Der gerewwene Bechfist

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedicht in Kasseler Mundart von Heinrich Jonas (1840 - 1905), Erstpublikation 1902.

Text


Der gerewwene Bechfist

Noh d'm Merkerd, in sinnen Worschdeladen,
Do kamb 'mo so en kleiner Bechfist 'rin.
D'r Merkerd rechd frendlich nu frogen dhad en:
"Was wedd de dann honn, was sall's dann sin?"
Der Schusderjunge, der sa'de, hä wull
For en Groschen Salveladsworschd. - "Du best wohl dull!
Des Pund 'ne Mark sechzig - bie so dhie'ren Zieden
Kann ich for en Groschen nitt runnerschnieden."
So hodd en d'r Merkerd do ahngeknurrd.
"Na, na", sproch d'r Bechfist, "dann sa'n Se doch nuhrd,
Was schnieden Se dann als Geringestes runner?"
"For zwanzig Pennige, do awer nitt drunner."
"Dann her for zwei Groschen - Kodds Millewedden -
Gehd's gar nitt annerder, ben ich 's zefredden."
D'r Merkerd nu schnedd for zwei Groschen ab,
Un wie hä 's hibsch inngewickeld emme gab,
Do meinde der Junge: Jä, 's es so en Dengen -
Nä, nä, so därf ich 's nitt heimen brengen.
Och, liewer Herr Merkerd, ich honn do 'ne Bidde:
Och, schnieden Se me 's noch emo' dorch in d'r Midde,
Wann 's gehd, daß egal die zwei Dheile sin,
Un wickeln Se me 'n jedes abarde in."
D'r Merkerd, der machte's, wie hä 's honn wull, d'r Junge,
Midd d'm Dorchschnieden un au mit d'r Inwickelunge,
Un wie dann ferdig ingewickeld ein Dheil do lag,
Un d'r Merkerd sich gar nicks Arches nitt versahg,
Do rabbschde 's d'r Bechfist geschwinde wegken
Un lei'de sinnen Groschen d'rfor uff den Flecken,
Un packde de Ladendhäre un sproch:
"Sä meinden doch ehrden: Bie den dhie'ren Zieden,
Do kinnden Se for en Groschen nitt runnerschnieden,
Nu gucken Se 'mo ahn, Herr Merkerd, 's gehd doch!"
Un hä machde 'n Hornehrchen, wie de Saldaden,
Un fix war he 'rus us d'm Worschdeladen.

Erläuterungen zu Wortschatz und Sachverhalten

Gerewwen "gerieben", d. h. "durchtrieben" - Bechfist "Pechjunge", scherzhafte Bezeichnung für einen "Schusterjungen" (die Schuhmacher arbeiteten mit Pech zum Abdichten der Sohlen). Fist "kleiner Junge, unansehnlicher Halbwüchsiger" ist für sich genommen bereits scherzhaft: die eigentliche Bedeutung, im 19. Jahrhundert in Hessen noch bekannt, bereits im Mittelhochdeutschen belegt, ist "Fürzchen", "leiser Bauchwind"[1] - Merkerd: G. A. Merker betrieb ein Fleischwaren- und Exportbier-Geschäft, Kölnische Straße 19; die Firma bestand an anderer Stelle bis nach dem Zweiten Weltkrieg[2] - sa'de "sagte" - Salveladsworschd "Zervelatwurst" - d(h)iere "teuer" - nuhrd "nur" - Kodds Millewedden "potztausend" - heimen, heime "nach Hause" - versahg (Aussprache: versaach[3]) "versah" - wegken "weg" - lei'de "legte" - ehrden "zuvor" - Hornehrchen "Ehrenbezeigung" (von französ. honneur). - (Hasso)

Quelle

  • Jonas, Heinrich: Der Kurferschd un das ahle Wibb us Zwehren un annere Geschichderchen un Gedichderchen in Kasseler Mundart. Hrsg. v. Horst Hamecher. Mit 1 Porträt u. 12 Illustrationen (v. Walter Schwabe). Kassel 1992, S. 88 f. - Hamecher zitiert Jonas' Bechfist nach der Erstveröffentlichung: Gedichte in Casseler Mundart. Von Heinrich Jonas. In: Hessische Heimat. Hrsg. v. Paul Heidelbach. [Folge 1:] 1902. Kassel [1902], S. 114 - 115.

Literatur

  • Guth, Werner: Der "Fist". (Mundart-Lexikon 4.) In: Der Mundart-Kurier 4, S. 16.
  • Hamecher, Horst (Hrsg.): Der Kurferschd [...] (s. o.), Anmerkungen S. 99 f.

Querverweise

Netzverweise

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Guth 2005.
  2. Hamecher 1992, S. 106, Anm. 66.
  3. Vgl. die mundartlichen Stammformen sehen - saach - gesehen.