Documenta-Halle

Aus Regiowiki

Die documenta-Halle

Die documenta, Weltausstellung zeitgenössischer Kunst, findet seit 1955 alle vier - ab 1977 alle fünf Jahre - in Kassel statt. Veranstalter ist die documenta und die Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH. Zentraler Ausstellungsort war von Anfang an das Fridericianum. Später kamen weitere Ausstellungsorte hinzu. Zur documenta IX im Jahr 1992 wurde der Neubau einer Ausstellungshalle - der documenta-Halle - beschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Architekturwettbewerb

Aus einem bundesweiten Wettbewerb Ende 1989 ging der Entwurf der Architekten Jourdan und Müller als Sieger hervor. Als einzige von 137 eingereichten Arbeiten sah er einen Standort parallel zu dem bestehenden Staatstheater am Rande des Auehangs vor. Es entstand ein multifunktional nutzbares Gebäude mit Ausstellungsflächen unterschiedlicher Qualität und Größe.

Fläche

Mit Ausnahme des Kabinetts 4 am östlichen Ende der Halle sind alle Ausstellungs-bereiche durch ein einheitliches hohes Flachdach zusammengefasst, das nur von den beiden satteldachförmigen Oberlichtern der Kabinette 1 und 3 und der Hohen Halle überragt wird. Dadurch ergeben sich bis etwa elf Meter hohe Ausstellungsbereiche.

Spielstätte

Die documenta-Halle wurde auch als Ausweichspielstätte des Staatstheaters Kassel mit cirka 340 Sitzplätzen und variabler Bühne und Tribüne genutzt.

Anschrift: Du-Ry-Straße 1, 34117 Kassel

Links und Quellen


Documenta 1 - 14

documenta 01 | documenta 02 | documenta 03 | documenta 04 | documenta 05 | documenta 06

documenta 07 | documenta 08 | documenta 09 | documenta 10 | documenta 11 | documenta 12

documenata 13 | documenta 14

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge