Documenta-Lexikon: V

Aus Regiowiki

Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Inhaltsverzeichnis

Begriffe

Videokunst

Noch bevor die Videotechnik die Wohnzimmer eroberte, experimentierten Künstler auf diesem neuen Feld. Die Vorläufer der Videokunst[1] waren medienkritische Auseinandersetzungen mit dem Fernsehen. Wolf Vostell integrierte als erster Ende der 50er-Jahre einen Fernsehbildschirm in ein Bild. Nam June Paik, der wie Vostell der Fluxusbewegung angehörte, verzerrte in den 60er-Jahren durch magnetische Einflüsse laufende Fernsehbilder. Vostell und Paik zerstörten die herkömmlichen TV-Bilder. Joseph Beuys arbeitete ähnlich, wennn er einen Monitor mit der Bildfläche zur Wand hin aufstellte.

Mit der Verbreitung der tragbaren Videokameras entwickelte sich in den frühen 1970er-Jahren die Videokunst.[2] Einerseits wurden Aktionen und Performances dokumentiert, andererseits entstanden künstlerische Experimentalfilme in Videotechnik. Frühe Video-Pioniere waren Vostell, Paik, Ulrike Rosenbach und Klaus vom Bruch. Erstmals waren Videos in größerem Umfang in der documenta 5 zu sehen. Doch die eingerichtete Videothek blieb im Vergleich zu den spektakulären Abteilungen unbeachtet. Ähnlich erging es der Videokunst in der documenta 6, soweit sie nicht in größere Installationen eingebunden war. Erst 1992 setzten sich große Projektionswände für Video-Abspielungen durch.

Aus der Videokunst entwickelte sich die Video-Installation: Die Filme und die Monitore, auf denen die Filme zu sehen sind, werden in eine größere künstlerische Arbeit integriert.[3] Zwei prominente Beispiele dafür waren in der documenta 6 (1977) der "Video-Dschungel" von Paik, in dem Monitore in einem Wald von Pflanzen schnell wechselnde Bilder ausstrahlten, und Ulrike Rosenbachs Arbeit zu Herkules, Herakles und King Kong.

Eine Sonderform der Video-Installatiion ist die Video-Skulptur, in der Monitore turm- oder wandartig aufgebaut sind, so dass sie eine skulpturale Form annehmen und in der auf den Bildschirmen aufeinander abgestimmte Filmsequenzen zu sehen sind (Nam June Paik, Marie-Jo Lafontaine in der documenta 8).

Künstler










































Weblinks und Quellen

  1. Verzeichnis aktueller Videokünstler
  2. Homepage zum Thema 40 Jahre Videokunst
  3. Aus www.g-orgus.de: Videoinstallationen oder Video Kunst
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge