Die Wahrzeichen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schon bevor der Herkules gebaut wurde, hatte Kassel drei Wahrzeichen.

Diese kannte jeder fahrende Handwerksbursche und so wusste er dann auch, ob er Kassel erreicht hatte. Diese drei Wahrzeichen waren folgende:

  1. In Kassel fließt das Wasser über den Fluss.
  2. In Kassel hängt die Glocke höher als der Turm.
  3. In Kassel schlägt die Glocke an einem Tag genau einhundert Mal.

Wasser welches über den Fluss fließt?

Im Mittelalter wurden die Brunnen der Stadt mit Eichwasser (heute Losse) gespeist. Dieses Wasser wurde in einer "Eichenröhre" über die Fulda in die Stadt geleitet.

Eine Glocke die höher als der Turm hängt?

Da die Türme der Martinskirche bis 1565, als der eine Turm unter Landgraf Philipp I.(1504-1567) fertig gestellt wurde, nur bis zum Kirchdach reichten, hing die Glocke lange Zeit unter einem Notdach an einem Holzgerüst über dem Turmstumpf. Heute erinnert die Glocke über dem Chor der Martinskirche an diese Zeit.

Einhundert Schläge am Tag?

Die Turmglocke der Martinskirche war der wichtigste Zeitmesser Kassels im Mittelalter. Sie wurde von vier Uhr früh bis sieben Uhr abends einhundert Mal am Tag geschlagen und gab den Bürgern somit die Stunden an.