Die Historische Mühle in Helsa

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Mühlrad der Historischen Mühle in Helsa,
durch Wasserkraft angetrieben vom Wedemannbach
Foto: Günther Pöpperl

Die historische Mühle liegt in der Fachwerk-Gemeinde Helsa im Landkreis Kassel.

Sie wurde im Jahre 1988 restauriert und umgebaut und verrichtet heute ihren Dienst als stromerzeugendes wasserangetriebenem Kraftwerk.

Ein kleiner Besucher- und Ausstellungsraum vervollständigt die Schauanlage „Mühlrad Helsa“ seit der Eröffnung am 1. Deutschen Mühlentag 1994.

Geografie

Die Gemeinde Helsa liegt etwa 15 km (Luftlinie) südöstlich vom Zentrum der Stadt Kassel entfernt im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald.

Sie gehört zur Region Söhre - Kaufunger Wald im nördlichen Teil des Fulda-Werra-Berglands.

Die ehemalige Kornmühle (Mittelmühle oder Probstsche Mühle genannt) liegt im alten Ortskern von Helsa.

Geschichte der Mittelmühle in Helsa

Erstmals erwähnt wurde die Mittelmühle 1656. Sie war eine von drei Mühlen im Dorf. Bis 1937 drehte sich hier ein Mühlrad zur Kraftgewinnung, später sorgten ein Dieselag­gregat und eine Turbine statt des hölzernen Rades für die Energiegewinnung, bis 1958 der Betrieb eingestellt wurde.

Das Kraftwerk durch Wasserkraft über das Mühlrad angetrieben vom Wedemannbach

Von den drei Mühlen im Dorf Helsa hatte sich die Mittelmühle, auch Probst´sche Mühle genannt, am längsten erhalten.

Über fünf Jahrhunderte lieferte das oberschlächtige Wasserrad die Energie für Mühlsteine, später auch für zwei Walzenstühle. Damit wurde vielen Generationen im Dorf das Mehl aus heimischem Korn gemahlen.

Auch ein Turbineneinbau 1949 konnte das Ende der Mittelmühle in den fünfziger Jahren nicht verhindern. Wiedererrichtung des Mühlrades 1988 Der Arbeitskreis „Historisches Mühlrad“ hat mit großer Bürgerbeteiligung das Wasserrad an historischer Stelle wieder aufgebaut. Binnen Jahresfrist waren bauliche und finanzielle Schwierigkeiten überwunden.

Seit dem 2. September 1988 dreht sich das alte/neue Mühlrad wieder. Helsa war in den 80er Jahren überregional anerkanntes Erhaltungsbeispiel einer Dorferneuerung geworden. Als sinnvolle Ergänzung zur Wahrung und Gestaltung des Dorfbilde erfuhr das Mühlrad allseits größte Förderung.

Viele Bürger halfen bei den Eigenleistungen und durch öffentliche Mittel sowie zahlreichen Spendengeldern ist der Wiederaufbau bewerkstelligt worden. Ein Mittelpunkt früheren dörflichen Lebens war wieder hergestellt.[1]


Der Wedemannbach von Wickenrode nach Helsa bis zur Losse bringt das Wasser für die historische Mittelmühle in Helsa


Fakten zur Mittelmühle in Helsa - Baujahr 1988

Historisches Mühlrad durch Wasserkraft angetrieben vom Wedemannbach
Historisches Mühlrad durch Wasserkraft angetrieben vom Wedemannbach
Dorf- und Mühlenführung am Mühlentag in Helsa durch Winfried Rode vom Verein - Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e.V.
  • Quelle: Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e.V.

Baujahr des neuen Mühlrades: 1988 Nur zum Wassertransport in den Merten-Jäger-Brunnen

  • Mühlraddaten:
Durchmesser: 3,20 m
Breite: 0,90 m
Schaufeln: 30
Nenndrehzahl: 5,33 U/min.
  • Herstellungskosten mit Gesamtanlage: Gesamtkosten 70.000 DM
Davon vom Mühlenverein selbst aufgebracht: 28.000 DM
Spendenbeiträge von Bürgern, Landkreis Kassel, Gemeinde Helsa, Land Hessen
  • Einbau des Generators und Stromerzeugung: 1990-91
Drehzahl Generator: 750 U/min.
Leistung Generator: 6,5 KW, Asynchrongenerator
Jahresleistung: ca. 20.000 - 26.000 KW
Für Haushalte: ca. 5 - 8

Antrieb-Elektronik-Stromerzeugung

  • Antrieb: Historischer Treibriemenantrieb über drei gebrauchte Mühlen-Riemenscheiben
  • Hersteller: Firma Roth, Odenwald
  • Elektronische Steuerung:
SPS-Steuerung (Speicher-Programmierte-Steuerung)
Regelt Einspeisung ins Netz der Eon
Schaltet ab - bei Blitzschlag
bei fehlendem Netz
bei zu wenig Wasser
bei fehlenden 50 Herz
  • Die Elektronik versucht selbstständig das Mühlrad wieder ans Netz zu bringen:
jede 10 Minuten, das bis zu 6 mal hintereinander
  • Stromerzeugung Gesamtkosten:
ca. 40.000 DM
wiederum mit Bürgerbeteiligung und dem Stromversorger:
Damals EAM, heute Eon-Mitte
  • Reparaturen:
Rechtes Mühlenlager erneuert
Linkes Mühlenlager erneuert
SPS-Steuerung erneuert
laufende Reparaturen am Holz der Schaufeln ( Verschleis )

Planung im Jahr 2011

  • Geplant in 2011:

Austausch der Schaufeln aus Holz in Edelstahlschaufeln Nabe, Speichen und Wangen bleiben in Holz erhalten

HNA - Bericht

Historisches Mühlrad der Historischen Mühle in Helsa,
durch Wasserkraft angetrieben vom Wedemannbach - Foto: Markus Kothe-HNA
Dorf- und Mühlenführung am Mühlentag in Helsa durch Winfried Rode vom Verein - Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e.V.
Besucher am Mühlentag in Helsa beim Verein - Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e.V.
Besucher am Mühlentag in Helsa beim Verein - Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e.V.
Besucher am Mühlentag in Helsa beim Verein - Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e.V.

