Die ehemalige Stadtschule in Hofgeismar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die ehemalige Stadtschule in Hofgeismar

Die ehemalige Stadtschule in Hofgeismar wurde Ende des 19. Jahrhunderts vom Altstädter Kirchplatz in einen Neubau auf dem Pflanzenhagen verlegt.

Am "Unteren Graben" in Hofgeismar entstand ein für die damalige Zeit typischer Backsteinbau der späten Gründerzeitjahre. Im Obergeschoss des im Jahre 1891 errichteten Gebäudes (heute das Schulhaus der Brüder Grimm - Schule) hatten der Kantor Heinrich Rohde und der Lehrer Dänner ihre Wohungen.

Auf dem Turnhagen am Sälber Tor entstand Ende des 19. Jahrunderts eine Turnhalle, in der auch die Hofgeismarer Schüler ihre Sportausbildung erhielten. Sie war der Vorgängerbau der zu Anfang des 20. Jahrhunderts errichteten Turnhalle auf dem angrenzenden Reithagen in Hofgeismar.

Das Schulhaus am „Unteren Graben“ wurde bis in die 1960-er Jahre als Gebäude der damaligen Volksschule Hofgeismar genutzt, bevor hier die Brüder Grimm – Schule im Jahre 1970 einzog.

Gegenüber der ehemaligen Stadtschule entstanden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts neue Schulgebäude, die bis in die 1960-er Jahre zunächst von der Volksschule und der Realschule in Hofgeismar genutzt wurden, bevor hier die Würfelturm-Grundschule untergebracht wurde.

siehe auch

Die heutige Würfelturm-Grundschule

Weblinks