weltkrieg beschädigte Gebäude wurde in den 60er-Jahren wieder hergerichtet. Während der documenta III waren dort die Handzeichnungen zu sehen. Auch 1968 und 1972 blieb die Galerie zentraler documenta-Standort. Seit 1976 dient das Gebäude als Museum für die Kunst seit 1750. Die Ausstellungen von 1977 und 1982 konnten nur Teile des Museums in Anspruch nehmen. 1992 lud Jan Hoet solche Künstler in die Neue Galerie ein, die mit ihren Werken den Sammlungsbestand kommentierten.

Teilnehmende Künstler

  • Adam Noidlt Intermission
  • Akademia Ruchu
  • Allen, Terry
  • Allende-Blin, Juan
  • Amirkhanian, Charles
  • Anderson, Laurie
  • Applebroog, Ida
  • Arad, Ron
  • Armajani, Siah
  • Armleder, John M.
  • Artaud, Antonin
  • Artschwager, Richard
  • ASA
  • Ashley, Robert
  • Atlas, Charles
  • Aycock, Alice
  • Balla, Giacomo
  • Baquié, Richard
  • Barlow, Klarenz
  • Bauchet, François
  • Becker, Jürgen
  • Bense, Max
  • Berio, Luciano
  • Bermagne, Barry
  • Bermange, Barry
  • Beuys, Joseph
  • Binazzi, Lapo
  • Birnbaum, Dara
  • Blase, Karl Oskar
  • Blumenthal, Lyn & Klonarides, Carol-Ann
  • Bódy, Gábor
  • Boltanski, Christian
  • Borkenhagen, Florian
  • Borofsky, Jonathan & Glassman, Gary
  • Bosslet, Eberhard
  • Brandolini, Andreas
  • Branzi, Andrea
  • Brecht, George
  • Brixey, Shawn & Knott, Laura
  • Brock, Bazon
  • Brodbeck, Christine
  • Brummack, Heinrich
  • Bruszewski, Wojciech
  • Burden, Chris
  • Burton, Scott
  • Bustamante, Jean-Marc
  • Byars, James Lee
  • Cage, John
  • Cahen, Robert
  • Cantsin, Monty
  • Carr-Harris, Ian
  • Casiniere, Joelle de la
  • Cattani, Giorgio
  • Chion, Michel
  • Chlebnikov, Velimir
  • Chopin, Henri
  • City Souvenir
  • Cloud Chamber
  • Cohn, Norman
  • Collyer, Robin
  • Compagnia Giorgio Barberio Corsetti
  • Corsetti, Giorgio Barberio
  • Cragg, Tony
  • Cucchi, Enzo
  • Curran, Alvin
  • Dawn
  • Deganello, Paolo
  • Die Tödliche Doris
  • Döhl, Reinhard
  • Dossi, Ugo
  • Drescher, Jürgen
  • Ecker, Bogomir
  • Eller, Ulrich
  • Emshwiller, Ed
  • Endo, Toshikatsu
  • Ernst, Max
  • Etant Donnès
  • Fassbinder, Rainer Werner
  • Ferrari, Luc
  • Finlay, Ian Hamilton
  • Fischer, Lili
  • Fischer, Thomas F.
  • Fischl, Eric
  • Fischli & Weiss
  • Flaxton, Terry - Triple Vision
  • Fontana, Bill
  • Fox, Terry
  • Franke, Marlis A.
  • Friedmann, Gloria
  • Garhel & Galindo
  • General Idea
  • Gerz, Jochen
  • Globokar, Vinko
  • Godard, Jean-Luc
  • Goebbels, Heiner
  • Görlich, Ulrich
  • Goldstein, Jack
  • Goldstein, Malcolm
  • Goldstein, Zvi
  • Golub, Leon
  • Gorilla Tapes
  • Gormley, Antony
  • Gould, Glenn
  • Grosvenor, Robert
  • Group Material
  • Günther, Ingo
  • Haacke, Hans
  • Hamos, Gusztáv
  • Handke, Peter
  • Harig, Ludwig
  • Harrison, Helen & Newton
  • Haus-Rucker-Co
  • Hausmann, Raoul
  • Hays, Doris Sorrel
  • Heinrich Mucken
  • Heissenbüttel, Helmut
  • Helms, Hans G.
  • Henry, Pierre
  • Hien, Albert
  • Hill, Gary
  • Hollein, Hans
  • Holzer, Jenny
  • Hoover, Nan
  • Hooykaas, Madelon & Stansfield, Elsa
  • Horvers, Toine
  • Huber, Stephan
  • Huene, Stephan von
  • Humpert, Hans Ulrich
  • Idemitsu, Mako
  • Isozaki, Arata
  • Ivekovic, Sanja & Martinis, Dalibor
  • Jaar, Alfredo
  • Jandl, Ernst
  • Jarry, Alfred
  • Jetelová, Magdalena
  • Johnson, Bengt Emil
  • Jonas, Joan
  • Jovanovic, Arsenije
  • Joyce, James
  • Jünger, Patricia
  • Julius
  • Kagel, Mauricio
  • Kandinsky, Wassily
  • Kaprow, Allan
  • Karavan, Dani
  • Kawamata, Tadashi
  • Kemps, Niek
  • Kiefer, Anselm
  • Klauke, Jürgen
  • Kleihues, Josef Paul
  • Klein, Astrid
  • Kleinefenn, Florian & Rahmann, Fritz
  • Klier, Michael
  • Klingler, Monica
  • Knoebel, Imi
  • Knowles, Alison
  • Komar & Melamid
  • Kostelanetz, Richard
  • Kriesche, Richard
  • Kriwet, Ferdinand
  • Kruger, Barbara
  • Krypton
  • Kubisch, Christina
  • Kubota, Shigeko
  • Kumrow, Klaus
  • Lafontaine, Marie-Jo
  • Laib, Wolfgang
  • Lang, Nikolaus
  • Lavier, Bertrand
  • Leccia, Ange
  • Levine, Les
  • Logue, Joan
  • Longo, Robert
  • Lord, Chipp & McGowan, Mickey
  • Lucier, Alvin
  • Luy, Wolfgang
  • MacLow, Jackson
  • Magazzini Criminali
  • Magor, Liz
  • Majakovskij, Vladimir Vladimirovic
  • Malevic, Kasimir
  • Marinetti, Fillipo Tommaso
  • Mariscal, Javier
  • Marshall, Stuart
  • Mayröcker, Friederike
  • McLean, Bruce
  • Mendini, Alessandro
  • Merz, Gerhard
  • Metzel, Olaf
  • Miller, Branda
  • Minus Delta T
  • Mon, Franz
  • Moore, Charles W.
  • Morris, Robert
  • Morrison, Jasper
  • Morrow, Charles
  • Nakai, Tsuneo
  • Nakajima, Ko
  • Nannucci, Maurizio
  • Nechvatal, Joseph
  • Nestler, Wolfgang
  • Nieslony, Boris
