Dara Birnbaum

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Dara Birnbaum ist eine US-Künstlerin (Jahrgang 1946), die an der documenta 7, documenta 8 und der documenta IX teilgenommen hat.

Werk

Seit Ende der 1970er-Jahre beschäftigt sich die New Yorker Videokünstlerin Birnbaum mit dem Medium Fernsehen. Dabei hinterfragt sie die äußeren Bildwelten, die Ausdrucksformen und die manipulative Wirkung dieses Massenmediums.

Inhaltlich beschäftigt sie sich mit stereotypen Vorstellungen des Weiblichen und der medialen Vermittlung politischer Ereignisse. Sie engagiert sich früh für eine Gleichsetzung der Videokunst mit den klassischen Kunstsparten und ist Teil des Feminist Art Movement.[1]

Sie lebt und arbeitet in New York.

Biografie

  • 1963-1973: Studium der Architektur und Stadtplanung
  • 1973-1976: Studium Video/ Electronic Editing an der New School for Social Research, New York
  • 1978: Lehrauftrag am Nova Scotia College of Art and Design in Halifax (CDN) [2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Dara Birnbaum auf nrw-museum.de
  2. Kurzbiografie auf medienkunstnetz.de