Diemel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Diemelquelle oberhalb von Usseln

Die Diemel ist ein 105,5 km langer Nebenfluss der Weser.

Sie entspringt in Willingen-Usseln (Waldecker Upland) auf etwa 680 m über NN. und mündet bei etwa 96 m über NN. in Bad Karlshafen in die Weser.

Ein 110 km langer Radwanderweg begleitet den Fluss.

Wichtige Zuflüsse sind u. a. die Itter, die Twiste die Warme und die Esse.

Der Verlauf der Diemel

Die Diemel entspringt auf hessischem Gebiet im Nordosten des Rothaargebirges, wenn auch nur etwa 300 m nördlich der Grenze zu Nordrhein-Westfalen, nahe von Usseln zwischen den Erhebungen Auf'm Knoll und Kahlen Pön.

Sie verläuft dann in nördlicher Richtung in Hessen durch den Landkreises Waldeck-Frankenberg (von Usseln nach Hemmighausen, einem Ortsteil von Willingen, weiter nach Deisfeld und nach Giebringhausen, beides Ortsteile der Gemeinde Diemelsee).

Danach erreicht die Diemel den Diemelsee (den sie zusammen mit der Itter speist) und fliest von dort innerhalb von Nordrhein-Westfalen durch den Hochsauerlandkreis bis zur Landesgrenze bei Warburg.

An der Diemel in Eberschütz

Westlich von Haueda erreicht die Diemel wieder hessisches Gebiet und fließt an Liebenau, Ostheim, Lamerden, Eberschütz, Sielen, Stammen, Trendelburg, Deisel, Helmarshausen vorbei bis nach Bad Karlshafen. Hier mündet die Diemel in die Weser.

Auf ihrem Weg bis nach Bad Karlshafen hat die Diemel v. a. zwischen Warburg und Eberschütz markante Steilhangbereiche und Felspartien herausgearbeitet.

Die Talhänge werden zum großen Teil von Wacholderheiden und Magerrasen bedeckt. Als Relikte der traditionellen Kulturlandschaft und Zentren des Artenreichtums stellen sie die wirklichen Kleinodien des mittleren und unteren Diemeltals dar.

Aber auch die kleinen verträumten Dörfer und lieblichen Fachwerkstädte tragen wesentlich zum Reiz dieser Landschaft bei. Ganz zu schweigen von der Diemel selbst, die insbesondere im Bereich zwischen Eberschütz bis Bad Karlshafen in zahlreichen Mäandern die Auelandschaft maßgeblich prägt.

Fossilien-Funde

An der Diemel bei Lamerden

Zu einem Treffpunkt und zur Tagungsstätte für Touristen, Mineralogen und Geologen soll das „Haus Reining“ in Lamerden werden.

Neben landwirtschaftlichem Arbeitsgerät und dorfgeschichtlichen Dokumenten gehören zukünftig die zahlreichen Fossilien-Funde aus dem Lamerder Kalksteinwerk, die einzigartig im Diemeltal sind. Ein Infozentrum im Haus Reining zum Thema Muschelkalk ist vom Arbeitskreis Heimatgeschichte angestrebt. Ein Teil der grossen Seelilienplatte soll dort ebenfalls untergebracht werden. (siehe auch www.haus-reining.de)

Ihren Ursprung haben die Gesteinsablagerungen vor etwa 240 Millionen Jahren, als das Meer aus subtropisch-warmem Klima bis in das damalige Germanische Becken vordrang. Dieses Meer war mit einer Vielzahl von Lebewesen bevölkert, so dass man heute zum Beispiel Muscheln, Schnecken oder Seelilien in versteinerter Form im Kalksteinwerk Lamerden vorfindet.

siehe auch: Eco-Pfad Muschelkalk

Naturschutzgebiete an der Diemel

Diemelwehr in Sielen
Die Diemel bei Trendelburg

Rechts und links der Diemel befinden sich an Haueda auf nordhessischem Gebiet an den Berghängen mehrere Naturschutzgebiete, darunter die Gebiete Warmberg - Osterberg und Sichenberg, die Naturschutzgebiete Bunte Berg, an der Ostheimer Hute, den Eberschützer Klippen oder am Dingel sowie die Naturschutzgebiete Stahlberg - Hölleberg und Florberg - Ohmsberg bei Deisel.

Die Kalkmagerrasen an den Diemelhängen gehören zu den artenreichsten Biotopen in Hessen. Sie sind durch ein reiches Vorkommen an Orchideen und Enzianen, dem Reichtum an Insekten und Schmetterlingen sowie den zahlreichen Pilzarten auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Radweg

Dem Flußlauf folgt der Diemel-Radweg mit Start in Willingen über Usseln, Diemelsee, Marsberg, Diemelstadt, Warburg, Liebenau, Trendelburg bis nach Karlshafen.

Die dazugehörende Homepage zählt viele Sehenswürdigkeiten an der Diemel auf. Zu ihnen gehören auf nordhessischem Gebiet die Kirche in Liebenau, Burg Trendelburg, das Wasserschloss Wülmersen, das ehemalige Benediktinerkloster in Helmarshausen, die Ruine der Krukenburg und an der Diemelmündung das Barockstädtchen Bad Karlshafen.

siehe auch

Wandern und Radwandern

Diemelkraftwerk bei Wülmersen

Radwandern

Wandern

Weblinks