Diemelsee, der See

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick zur Sperrmauer
Blick auf den Diemelsee
Ausflugsschiffe auf dem Diemelsee
Anlegestelle am Diemelsee

Der Diemelsee liegt im Nordwesten des Landkreises Waldeck-Frankenberg, an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Der See gibt der Gemeinde Diemelsee ihren Namen.

Der Diemelsee ist neben Twistesee und Edersee einer von drei Stauseen im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Entstanden ist der See durch den Bau einer Talsperre, die die in Willingen - Usseln entspringende Diemel staut. Weiterhin mündet die Itter im Gebiet von Heringhausen auf 376 m Höhe in den Westarm des Stausees Diemelsee.

Diemeltalsperre

Mit dem Bau der Diemeltalsperre unterhalb des Zusammenflusses von Itter und Diemel wurde in den Jahren 1912 bis 1914 begonnen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie 1923 fertiggestellt und 1924 in Betrieb genommen.

Die Staumauer ist als gekrümmte Schwergewichtsmauer hergestellt worden, mit 42 m Höhe, einer Kronenlänge von 194 m und einer Kronenbreite von 7 m. Die Talsperre gehört der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Hinter der hinter der Diemeltalsperre liegt der Diemelsee, ein Stausee an der Grenze von Hessen und Nordrhein-Westfalen. Der See erstreckt sich nordöstlich des Uplands in den nordöstlichen Ausläufern des Rothaargebirges. Er liegt überwiegend im Landkreis Waldeck-Frankenberg und nur der kleine Nordteil sowie die Staumauer im Hochsauerlandkreis, südlich von Helminghausen (ein südwestlicher Ortsteil von Marsberg).

Der höchste Berg am See ist das Köpfchen (610 m hoch), wenige Kilometer südlich des Sees liegt der Koppen (715 m hoch).

Der Diemelsee wird gemeinsam von Diemel und Itter gespeist. Auf 376 m ü. NN. mündet die Itter in den westlichen Arm des Diemelsees.

Naturpark Diemelsee

Die Fläche des Naturparks Diemelsee liegt im äußersten Nordwesten von Hessen und ragt zu einem Drittel in das angrenzende Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Landschaft wird geprägt durch große geschlossene Waldgebiete, den Diemelsee und südöstlich des Sees in Richtung Korbach auch Acker- und Grünland. Höchste Erhebungen sind der Langenberg und der Hegekopf (beide 843 m hoch) sowie der Osterkopf (708 m hoch).

Der Verein Naturpark Diemelsee wurde 1965 gegründet mit der Aufgabe, die Landschaft zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln, etwa beim Erhalt der Hochheideflächen um Usseln und Willingen.

Naturpark Diemelsee
Geschäftsstelle
Am Hagen 10
34508 Willingen

siehe auch

Heringhausen - Ansicht vom Diemelsee
Strandbad bei Heringhausen
Rastplatz an der Sperrmauer
Ansicht am "Fährhaus"

Tourismus

Der Tourismus entwickelte sich im Laufe der Zeit zum wichtigsten Wirtschaftszweig im Gebiet rund um den See. Die Gäste kamen zumeist aus Kassel und dem Ruhrgebiet, vereinzelt auch schon aus den Niederlanden. In den Dörfern am See wurden Verkehrsvereine gegründet, um den Fremdenverkehr zu fördern. Um die Region besser anzuschließen, wurde die 1922 gegründete Kraftbuslinie Korbach-Bredelar an den See umgeleitet. Auch heute noch spielt der Fremdenverkehr rund um den See eine entscheidende Rolle.[1]

Urlauberfestival - Diemelsee “in Flammen”

Diemelsee “in Flammen” - das Urlauberfestival in Heringhausen ist für viele Urlaubsgäste und Tagesbesucher eines der schönsten Seefeste im Waldecker Land.

Webcam

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Aus HNA.de vom 25. November 2013: Am 24. November 1923 begann der Anstau des Diemelsees

Weblinks