Führung durch die documenta 6 (1977)

Aus Regiowiki
(Weitergeleitet von Documenta 6)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Schwarze führt durch die documenta-Geschichte

Einleitung in unsere Serie "Führung durch die documenta" (Hinweis: Diese exklusiven Autorenbeiträge sind nicht editierbar.)

1955: documenta - 1959: II. documenta - 1964: documenta III - 1968: 4. documenta - 1972: documenta 5 (mit Bildergalerie) - 1977: documenta 6 (mit Bildergalerie) - 1982: documenta 7 - 1987: documenta 8 - 1992: Documenta IX - 1997: documenta X - 2002: Documenta11 (mit Bildergalerie) - 2007: documenta 12 (mit Bildergalerien) - 2012: documenta 13 - Arnold Bode-Preis

Documenta-Lexikon mit der kompletten Künstlerliste 1955-2007

Unser documenta-Führer Dirk Schwarze


Kurzprofil

26. Juni bis 2. Oktober 1977

Plakat zur documenta 6
Zum zweiten Mal geriet der documenta-Rhythmus ins Wanken. Der Streit um Konzepte und Personen und Bodes letzte Versuche, auf die Planung Einfluss zu nehmen, führten zu einer Verschiebung um ein Jahr auf 1977. Nachdem sich 1972 Szeemann als Ausstellungsmacher (Generalsekretär) durchgesetzt hatte, wurde nun mit Manfred Schneckenburger erstmals ein künstlerischer Leiter berufen. Zusammen mit Lothar Romain entwickelte Schneckenburger das Konzept für eine Medien-documenta, in der die Werke auch nach Medien getrennt (Malerei, Skulptur, Fotografie, Video, Zeichnung...) präsentiert wurden. Vor allem um die Malerei gab es viel Streit. Für Ärger sorgten Richard Serras rostendes Stahl-Terminal auf dem Friedrichsplatz und der Bohrturm, mit dessen Hilfe der Erdkilometer von Walter de Maria in die Erde gebracht wurde. Trotzdem leistete sie Nachhaltiges: Durch ihre Abteilung historischer und aktueller Fotografie trug sie zur Durchsetzung der Fotokunst bei. Und sie wurde publikumswirksam dadurch, dass sie mit Landschaftsprojekten den Auepark eroberte.

1400 Werke von 492 Künstlern. 355000 Besucher. Etat: 4,807 Mio. Mark. Erlöse und Spenden: 2,435 Mio. Mark. Zuschüsse: 2,372 Mio. Mark.

Kuratoren

Manfred Schneckenburger (*1938)

Der Kunsthistoriker Manfred Schneckenburger war 1972 an der Gestaltung einer Ausstellung zu den Olympischen Spielen beteiligt. 1973 wurde er Direktor der Kunsthalle Köln, wo er ein Jahr später mit der Ausstellung „Projekt 74“ zur Situation der zeitgenössischen Kunst von sich Reden machte. Zur selben Zeit gaben Karl Ruhrberg und Wieland Schmied ihren Auftrag zur Vorbereitung der documenta 6 (1976) zurück. Um das Projekt zu retten, wurde Schneckenburger zum Leiter berufen, der zusammen mit Lothar Romain das Konzept einer Mediendocumenta entwarf. Die Ausstellung wurde auf 1977 verschoben. Auch bei seiner zweiten Berufung nach Kassel profitierte Schneckenburger von einem Streit. Nachdem sich 1984 de Wilde und Szeemann entzweit hatten, griff die Auswahlkommission auf Schneckenburger als Feuerwehrmann zurück. Bei seiner zweiten documenta versuchte Schneckenburger, Kunst, Architektur und Design zusammenzubringen und die politisch-kritische Kraft der Kunst herauszustellen. Schneckenburger, ein Experte für die Skulptur, war zuletzt als Professor an der Kunstakademie in Münster.

Ausstellungsorte

Museum Fridericianum

Das klassizistische Gebäude war 1779 als erster für die Öffentlichkeit bestimmter Museumsbau auf dem europäischen Kontinent vollendet worden. Das Fridericianum beherbergte Teile der landgräflichen Sammlungen und die Bibliothek. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Gebäude aus. Arnold Bode entdeckte die notdürftig gesicherte Ruine als Ort für die zeitgenössische Kunst. Seit 1955 sind das Fridericianum und der davor liegende Friedrichsplatz das Herzstück jeder documenta. Seit 1988 dient der Bau zwischen den documenten als Kunsthalle. Außerdem hat in ihm der Kunstverein seine Räume.

Orangerie

In der Parkanlage Karlsaue liegt die Anfang des 18. Jahrhunderts als Gewächshaus und Lustschloss errichtete Orangerie. Sie wurde 1943 fast vollständig zerstört. Die documenta-Ausstellungen von 1959, 1964 und 1968 bezogen die Orangerie als Kulisse für die Skulpturen und Großplastiken ein. Nach dem Wiederaufbau in den 70er-Jahren war die Orangerie von 1977 bis 1987 dreimal zweitgrößter Ausstellungsplatz (nach dem Fridericianum). Seit der Einrichtung des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts in dem Gebäude (1992) steht der documenta nur noch ein 300 Quadratmeter-Raum zur Verfügung.


Neue Galerie

Das Galeriegebäude an der Schönen Aussicht wurde 1871-74 für die Gemäldesammlung erbaut. Das im Zweiten Weltkrieg beschädigte Gebäude wurde in den 60er-Jahren wieder hergerichtet. Während der documenta III waren dort die Handzeichnungen zu sehen. Auch 1968 und 1972 blieb die Galerie zentraler documenta-Standort. Seit 1976 dient das Gebäude als Museum für die Kunst seit 1750. Die Ausstellungen von 1977 und 1982 konnten nur Teile des Museums in Anspruch nehmen. 1992 lud Jan Hoet solche Künstler in die Neue Galerie ein, die mit ihren Werken den Sammlungsbestand kommentierten.

Teilnehmende Künstler

  • Abbott, Berenice
  • Acconci, Vito
  • Ackermann, Peter
  • Adami, Valerio
  • Adams, Mac
  • Adamson, Robert
  • Adler, Billy
  • Akerman, Chantal
  • Albert, Hermann
  • Alechinsky, Pierre
  • Alfano, Carlo
  • Altenbourg, Gerhard
  • Altman, Robert
  • Anatol
  • Andersch, Gisela
  • Andersen, Thom
  • Anderson, Laurie
  • Andre, Carl
  • Angelopoulos, Thodoros
  • Anonym
  • Anschütz, Ottomar
  • Ant Farm
  • Antes, Horst
  • Antonakos, Stephen
  • Arakawa, Shusaku
  • Arbus, Diane
  • Arman
  • Arrabal, Fernando
  • Arroyo, Eduardo
  • Art & Language
  • Askevold, David
  • Atget, Jean Eugène Auguste
  • Attersee, Christian Ludwig
  • Aubertin, Bernard
  • Avramidis, Joannis
  • Aycock, Alice
  • Bacon, Francis
  • Badura, Michael
  • Baldus, Eduard Dennis
  • Balthus
  • Bandau, Joachim
  • Bark, Jared
  • Barry, Robert
  • Bartlett, Jennifer
  • Baruchello, Gianfranco
  • Baselitz, Georg
  • Batistella, Giorgio
  • Baukhage, Gerd
  • Baumann, Horst H.
  • Baumgarten, Bodo
  • Baumgartl, Monika
  • Bayard, Hippolyte
  • Bayrle, Thomas
  • Beaton, Cecil
  • Becher, Bernd & Hilla
  • Beck, Stephan
  • Beckley, Bill
  • Bellocq, Ernest James
  • Benning, James
  • Bernhard, Franz
  • Bertholin
  • Bertone, Nuccio
  • Bertuccelli, Jean-Louis
  • Beuys, Joseph
  • Biel, Michael von
  • Bischof, Werner
  • Bisson, Auguste und Louis
  • Blank, Irma
  • Blossfeldt, Karl
  • Blume, Bernhard
  • Bochner, Mel
  • Böhmler, Claus
  • Bohnen, Blythe
  • Bohrmann, Karl-Heinz
  • Boltanski, Christian
  • Botero, Fernando
  • Bourke-White, Margaret
  • Brady, Matthew B.
  • Brassai
  • Brecht, George
  • Brehmer, KP
  • Breitner, George Hendrik
  • Breloh, Heinz
  • Brisley, Stuart
  • Brodwolf, Jürgen
  • Broodthaers, Marcel
  • Brouwn, Stanley
  • Brus, Günter
  • Brusilowskij, Anatolij
  • Bruszewski, Wojciech
  • Buñuel, Luis
  • Burden, Chris
  • Buren, Daniel
  • Burton, Scott
  • Buthe, Michael
  • Byars, James Lee
  • Cacciola, Enzo
  • Cameron, Julia Margaret
  • Campbell, Colin
  • Campus, Peter
  • Cane, Louis
  • Caniaris, Vlassis
  • Capa, Robert
  • Carjat, Etienne
  • Carrega, Ugo
  • Carroll, Lewis
  • Cartier-Bresson, Henri
  • Center for Advanced Visual Studies
  • Chabrol, Claude
  • Chase-Riboud, Barbara
  • Chillida, Eduardo
  • Christo
  • Chryssa
  • Close, Chuck
  • Cohen, Harold
  • Cohen-Gan, Pinchas
  • Collins, James
  • Condé, Miguel
  • Conrad, Tony
  • Cortright, Steven M.
  • Costa, Claudio
  • Craig-Martin, Michael
  • Cremer, Fritz
  • Cuevas, José Luis
  • Curtis, Edward S.
  • Dado
  • Daguerre, Louis Jacques Mandé
  • Darboven, Hanne
  • D'Armagnac, Ben
  • Davie, Alan
  • Davies, John
  • Davis, Douglas
  • De Maria, Walter
  • Dekkers, Ger
  • Delamotte, Philip Henry
  • Delano, Jack
  • Denes, Agnes
  • Deux, Fred
  • Dibbets, Jan
  • Dimitrijevic, Braco
  • Dine, Jim
  • Dixon & Boole
  • Dore O.
  • Dossi, Ugo
  • Dotremont, Christian
  • Downey, Juan
  • Downsborough, Peter
  • Druks, Michael
  • Duchamp, Marcel
  • Duncan, David Douglas
  • Eddy, Don
  • Efrat, Benni
  • Eisenstein, Sergej
  • Eliasberg, Paul
  • Elk, Ger van
  • Emerson, Peter Henry
  • Emigholz, Heinz
  • Emshwiller, Ed
  • Erb, Leo
  • Erben, Ulrich
  • Erfurth, Hugo
  • Evans, Garth
  • Evans, Walker
  • Export, Valie
  • Fahlström, Oyvind
  • Farina, Ralston
  • Fasnacht, Heide
  • Fassbinder, Rainer Werner
  • Feldmann, Hans-Peter
  • Fellini, Federico
  • Fenton, Roger
  • Ferrari, Vincenzo
  • Filliou, Robert
  • Flavin, Dan
  • Fleischner, Richard Hugh
  • Fontana, Corsin
  • Ford Motor Company Design Center
  • Forest, Fred
  • Fox, Terry
  • Frazier, Charles
  • Free International University for Creativity and Interdisciplinary Research
  • Freed, Hermine
  • Frenken, Wil
  • Freund, Gisele
  • Freyer, Achim
  • Friedlander, Lee
  • Fulton, Hamish
  • Gäfgen, Wolfgang
  • Gardner, Alexander
  • Gaul, Winfred
  • Geiger, Rupprecht
  • Geißler, Michael und Gruppe Video Audio Medien
  • Genthe, Arnold
  • Gerz, Jochen
  • Gette, Paul-Armand
  • Gidal, Peter
  • Giersbach, William H.
  • Gilbert & George
  • Gillette, Frank
  • Girke, Raimund
  • Girouard, Tina
  • Gitlin, Michael
  • Gloeden, Wilhelm von
  • Godard, Jean-Luc
  • Gojowczyk, Hubertus
  • Gonschior, Kuno
  • Graeser, Camille
  • Graham, Dan
  • Gramatzki, Eve
  • Gramse, Tom J.
  • Graubner, Gotthard
  • Graves, Nancy
  • Green, Alan
  • Greenbaum, Marty
  • Grosvenor, Robert
  • Gruber, Hetum
  • Guttuso, Renato
  • Haese, Roël d'
  • Hagenberg, Helfried
  • Hall, David
  • Hall, Nigel
  • Halsman, Philippe
  • Hamilton, Richard
  • Hangen, Heijo
  • Haraguchi, Noriyuki
  • Haus-Rucker-Co
  • Hauser, Erich
  • Hawarden, Clementine
  • Hays, Ron
  • Head, Tim
  • Heerich, Erwin
  • Heibel, Axel
  • Hein, W + B
  • Heisig, Bernhard
  • Heizer, Michael
  • Held, Al
  • Helms, Dietrich
  • Herzog, Werner
  • Hesse, Eva
  • Hill, David Octavius
  • Hilliard, John
  • Hine, Lewis W.
  • Hirszman, Leon
  • Hockney, David
  • Höckelmann, Antonius
  • Hödicke, K. H.
  • Hofkunst, Alfred
  • Hoflehner, Rudolf
  • Hofschen, Edgar
  • Hollein, Hans
  • Hoover, Nan
  • Horn, Rebecca
  • Horst, Horst Paul
  • Hoyningen-Huene, George
  • Huebler, Douglas
  • Hüppi, Alfonso
  • Huillet, Danièle
  • Imamura, Shohei
  • Insley, Will
  • Ipoustéguy, Jean Robert
  • Ireland, Patrick
  • Isenrath, Hans Paul
  • Jacobs, Ken
  • Jancsó, Miklós
  • Janssen, Horst
  • Jaray, Paul
  • Jastram, Jo
  • Jodorowsky, Alejandro
  • Johns, Jasper
  • Johnson, Douglas James
  • Johnston, Frances Benjamin
  • Jonas, Joan
  • Judd, Donald
  • Jungwirth, Martha
  • Kahlen, Wolf
  • Kaminski, Max G.
  • Kanovitz, Howard
  • Kantor, Tadeusz
  • Kaprow, Allan
  • Karavan, Dani
  • Karmitz, Martin
  • Kawara, On
  • Keaton, Buster
  • Kelly, Ellsworth
  • Kenny, Michael
  • Kertész, André
  • Kiefer, Anselm
  • Kipper, Harry
  • Kirili, Alain
  • Kitaj, R. B.
  • Klapheck, Konrad
  • Klauke, Jürgen
  • Kluge, Alexander
  • Knaupp, Werner
  • Knipp, Günther
  • Knizák, Milan
  • Knoebel, Imi
  • Kochs, Alice
  • Kohlhöfer, Chris
  • Kolár, Jirí
  • Kooning, Willem de
  • Korot, Beryl
  • Kosuth, Joseph
  • Kounellis, Jannis
  • Kovács, András
  • Kovács, Attila
  • Kren, Kurt
  • Krieg, Dieter
  • Kriesche, Richard
  • Krims, Les
  • Kriwet, Ferdinand
  • Krull, Germaine
  • Kubota, Shigeko
  • Kubrick, Stanley
  • Kuehn, Gary
  • Lakner, László
  • Lamothe, Arthur
  • Landry, Richard
  • Lang, Nikolaus
  • Lange, Dorothea
  • Latham, John
  • Le Gac, Jean
  • Le Gray, Gustave
  • Le Grice, Malcolm
  • Le Va, Barry
  • Lee, Russel
  • Leisgen, Michael und Barbara
  • Levine, Les
  • LeWitt, Sol
  • Lichtenstein, Roy
  • Lindner, Richard
  • Lingner, Michael
  • Lobe, Lawrence
  • López, Francisco
  • Lopez-Garcia, Antonio
  • Losey, Joseph
  • Lüpertz, Markus
  • Lüthi, Bernhard
  • Lüthi, Urs
  • Luginbühl, Bernhard
  • Lynes, George Platt
  • Maciunas, George
  • Mack, Heinz
  • Magnús Pálsson
  • Malfatti, Nino
  • Man, Felix H.
  • Mangold, Robert
  • Mann, Andy
  • Mantz, Werner
  • Manzoni, Piero
  • Manzù, Giacomo
  • Mapplethorpe, Robert
  • Marden, Brice
  • Martin, Agnes
  • Martin, Kenneth
  • Matta
  • Matta-Clark, Gordon
  • Mattheuer, Wolfgang
  • Maughan, Cynthia Lee
  • McCall, Anthony
  • McCallion, Barry
  • McLean, Bruce
  • Mead, Syd
  • Mehrjui, Dariush
  • Merz, Gerhard
  • Merz, Mario
  • Mesch, Borg
  • Messager, Annette
  • Meyer, Adolph de
  • Michals, Duane
  • Michaux, Henri
  • Mields, Rune
  • Mikl, Josef
  • Miralda, Antoni
  • Miró, Joan
  • Mitta, Alexander
  • Mölzler, Milan
  • Moninot, Bernard
  • Moore, Henry
  • Moore, Stefan
  • Moorman, Charlotte
  • Morales, Carmengloria
  • Morandini, Marcello
  • Morell, Pit
  • Morellet, François
  • Moreno, Maria
  • Morley, Malcolm
  • Morris, Robert
  • Mucha, Alphonse
  • Mulas, Ugo
  • Muntadas, Antonio
  • Murch, Walter
  • Murphy, J. J.
  • Music, Zoran
  • Muybridge, Eadweard
  • Nachi, Tomitaro
  • Nadar
  • Nannucci, Maurizio
  • Nauman, Bruce
  • Nègre, Charles
  • Nestler, Wolfgang
  • Neuhaus, Max
  • Newton, Richard
  • Niepce, Joseph Nicéphore
  • Nierhoff, Ansgar
  • Nonas, Richard
  • Nordman, Maria
  • Nothhelfer, Gabriele und Helmut
  • Nusberg, Lev
  • Oberhuber, Oswald
  • Oldenburg, Claes
  • Olivieri, Claudio
  • Opalka, Roman
  • Oppenheim, Dennis
  • Oppermann, Anna
  • Oshima, Nagisa
  • O'Sullivan, Timothy H.
  • Otth, Jean
  • Pabel, Hilmar
  • Pacileo, Dolores
  • Paik, Nam June
  • Palermo
  • Panamarenko
  • Pane, Gina
  • Paolini, Giulio
  • Paolozzi, Eduardo
  • Paradshanow, Sergej
  • Parks, Gordon
  • Pasolini, Pier Paolo
  • Peintner, Max
  • Penck, A. R.
  • Peng Wan-Ts
  • Pepper, Beverly
  • Petrick, Wolfgang
  • Pezold, Friederike
  • Piacentino, Gianni
  • Picasso, Pablo
  • Pichler, Walter
  • Poirier, Anne & Patrick
  • Polke, Sigmar
  • Potts, Don
  • Pozzi, Lucio
  • Prager, Heinz-Günther
  • Prassinos, Mario
  • Quintanilla, Isabel
  • Quintero, Daniel
  • Raban, William
  • Rabinowitch, David
  • Rainer, Arnulf
  • Rainer, Yvonne
  • Rauschenberg, Robert
  • Ray, Man
  • Ray-Jones, Tony
  • Raysse, Martial
  • Reilly, John
  • Reindeer Werk
  • Reineking, James
  • Renger-Patzsch, Albert
  • Renoir, Jean
  • Resnais, Alain
  • Reusch, Erich
  • Reuter, Hans-Peter
  • Richter, Gerhard
  • Rickey, George Warren
  • Riis, Jacob August
  • Riley, Bridget
  • Rinke, Klaus
  • Rivers, Larry
  • Rivette, Jacques
  • Robakowski, Józef
  • Rockburne, Dorothea
  • Rodcenko, Aleksandr Michailovic
  • Roehr, Peter
  • Rohmer, Eric
  • Rosenbach, Ulrike
  • Rosenquist, James
  • Roth, Dieter
  • Rothstein, Arthur
  • Rühm, Gerhard
  • Ruscha, Edward
  • Russel, Ken
  • Rutault, Claude
  • Ruthenbeck, Reiner
  • Ryman, Robert
  • Salentin, Hans
  • Saless, Sohrab Shahid
  • Salomon, Erich
  • Samaras, Lucas
  • Sandback, Fred
  • Sander, August
  • Sarkis
  • Saura, Antonio
  • Schäuffelen, Konrad Balder
  • Schengelaja, Georgij
  • Schleber, Alexander
  • Schmidt-Heins, Barbara
  • Schmidt-Heins, Gabriele
  • Schmit, Tomas
  • Schmitz, Wolfgang
  • Schober, Helmut
  • Schönebeck, Eugen
  • Schonzeit, Ben
  • Schoofs, Rudolf
  • Schoonhoven, Jan J.
  • Schroeter, Werner
  • Schubert, Heinz
  • Schuler, Alf
  • Schult, HA
  • Schultze, Bernard
  • Schumacher, Emil
  • Schwarz, Martin
  • Scorsese, Martin
  • Segal, George
  • Segui, Antonio
  • Seidenstücker, Friedrich
  • Serra, Richard
  • Shahn, Ben
  • Shapiro, Joel
  • Sharits, Paul
  • Sheeler, Charles
  • Shimotani, Chihiro
  • Shore, Stephen
  • Sieverding, Katharina
  • Simonds, Charles
  • Singer, Michael
  • Sitte, Willi
  • Slavin, Neal
  • Smith, David
  • Smithson, Robert
  • Snelson, Kenneth
  • Snow, Michael
  • Solanas, Fernando Ezequiel
  • Sonfist, Alan
  • Sonneman, Eve
  • Sonnier, Keith
  • Spoerri, Daniel
  • Staeck, Klaus
  • Stamm, Ted
  • Steichen, Edward
  • Steinberg, Saul
  • Stella, Frank
  • Stieglitz, Alfred
  • Stone, Benjamin
  • Strand, Paul
  • Straub, Jean-Marie
  • Strelow, Liselotte
  • Stuart, Michelle
  • Sudek, Josef
  • Szabó, István
  • Takamatsu, Jiro
  • Takis
  • Talbot, William Henry Fox
  • Tàpies, Antoni
  • Tarkowskij, Andrej
  • Telewissen
  • Thomkins, André
  • Tinguely, Jean
  • Titus-Carmel, Gérard
  • Trakas, George
  • Truffaut, François
  • Tsoclis, Costas
  • Tübke, Werner
  • Tuma, Peter
  • Turbeville, Deborah
  • Tuttle, Richard
  • Twombly, Cy
  • Uecker, Günther
  • Ufan, Lee
  • Uhlmann, Hans
  • Ulrichs, Timm
  • Ursula
  • Vangi, Giuliano
  • Varda, Agnès
  • Velickovic, Vladimir
  • Venet, Bernar
  • Viola, Bill
  • Visconti, Lucchino
  • Vogelgesang, Klaus
  • Vostell, Wolf
  • Voth, Hannsjörg
  • Wajda, Andrzej
  • Walker, Willie Boy
  • Walther, Franz Erhard
  • Warhol, Andy
  • Warsztat Formy Filmowej
  • Wasko, Ryszard
  • Weber, Wolfgang
  • Weegee
  • Wegman, William
  • Weibel, Peter
  • Weiner, Lawrence
  • Welch, Roger
  • Weller, Peter
  • Wenders, Wim
  • Wertmüller, Lina
  • Wertow, Dsiga
  • Wéry, Marthe
  • Wesselmann, Tom
  • Wiegand, Gottfried
  • Wildenhahn, Klaus
  • Windheim, Dorothee von
  • Winner, Gerd
  • Wint, Reindert Wepko van de
  • Wittenborn, Rainer
  • Wittig, Claus Peter
  • Wodiczko, Krzysztof
  • Wotruba, Fritz
  • Wyborny, Klaus
  • Yamamoto, Keigo
  • Yersin, Yves
  • Yoshida, Yoshio
  • Young, Frank
  • Zangs, Herbert
  • Zanussi, Krzystof
  • Zappetini, Gianfranco
  • Zaza, Michele
  • Zeniuk, Jerry
  • Ziewer, Christian
  • Zille, Heinrich
  • Zush

Beispielhafte Kunstwerke

Horst H. Baumann (*1934): Laser-Environment (1977)

Laserstrahlen, auch als Lichtskulpturen, gehören heute fast zum Alltag. Der 1977 vorgestellte Plan, über der Kasseler Innenstadt ein Laser-Environment herzustellen und den Zwehrenturm am Fridericianum mit der Orangerie, der Insel Siebenbergen und dem Herkules zu verbinden, war für damalige Verhältnisse kühn. Die über der Stadt liegende Lichtzeichnung aus je einem roten, blauen und grünen Strahl war ein Gegenpol zu dem in den Boden versenkten Erdkilometer. Die landgräfliche Stadtarchitektur wurde durch diese Skulptur neu interpretiert. Mit Hilfe von Spendengeldern wurde der Laser für Kassel angekauft. Nachdem die Geräte aus dem Zwehrenturm gestohlen worden waren, wurde später die Anlage rekonstruiert und neu ausgerichtet.


Ulrike Rosenbach (*1943): Herakles-Herkules-King Kong, Video-Installation (1977) Die documenta besaß eine große Video-Abteilung. Allerdings wurden die meisten Bänder auf Anfrage in einer Videothek abgestellt. Deshalb setzten sich im Bewusstsein nur die Video-Installationen fest. Nam June Paik präsentierte einen mit Pflanzen durchsetzten Video-Dschungel, und Ulrike Rosenbach setzte sich mit den übermächtigen Männerbildern auseinander. Unter der Dachschräge war eine Großprojektion des Kasseler Herkules zu sehen. Unter seinem linken Arm war ein Monitor eingeklemmt, der das Bild eines Frauengesichtes zeigte, das beschwörend das Wort „Frau“ hauchte. Klein und verloren kämpfte diese Video-Projektion gegen den übergroßen Helden an. Auf der Wand daneben setze sich in Bildreihen und einem weiteren Monitor die Auseinandersetzung fort. Ulrike Rosenbach hatte eine der frühen beispielhaften Videoskulpturen geschaffen.


Anatol (*1931): Das Traumschiff (1977)

Der Beuys-Schüler Anatol war ein Polizist, der mit spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam machte. Bewusst setzte er sich von der Ideenkunst ab und bekannte sich zu einem Kunstbegriff, der die (mühsame) handwerkliche Arbeit voraussetzt. In Anlehnung an Beuys hatte er eine Freie Akademie Oldenburg gegründet, in der er mit anderen aus Polyester ein Traumschiff entwarf. Das Boot hatte genau die Form eines Papierschiffchens. Auf ihm fuhren Anatol und seine Freunde die Weser und Fulda aufwärts, um es auf dem Grün der Karlswiese landen zu lassen. Da, wo kein Wasser war, wurde es wahrhaft zum Traumschiff, das Kinder gern stürmten. Eine Kasseler Schule erhielt später das Schiff zum Geschenk.


Hans Peter Reuter (*1942): Documenta-Raumobjekt, Kacheln und Ölbild (1977)

Die große Illusion. Im ersten Stock des Fridericianums öffnete sich ein leicht gerundeter Gang, in dem blaue Kacheln leuchteten. Boden, Wände und Decke waren gleichmäßig gekachelt. Man glaubte, in ein Schwimmbad geraten zu sein. Am Ende des Ganges führten Stufen hoch zu einem weiteren blauen Kachelraum, aus dem das Licht zu kommen schien. Aber dieser zweite Raum existierte nicht wirklich. Er war illusionistisch gemalt. Reuter malte mit großer Besessenheit Kachelräume, wobei er durch das Spiel mit dem Licht und den Spiegelungen allmählich die Raumdarstellung aus dem Blick verlor, um sich ausschließlich auf die Malerei, die Veränderungen der Farben im Licht, konzentrierte. Bei dem Documenta-Raumobjekt hingegen stand die Kraft der Illusion im Vordergrund.


Haus-Rucker-Co: Rahmenbau, Stahl (1977)

So stark wie die Ausstellung von 1977 hatte zuvor keine documenta mit ihren Projekten in die Stadt eingegriffen. Die 1967 gegründete Arbeitsgruppe Haus-Rucker-Co hatte am Rande des Friedrichsplatzes, dort wo der Hang zur Karlsaue beginnt, eine begehbare Metallrahmen-Konstruktion aufgestellt. Die Straße in der Verlängerung des Hanges heißt Schöne Aussicht. Auf diese Aussicht weist auch der Bau (wie ein Sucher einer Kamera oder ein Dia-Rahmen hin. Er lenkt den Blick auf das Tal, die Orangerie und holt auch die dahinter liegende Industrielandschaft heran. Geht man über den Brückensteg nach vorn, schaut man durch einen davor hängenden kleineren Rahmen. Mit Hilfe einer Spende wurde der Rahmen angekauft.


Walter de Maria (*1935): Der vertikale Erdkilometer, Messing (1977)

Das soll Kunst sein? Wochenlang stand mitten auf dem Friedrichsplatz ein Bohrturm innerhalb eines Bauzaunes. Der Anblick wie der Lärm ließen die Wogen der Empörung hochgehen. Der amerikanische Konzept- und Land-Art-Künstler Walter de Maria zog allen Ärger über die zeitgenössische Kunst auf sich. Als das Werk endlich fertig war, entstand eine merkwürdige Ruhe. Man sah nur noch eine runde Messingscheibe inmitten einer Sandsteinplatte. Und jetzt begann sich erst das Kunstwerk zu entfalten: Der real in den Boden versenkte Erdkilometer war das bis dahin größte documenta-Projekt, doch er war nicht mehr zu sehen. Je länger man über ihn nachdachte desto stärker bildete er sich vor dem inneren Auge ab. Walter de Maria hatte mit dem Erdkilometer daran erinnert, dass das Fridericianum als ein Haus der Aufklärung gebaut worden war und lange die Instrumente zur Erforschung der Welt beherbergt hatte.


Hubertus Gojowczyk (*1943): Tür zur Bibliothek, Bücher und Zeitschrift mit Feinputz und Holz (1977)

Der Ruf der documenta 6 war nicht der beste. Aber sie bot eine Fülle hervorragender Arbeiten. Eine der schönsten Abteilungen war von vielen übersehen worden. In ihr wurden im 1. Stock der Neuen Galerie Künstlerbücher gezeigt. Hubertus Gojowczyk hatte dazu eine ebenso so schöne wie hintersinnige Einstimmung gebaut: Auf dem Treppenabsatz der Neuen Galerie hatte er einen Eingang zu einer mutmaßlichen Bibliothek geschaffen. Die Bibliothek existierte allerdings nur in der Ansammlung von Zeitschriften und Büchern, mit denen er den Zugang unwiderruflich zugemauert hatte. Die Bibliothek war also doppelt geschlossen – als möglicher Raum und als die sichtbare, aber nicht lesbare Bücherwand.


Abteilung Fotografie

Der Streit, ob Fotografie Kunst sein könne, wurde mit großer Heftigkeit bis in die 70er-Jahre in Deutschland geführt. Klaus Honnef hat entschieden dazu beigetragen, der Fotografie innerhalb der Kunst einen festen Platz zuzuweisen. Die als Medien-documenta propagierte Ausstellung von 1977 nutzten er und Evelyn Weiss, um erst einmal das Bewusstsein für die Fotokunst zu schärfen. Sie breiteten ein Panorama von 150 Jahren Fotogeschichte aus und machten damit wichtige Bilder erstmals dem Kunstpublikum zugänglich. Alle späteren Ausstellungen konnten darauf aufbauen. Wenig geglückt und schlecht platziert war die kleine Sonderschau aktueller künstlerischer Fotografie.


Texte für das documenta-mobil

Pressestimmen

Links

Dirk Schwarze führt durch die documenta-Geschichte

Einleitung in unsere Serie "Führung durch die documenta" (Hinweis: Diese exklusiven Autorenbeiträge sind nicht editierbar.)

1955: documenta - 1959: II. documenta - 1964: documenta III - 1968: 4. documenta - 1972: documenta 5 (mit Bildergalerie) - 1977: documenta 6 (mit Bildergalerie) - 1982: documenta 7 - 1987: documenta 8 - 1992: Documenta IX - 1997: documenta X - 2002: Documenta11 (mit Bildergalerie) - 2007: documenta 12 (mit Bildergalerien) - 2012: documenta 13 - Arnold Bode-Preis

Documenta-Lexikon mit der kompletten Künstlerliste 1955-2007

Unser documenta-Führer Dirk Schwarze