David Aradeon

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Der aus Lagos stammende David Aradeon (Jahrgang 1932) ist in erster Linie Architekt, Städteplaner und Kurator. Er nahm an der documenta 12 teil.

Ziel

Sein Ziel ist es, in der Architektur und Stadtplanung eine eigene Sprache für die Afrikaner zu entwickeln.

Werk

Im Aue-Pavillon präsentiert Aradeon auf einer langen Tischplatte unter Glas Fotos und Zeichnungen, die eine merkwürdige Wechselbeziehung zwischen Kulturen und Kontinenten belegen: Bantu sprechende Gruppen des alten Königreiches Kongo kamen als Sklaven nach Südamerika (Brasilien. Dort hatten sie einen starken Einfluss auf die Mode, den Karneval und die Samba-Musik. Etliche Nachkommen der nach Brasilien gebrachten Afrikaner wurden als nicht integrierbar im 19. Jahrhundert nach Afrika zurückgebracht, wohin sie ihrerseits Formen der brasilianischen Kultur und Architektur mit hinbrachten.

Weblinks und Quellen