D's Kraachenknöbbchen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedicht in Kasseler Mundart von Karl Sömmer (1885 - 1974), Erstveröffentlichung 1928.

Text (Originalversion)


D´s Kraachenknöbbchen

Glaubd mäh, so en Kraachenknöbbchen
hodd manchmoh sinn eichnes Köbbchen,
drum will ich och moh erzählen,
wie ein´n so´n Knobb kann quählen.

Neilich, ´s war so imme achde,
als minn Vadder Anschdald machde,
in den Kechelklub ze gehen,
wie das öfder schond geschehen.

Plödzlich schbrichd hä: "´s weiß d's Gewitter,
wo äß dann minn Knobb schond widder!?
Äwend, ´s äß doch nidd ze saachen -
lag hä hier noch bie dem Kraachen!"

Jedzd fing Vadder ahn ze fluchen:
"Kreizgemicke, wolld däh suchen!"
Glich lach alles uff der Ähre,
imm' ze sähn, wo´s Knöbbchen wäre.

Schorsche suchd im Kohlenkasden,
d's Änne froochd en leise: "Hosd´en?"
Unse Mudder hodd geschnuddeld:
"Äß hä unnern Schrank gekuddelt?"

Wie sich Vadder wollde bicken,
imm' den Schrank moh abzericken,
rennd hä midd dem Koppe grade
ahn de offne Schrankschublade.

Schorsche, der dodriwwer lachde,
krichd ne Dachdel, nidd so sachde:
dobie dridd der Vadder d's Änne
owenrunner off de Hänne.

Schorsche brilld glich wie en Bulle,
d's Änne hodd de Hand im Mulle,
Vadder riewed noch 'ne Weile
ahn dem Koppe sinne Beile.

Grad´ wolld au de Mudder krischen,
als se d´s Knöbbchen dahd erwischen:
"Vadder! Guck doch bloß mo hinne:
Hosd´s jo schond im Knobbloch drinne!" - -

Kommentar

"Die Kragenknöpfchen sterben langsam aus; dafür sorgt eine bequemer werdende Herrenmode. Aber D's Kraachenknöbbchen lebt, von alten und jungen Kasselänern gleich herzlich geliebt, seit Jahr und Tag frisch-fröhlich weiter. Es hat wohl schon Unsterblichkeit erlangt."[1]

Quelle

  • Karl Sömmer: D's Kraachenknöbbchen. Gedichte in Kasseler Mundart. 3. Auflage. Kassel: Hessische Verlagsanstalt, 1950, 30 S. (Hessische Heimat; Band 1). - Erstmals veröffentlich in Karl Sömmer: D's Kraachenknöbbchen un annere Gedichterchen [mit Zeichnungen vom Verfasser]. [Kassel: Selbstverlag, 1928, 28 S.]

Literatur

  • Geliebtes Kraachenknöbbchen [...]. - Redaktioneller Beitrag in: Der Mundart-Kurier 18, 2010, S. 4, zur Erinnerung an Sömmers Geburtstag, der sich 2010 zum 125. Mal jährte. Abdruck von D's Kraachenknöbbchen und Die Nudelsuppe.
  • Hamecher, Holger: Bibliographie der selbständigen Veröffentlichungen Kasseler Mundartliteratur. In: Zeitschr. d. Vereins f. hess. Geschichte u. Landeskunde Bd. 101, 1996, S. 159 ff.; hier: S. 173 f.
  • Hermsdorff, Wolfgang: Geliebtes Kraachenknöbbchen. Henschelaner Karl Sömmer ein wahrer Volkspoet. (Kasseler Deutsch und seine Dichter 2.) In: Hess. Allgemeine v. 1. 11. 1968.
  • Hermsdorff, Wolfgang: Karl Sömmer wird 85. Vater des "Kraachenknöbbchens" - ein Stück Kassel. (Kasseler Deutsch und seine Dichter 24.) In: Hess. Allgemeine v. 27. 1. 1970.

Querverweise

Netzverweise

Anmerkungen

  1. Hermsdorff 1968.