Documenta-Lexikon: R

Aus Regiowiki

Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Inhaltsverzeichnis

Begriffe

Rücktritt

Rückzug

Personen

Karl Ruhrberg

Der frühere Journalist Karl Ruhrberg (1924-2006) war Direktor des Berliner Künstlerprogramms (DAAD)[1], als er 1973 den Auftrag zur Vorbereitung der documenta 6 für 1976 erhielt. Gemeinsam mit Wieland Schmied entwickelte er ein Konzept. Allerdings sollte nach den Erfahrungen von 1972 keinen Generalsekretär geben, für die Ausstellung sollte ein Ausschuss/Rat verantwortlich sein.

Ruhrberg und Schmied gaben aber nach Konflikten (unter anderem mit dem Galeristen Hein Stünke) ihren Auftrag zurück. Die documenta 6 wurde darauf hin auf 1977 verschoben - mit Manfred Schneckenburger als künstlerischem Leiter. Ruhrberg hatte vorher die Düsseldorfer Kunsthalle geleitet und führte ab 1978 das Museum Ludwig in Köln.

Künstler
































































































siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Internationaler Kunstkritikerverband Deutsche Sektion: Karl Ruhrberg zum Gedenken / Von Horst Richter
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge