Deppoldshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deppoldshausen ist ein Stadtteil der Universitätsstadt Göttingen in Südniedersachsen.

Geografie

Deppoldshausen liegt am nordöstlichen Göttinger Wald.

Geschichte

Aus dem Jahre 1055 ist eine erste schriftlcihe Erwähnung des Orts unter dem Namen Thieppoldeshusen bekannt. Im Jahre 1779 entstand eine Hofanlage mit Gastwirtschaft, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts um weitere Gebäude erweitert wurde, bevor sie von der Klosterkammer Hannover erworben und dem Klostergut in Weende als Vorwerk angeschlossen wurde.

Die Siedlung Deppoldshausen wurde zum 1. Januar 1973 zur Stadt Göttingen eingemeindet.

siehe auch

Stadtteile von Göttingen

Stadtteile von Göttingen

Elliehausen | Esebeck | Deppoldshausen | Geismar | Grone | Groß Ellershausen | Herberhausen | Hetjershausen | Holtensen | Knutbühren | Nikolausberg | Nordstadt (Göttingen) | Oststadt (Göttingen) | Roringen | Südstadt (Göttingen) | Weststadt (Göttingen) | Weende | Innenstadt (Göttingen) |


Weblinks