David Clément

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Clément

David Clément (* 1646 in Villaret, † 29. Januar 1725 in Hofgeismar) war der erste Pfarrer der französisch-reformierten Gemeinde an der Neustädter Kirche in Hofgeismar.

Leben und Wirken

David Clément wurde 1646 in Villaret im Pragelastal geboren, nach anderer Darstellung im Jahre 1645 in Mentoulles-en-Pragelas in der Nähe von Turin. Er war der Sohn eines Waldenser-Pfarrers.

Nach dem Studium der Theologie an der Genfer Akademie übernahm er von etwa 1675 bis April 1685 die Pfarrerstelle von Villaret, einer Waldensergemeinde im oberen Cluson-Tal.

Im Jahre 1680 heiratete er Marguerite Pastre, die bereits fünf Jahre später verstarb. Aus einer im Jahre 1700 geschlossenen Ehe mit der aus Metz stammenden Susanne Marry gingen sechs Kinder hervor.

Schon vor der Aufhebung des Ediktes von Nantes (1685) entzog sich David Clément der einsetzenden Unterdrückung und Verfolgung von Protestanten durch Flucht in die Schweiz. Von hier kam er im Jahre 1685 - über Heidelberg und Frankfurt am Main - mit insgesamt 265 Glaubensflüchtlingen nach Hessen-Kassel und wurde Pfarrer der neuen französisch-reformierten Gemeinde in Hofgeismar.

Auch die ehemalige Ackerbürgerstadt Hofgeismar gehörte zu den Orten, in denen Landgraf Karl im 17. Jahrhundert französische Glaubensflüchtlinge (Hugenotten und Waldenser) ansiedelte. Bereits am 22. Februar 1686 wurde die französische Gemeinde in Hofgeismar gegründet und in der Neustädter Kirche sowohl die Gottesdienste der deutsch-reformierten Gemeinde als auch der französisch-reformierten Christen abgehalten.

Hugenotten und Waldenser siedelten sich aber nicht nur in Hofgeismar an. Neue Dörfer entstanden auch in der Umgebung der Stadt, als erstes Carlsdorf bereits im Jahre 1686, benannt nach Landgraf Karl.

Hofgeismar-Neustädter Kirche

Die bis heute erhaltene, sehenswerte Kirche des Dorfs weihte David Clément am 19. Oktober 1704 ein. Bei der Einweihung der Carlsdorfer Kirche ermahnte er seine damalige Gemeinde in der Predigt mit den Worten: Kommet hierher voll Eifers, und zwar nicht, um nach Neuen zu suchen, sondern die Wahrheit zu finden.

David Clément betreute später auch die im Jahre 1699 entstandenen Gemeinden in Kelze und Schöneberg, nachdem mit einer zweiten Flüchtlingswelle weitere Glaubensflüchtlinge aus Frankreich nach Hofgeismar gekommen waren.

Kelze entstand ab dem Jahre 1699 im Anschluss an diese zweite Ausweisung von französischen Glaubensflüchtlingen an der Stelle eines ehemaligen mittelalterlichen Dorfes, das unter der Bezeichnung Oberkelze bereits 1146 urkundlich erwähnt wird. Die Flüchtlinge kamen nicht mehr unmittelbar aus Frankreich, sondern hatten auf ihrer Flucht nach 1685 zunächst in der Schweiz Aufnahme gefunden.

Die Hugenottenkirche in Kelze wurde von David Clément am 4. August 1709 eingeweiht. Das Thema seiner Predigt war "La glorie du temple de Dieu" (der Ruhm des Hauses Gottes).

Die von der Anlage her sehr ähnliche Kirche in Schöneberg entstand kurze Zeit später - in den Jahren 1705 und 1706 - und am 24. Oktober 1706 von Pfarrer Jacques le Fèvre eingeweiht (die an der Kirche angebrachte Tafel nennt das Jahr 1705).

David Clément starb am 29. Januar 1725 in Hofgeismar und wurde in der Neustädter Kirche beerdigt. An ihn erinnern eine Gedenktafel am Eingang der Kirche und eine in der Nähe der Kirche aufgestellte Statue der Künstlerin Karin Bohrmann-Roth.

Literatur

  • Helmut Burmeister, Ein Denkmal für David Clément - Die Stadt Hofgeismar ehrt einen hugenottischen Pfarrer, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1997, S. 117 f.
  • Jochen Desel, „Hugenotten und Waldenser in und um Hofgeismar“ in: Hessische Heimat – Sonderheft Hofgeismar, Marburg 1978, S. 70 ff.
  • Jochen Desel, Die 300-Jahrfeiern in Carlsdorf und Mariendorf 1986 und 1987, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1988, S. 77 ff.
  • Jochen Desel, David Clément – Waldenserpfarrer in Villaret, französischer Prediger und Flüchtlingsberater in Hofgeismar, in: ders., In christlicher Liebe aufgenommen - Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser im nördlichen Hessen, Hofgeismar 1995, S. 59 - 70
  • Jochen Desel, Französische Dörfer - deutsche Zuwanderer 1669 - 1779: 300 Jahre Kelze und Schöneberg, Band II, Hofgeismar 1999
  • Michael Dohrs, Unermüdlich und erfolgreich - David Clément (1645 –1725), Waldenserpfarrer in Hofgeismar, in: blickkontakt (Gemeindebrief-Service der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck) 3/ 2009

siehe auch

Tafel an der Neustädter Kirche

Weblinks