De Haifischjachd

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedicht von Konrad Berndt (1872 - 1935) in Kasseler Mundart, Erstveröffentlichung 1910.

Text


De Haifischjachd

Der ahle Dippel hodd gelochen,
Daß Hieser sich un Balken bochen.
Zur Browe sei en Schdigg gewähld,
Wie hä es sellwer hodd verzählt. -
"Als einst mäh machden noh Auschdralien",
Begann hä, "gab es ofd Labbalien.
So schwumm moh im Adland'schen Meer
En Haifisch hinnerm Schiffe her.
De Mannschafd war in großer Nod
Un winschde sich das Undier dod.
Joh, sellwer unse Kabbedähn
Der firchdede de Haifischzähn'.
"Du, Dippel!" hodd hä do gesahd,
"Du weißd je sunsten immer Rahd,
Nu schbrech mäh moh vor ludder Schreggen,
Wie jahen mäh den Haifisch weggen?"
"Joh!" sahde ich, "Herr Kabbedähn,
Ich sach en ahlen Schduhl do schdehn,
Den schmißt emm' henn, den mag hä kauen!
Hä sallen nie nidd mehr verdauen!"
Wie ich geroden, so geschah's.
Der Hai den großen Lehnschduhl fraß,
Un zu dersellwigen Segund
Verschwann hä uff dem Meeresgrund. -
Ahm annern Morchen in der Frieh
War widder do des Reiwervieh!
Der Kabbedähn schbroch: "So en Bech!
Wie krichen mäh den Haifisch wech?" -
"Herr Kabbedähn", schbroch ich, "ze dienen,
Nehmd doch ne Kiste Abbelsiehnen
Un schmißt säh emme in den Rachen,
Dann wird hä sich schund dinne machen."
Kaum flochch de Kiste iwwer Bord,
Do nahm der Hai säh au midd ford.
Ahm annern Daach - wer hädd's gedachd -
Wa widder Uch das Viech erwachd!
Un widder frug der Kabbedähn:
"Hä, Dippel! Was sall nu geschehn?"
"Joh!" sahd ich, "einfach äß das nidd!
Der Bursche hodd uff Fleisch Abb'didd!
Es hilfd nu nischd, mäh missen ewen
Emm' Menschfleisch zu fressen gäwen. -
Ahn Bord, do äß en ahles Weib,
Midd dirren, klabberichen Leib,
Die klagde jingst mäh ähre Nod
Un winschde sich ahm liebsten dod.
Die kennde uns - ich well druff wedden -
Ahm besten vunn dem Undier redden!"
Un in des Haifischs großem Rachen
dem Wiewe sinne Knochen krachen. -
Doch wer beschriewed unsen Schreggen,
Als annern Daaches mäh endeggen,
Daß disser Reiwer midd dem Schwanze
Des Wasser bläddschd im Morchenglanze!
Do frug ich säh: "Habd dä Kanonen?"
"Jawoll!" "Dann giwwed's kinn Verschonen!
Hold so en Dengen! Eins, zwei, drei!
Filld's vull midd Bullwer, Schdeinen, Blei!
Jeddzd schießen mäh - du schwere Nod! -
Das ahle Scheisal einfach dod!"
Ich feire los! En luhder Knall!
Des ganze Schiff bebd bieh [de]m Schall,
Un eh' de Mannschafd sich's gedachd
Hadd ich den Haifisch kald gemachd. -
In sinnem Blude schwomm umher
Sinn Leichnahm im Adland'schen Meer! -
Nachdem mäh langsam uns erhold,
Do wurr hä schnell ahn Bord gehold;
Un wie hä owen ahngekommen,
Wurr hä geschrabbd un ußgenommen.
Was fannen mäh - 's äß nidd ze sagen! -
Was fannen mäh in sinnem Magen?
Den ahlen Schduhl! Un druffe saß
Das Wibb, das Abbelsiehnen aß!"

Quelle

Berndt, Konrad: Allerhand vom Fulleschdrand. Casseläner Geschichderchen un Gedichderchen. Kassel 1910. S. 18 - 20.

Querverweise

Netzverweise