  • Nikolic, Vladimir Lalo
  • Nordman, Maria
  • Nyst, Jacques-Louis
  • Odenbach, Marcel
  • Olbrich, Jürgen O.
  • Oliveros, Pauline
  • Ono, Yoko
  • Opie, Julian
  • Oppermann, Anna
  • Oursler, Tony
  • Paik, Nam June
  • Palestine, Charlemagne
  • Pastior, Oskar
  • Peichl, Gustav
  • Penone, Giuseppe
  • Pentagon
  • Picasso, Pablo
  • Pitz, Hermann
  • Platz,Robert HP
  • Plessi, Fabrizio
  • Pörtner, Paul
  • Prinz, Bernhard
  • Projekt Rübenspäher
  • proT
  • Quartucci, Carlo
  • Rabinowitch, David
  • Radermacher, Norbert
  • Radulescu, Horatiu
  • Raskin Stichting
  • Reeves, Dan
  • Reichlin, Bruno & Reinhart, Fabio
  • Renzi, Guglielmo
  • Richter, Gerhard
  • Rosenbach, Ulrike
  • Rosenthal, Rachel
  • Rossi, Aldo
  • Rothenberg, Jerome
  • Rudnik, Eugeniusz
  • Rückriem, Ulrich
  • Rühm, Gerhard
  • Ruller, Tomás
  • Ruttmann, Walther
  • Sala, Annamaria & Marzio
  • Sanborn, John
  • Santachiara, Denis
  • Sarmento, Julião
  • Schaeffer, Pierre
  • Schafer, R. Murray
  • Schein, David
  • Scheuer, Winfried
  • Schnebel, Dieter
  • Schober, Helmut
  • Scholte, Rob
  • Schütte, Thomas
  • Schuler, Alf
  • Schulz, Thomas
  • Schwartz, Buky
  • Schwegler, Fritz
  • Schwitters, Kurt
  • Serra, Richard
  • Seuphor, Michel
  • Sevilla, Ferrán Garcia
  • Signer, Roman
  • SITE Projects, INC
  • Smith, Michael
  • Snowball Project
  • Società Raffaello Sanzio
  • Solano, Susana
  • Sottsass, Ettore
  • Spitzer, Serge
  • Staeck, Klaus
  • Starck, Philippe
  • Steckel, Ronald
  • Steele, Lisa & Tomczak, Kim
  • Stein, Gertrude
  • Steinbiß, Florian
  • Studio Azzurro
  • Suzuki, Akio
  • Tansey, Mark
  • Tarlo, Relly & Bedaux, Jacoba
  • Teipelke, Ilse
  • Tevet, Nahum
  • Totem
  • Trakas, George
  • Tusquets Blanca, Oscar
  • Ulay-Abramovic
  • Ûlman, Mî_ka
  • Ungers, O. M.
  • Vasulka, Woody
  • Velez, Edin
  • Vercruysse, Jan
  • Vieille, Jacques
  • Vilaverde, Xavier
  • Viola, Bill
  • Virnich, Thomas
  • Vom Bruch, Klaus
  • Wakolbinger, Manfred
  • Wall, Jeff
  • Walther, Franz Erhard
  • Warpechowski, Zbigniew
  • Wertow, Dsiga
  • Wewerka, Stefan
  • Wilson, Robert
  • Witlatschil, Michael
  • Wodiczko, Krzysztof
  • Wolf, Silvio
  • Wonder, Erich
  • Wondratschek, Wolf
  • Woodrow, Bill
  • Wühr, Paul
  • Wunderlich, Stephan
  • Yoshizawa, Mika
  • Young, Graham
  • Zobl, Wilhelm

Beispielhafte Kunstwerke

Anselm Kiefer (*1945): Osiris und Isis, Mischtechnik (1985-87)

Die documenta 8 war mit malerischen Höhepunkten nicht reich bestückt. Eine der herausragenden Arbeiten war das Gemälde „Osiris und Isis“ von Anselm Kiefer, dessen Titel sich auf ägyptische Gottheiten bezieht. In seinen Bildern verarbeitet Kiefer gern Mythen der Geschichte. Hier sieht man einen stufigen monumentalen Bau, der an eine Pyramide erinnert. Dort aber, wo die Spitze sein müsste, ist in die Malschicht eine Computer-Schalttafel eingelassen, von der aus Kupferdrähte zu den Porzellanscherben führen. Diese Scherben sind nicht nur Zeugen einer Zerstörung, sondern auch Isolatoren für die durch die Drähte geleiteten Energien. Kiefer erweiterte seine Malerei zum reliefartigen Materialbild, das vielfältige Bezüge zwischen Geschichte und Gegenwart herstellte.


Tadashi Kawamata (*1953): Destroyed Church Projekt, Holz (1987)

Noch stärker als in den Jahren zuvor ließen sich documenta-Künstler auf Projekte in der Stadt ein. Der Japaner Tadashi Kawamata entdeckte für sich die verwahrloste Ruine der Garnisonkirche, die eine der wenigen Zeugen der Weltkriegszerstörungen in der Innenstadt war. Kawamata sammelte in Kassel und Umgebung Bauholz. Mit den Brettern und Stangen baute er eine spiralförmige Konstruktion, die um das Ruinengebäude herum in das Innere führte. Eine Leerstelle im Zentrum Kassels erwachte plötzlich zum Leben. Kawamata gab dem Bau eine vitale Struktur. Die Holzkonstruktion glich einem Wirbel, der sogartig die Teile mitreißt. So entstand in der Starre Bewegung.


Hans Hollein (*1934): Museumsraum documenta, Environment (1987)

Die documenta 8 fragte auch nach Entwürfen für das ideale Museum. Der österreichische Architekt und Künstler Hans Hollein entwarf das Gegenbild – ein Museum der ernüchternden Wirklichkeit. In ihm waren die Dinge auf den Kopf gestellt: Die Erläuterungstafeln hatten die Größe von Gemälden, die Kunstwerke selbst waren aber nur so groß wie die Erläuterungstafeln. Hollein entlarvte damit unser Verhalten im Museum: Das eigentliche Werk wird kurz erfasst, damit dann der Blick auf die Erläuterungstafel geht. Haben wir sie gelesen, glauben wir oft, das Werk erfasst und verstanden zu haben. Drastischer und heiterer hätte uns dieses Fehlverhalten kaum vorgeführt werden können.


Lili Fischer (*1947): Waschlappendemo, Performance (1987)

Zum zweiten Mal nach 1977 gehörte zur documenta ein umfangreiches Aktions- und Performance-Programm. Die Hamburgerin Lili Fischer hatte sich als eine Künstlerin profiliert, die an alte Riten und Techniken in der Hausarbeit anknüpfte und die auf die magische Wirkung von Heilkräutern und Beschwörung setzte. Sie holte die vergessenen Weisheiten und verschütteten Wunderrezepte ins Bewusstsein zurück, wandte sie an und stellte sie spielerisch in Frage, um dabei Alltägliches und Künstlerisches zu parodieren. Bei der Waschlappendemo wurde das Publikum kräftig einbezogen. Die Performance amüsierte und bescherte wundersame Einsichten.


Hans Haacke (*1936): Kontinuität, Mixed Media (1987))

An zentraler Stelle im Museum Fridericianum, im Erdgeschoss der Rotunde, herrschte die Atmosphäre wie in der Eingangshalle zu einem großen Unternehmen: Grünschmuck und vornehme Informationstafeln. In der Mitte war das zum Objekt vergrößerte Logo der Deutschen Bank zu sehen, über dem der Mercedes-Stern leuchtete. Hinter dem schrägen Balken im Bank-Logo war das Foto von einem Beerdigungszug Schwarzer in Südafrika zu sehen. Hans Haacke hatte diese Installation vor dem Hintergrund der anhaltenden Unterdrückung der Schwarzen (Apartheid) in Südafrika geschaffen. Mit der Arbeit erinnerte Haacke daran, dass Mercedes und Deutsche Bank sich nicht an die Boykott-Aufrufe gegen Südafrika gehalten hatten und damit, wie er meinte, an den Opfern mitschuldig seien.


Barbara Kruger (*1945): Endangered Species, Foto, Leinwand, Vinyl (1987)

Man sieht ausschnitthaft drei angsterfüllte Gesichter. Sie blicken einer drohenden Gefahr entgegen. Darüber steht der Schriftzug „Endangered species“ (gefährdete Arten). Die amerikanische Künstler Barbara Kruger, die seit 1972 mit Bild-Text-Montagen aus Werbefotos, der Militärsprache oder Pop-Welt arbeitet, hat bevorzugt Bilder geschaffen, die wie Plakate aussehen und unmittelbar ansprechen. So direkt die Wirkung auf den Betrachter ist, so unmittelbar ist ihre Aufforderung, über die Zusammenhänge nachzudenken, denn die Menschen sind auf vielfältige Weise gefährdet. Und wenn man eine andere Arbeit von ihr hinzuzieht, weiß man auch, welches die Stoßrichtung ist: „We don’t need another hero“ (Wir brauchen keinen anderen Helden.