HNA Bericht am 10.06.2011 von Markus Kothe:

"Das war ein großes Projekt damals", erinnert sich Winfried Rode aus Helsa. Eine Initiative engagierter Bürger machte es 1988 möglich, dass in Helsa wieder eine Mühle am Wedemannbach klappert. Heute ist das Mühlrad an der Mittelmühle nicht mehr aus dem Dorfbild wegzudenken, und jährlich pilgern Mühlrad­begeisterte am Pfingstmontag zum Deutschen Mühlentag hierher.

  • 70 Millionen Umdrehungen hat das Rad seither hinter sich gebracht, der Zahn der Zeit nagt an ihm. "Das ist ein gro­ßes Problem, die Schaufeln des Rades müssen dringend er­neuert werden, 9000 Euro wird uns das kosten", sagt Ingo Schmidt, Vorsitzender des 50-köpfigen Vereins. Viel Geld für den gemeinnützigen Verein, der ein Vorreiter bei der Nutzung alternativer Energien in der Region war.

Erstmals erwähnt wurde die Mittelmühle 1656. Sie war eine von drei Mühlen im Dorf. Bis 1937 drehte sich hier ein Mühlrad zur Kraftgewinnung, später sorgten ein Dieselag­gregat und eine Turbine statt des hölzernen Rades für die Energiegewinnung, bis 1958 der Betrieb eingestellt wurde.

  • Vor 23 Jahren fanden sich engagierte Helsaer Bürger im Arbeitskreis Historisches Mühlrad e.V. zusammen, der das Wasserrad nach altem Vorbild wieder errichten woll­te", berichtet Rode. Nebenbei wollte man mit dem Mühlrad auch Wasser zum neuen Merten-Jäger-Brunnen befördern. Um das Mühlrad für die Energieerzeugung nutzen zu können, befindet sich seit 1990 ein Generator

im Innern der Mühle.Jährlich werden 20 000 Kilowattstunden er­zeugt und in das Stromnetz eingespeist, dies entspricht dem Verbrauch von acht Haushalten.

  • Schaufeln aus Edelstahl

Nun will der Verein das alte Mühlrad durch ein neues er­setzen. "Die neuen Schaufeln werden aus Edelstahl gefer­tigt. Das erhöht die Lebens­dauer nachhaltig, und äußer­lich wird das kaum zu sehen sein", sagt Schmidt. Das Me­tall werde schnell Patina an­setzen und dann farblich mit der bestehenden Holzkons­truktion harmonieren.[2]

Mühlentag am Pfingstmontag 13. Juni 2011

  • Um die Umbaukosten auf­bringen zu können, will der Verein Geld sammeln. Die Er­löse vom Mühlentag am Pfingstmontag sind fest einge­plant. Am Pfingstmontag, 13.Juni, gab es von 11 bis 17 Uhr Führungen durch die Mühle. Im Besucher- und Aus­stellungsraum sind Informa­tionen rund um das Projekt Mühlrad verfügbar, der Gene­rator wurde besichtigt.

Um 14 Uhr führt Winfried Rode durchs Dorf, von 15 bis 17 Uhr ist erstmals der Kirch­turm geöffnet. Neben einer prachtvollen Aussicht auf das Dorf ist hier auch die Merten-Jäger-Glocke zu sehen. Rund um den Merten-Jäger-Brunnen, der sich neben der Mühle befindet, lädt die Dorfgemein­schaft zu Köstlichkeiten aus der Region ein.[3]

Mühlentag am 20. Mai 2013

Im Jahre 2013 wurd der deutsche Mühlentag am Pfingstmontag, 20. Mai, landesweit begangen. In Helsa waren die Mittelmühle (Leipziger Str. 40) und die Mühle Most in Eschenstruth (Wilhelm-Ströpke-Str. 4) geöffnet.

Verein - Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e. V.

  • Vorstand nach der Wahl 2011
  • 1. Vorsitzender, Ingo Schmidt, 05605/4260
  • 2. Vorsitzender, Winfried Rode, 05605/3395
  • Kassenwartin, Christa Probst, 05605/2177
  • Schriftführer, Peter Hähnel 05605/ 2177
  • Beisitzer, Karl-Heinz Volland, 05605/2608
  • Beisitzer, Hans Schröder, 05605/2836

siehe auch: Quelle: Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa e. V.

siehe auch

Weblinks

  1. Quelle -www.muehle-helsa.de - Wiedererrichtung des Mühlrades 1988 - Der Arbeitskreis „Historisches Mühlrad“
  2. Historische Mühle in Helsa - HNA Bericht am 10.06.2011 von Markus Kothe
  3. Mühlentag am Pfingstmontag 13. Juni in Helsa u. Eschenstruth - HNA Bericht am 10.06.2011 von Markus Kothe