David Goldblatt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Der südafrikanische Fotograf David Goldblatt (Jahrgang 1930) hat journalistisch gearbeitet und daneben künstlerisch-konzeptuell. Zur documenta 11 war er mit zwei Werkgruppen vertreten. Die Schwarz-Weiß-Fotografien dokumentierten die Folgen der Apartheid-Politik (Rassentrennung) in beiläufig wirkenden Bildern. Die Härte der Aussagen wird erst auf den zweiten Blick offenbar. Ähnliches gilt für seine Farbfotos aus jüngerer Zeit, in denen er verdeutlicht, wie sich Südafrika nasch Ende der Apartheid verändert hat und wie sich die Weißen in selbst gebaute Gettos zurückgezogen haben.

Zur documenta 12 wurden im Aue-Pavillon von Goldblatt Fotos von 1983, also aus der Zeit der Apartheid, gezeigt. Sie dokumentieren die unendlich langen Reisewege, die die Schwarzen frühmorgens und spätabends zurückzulegen hatten, um an ihre Arbeitsplätze zu gelangen.


Weblinks und Quellen