George Trakas (*1944): Union Place , Holz, Stahl (1987)

Der Kanadier George Trakas hatte 1977 eine der besten Außenskulpturen konstruiert: Zwei sich kreuzende Stege, von denen der eine neue Achse gegen die barocke Parkarchitektur in der Karlsaue durchsetzte. Für 1987 hatte sich Trakas den Königsplatz vorgenommen, den er durch Stege, Brücken, Podeste und Stelen zu einem Erlebnisraum umgestalten wollte. Seine Hochbrücke über die Straßenbahn-Trasse wurde tatsächlich zu einem Vorbild für die spätere, heiß umstrittene Treppe. Trakas arbeitete lange an dem Projekt, kam aber zu keiner schlüssigen Lösung und ließ es schließlich unvollendet liegen.


Scott Burton (*1939): Ottomane, Marmor, Bambus (1987)

Folgte man der documenta 8, dann wurden die Übergänge zwischen zweckfreier Kunst, funktionalem Design und Architektur immer fließender. Der amerikanische Künstler Scott Burton war ein gutes Beispiel dafür. Er hatte mit Performance-Reihen begonnen und war dann dazu übergegangen, möbelähnliche Skulpturen zu entwerfen. Seit 1980 schließlich beschäftigte er sich mit der Gestaltung öffentlicher Plätze. Für die documenta ließ er im Zentrum der Karlswiese eine runde Sitzbank erbauen, in deren Mitte üppige Bambusbüsche wuchsen. Die gern zum Sonnen genutzte Wiese hatte plötzlich eine Mitte und eine Form. Und die exotischen Gewächse inmitten der Ruhebank ließen diesen Ort zur Trauminsel werden.


Komar (*1943) & Melamid (*1945): Yalta 1945 – Winter in Moskau 1977, Mischtechnik, 1986/87)

Die beiden Moskauer Künstler, die 1977 ihre Heimat verlassen hatten, waren Vorboten einer heiteren, parodistischen Kunst, die sich mit dem Sozialistischen Realismus ebenso auseinandersetzte wie mit den Spielarten der westlichen Kunst. Ihre in den Raum führenden Wände präsentierten Bilder, die von Bildern handeln. Indem sie die abstrakte und konkrete Malerei vorführten und mit den Mitteln der Pop-Art spielten, ließen sie erkennen, wie schnell diese Kunst rein dekorativ erscheinen kann. Gleichberechtigt setzten sie neben die Bildsprache der Avantgarde Motive aus der Welt des Kitsches. Eine souveräne Abrechung mit der Kunst jener Zeit.

Texte für das documenta-mobil (2005)

Pressestimmen

Links

Dirk Schwarze führt durch die documenta-Geschichte

Einleitung in unsere Serie "Führung durch die documenta" (Hinweis: Diese exklusiven Autorenbeiträge sind nicht editierbar.)

1955: documenta - 1959: II. documenta - 1964: documenta III - 1968: 4. documenta - 1972: documenta 5 (mit Bildergalerie) - 1977: documenta 6 (mit Bildergalerie) - 1982: documenta 7 - 1987: documenta 8 - 1992: Documenta IX - 1997: documenta X - 2002: Documenta11 (mit Bildergalerie) - 2007: documenta 12 (mit Bildergalerien) - 2012: documenta 13 - Arnold Bode-Preis

Documenta-Lexikon mit der kompletten Künstlerliste 1955-2007

Unser documenta-Führer Dirk Schwarze