Clarita von Trott zu Solz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Clarita von Trott zu Solz (* 1917 - † 2013) war die Ehefrau des Widerstandskämpfers Adam von Trott zu Solz, der Mitglied des Kreisauer Kreises war. Sie war Ärztin und Psychoanalytikerin.

Werdegang

Sie kam als Clarita Tiefenbacher in Hamburg als Rechtsanwaltstochter im Jahr 1917 zur Welt. In der Hansestadt wuchs sie auch auf. Eine Ausbildung im Büro folgte auf das Abitur.

Nach dem Krieg studierte sie von 1950 bis 1955 Medizin. Darin machte sie auch ihren Doktor. Später spezialisierte sie sich dann auf Psychiatrie und Neurologie. Sie praktizierte in ihrer Praxis bis zum 80. Lebensjahr.

Für die Stiftung Adam von Trott war sie als Ehrenvorsitzende tätig.

Ehe mit Adam von Trott zu Solz

Adam von Trott zu Solz und seine Frau Clarita. Der Vater hält die älteste Tochter des Paares, Verena, im Arm

Ihren zukünftigen Mann Adam, der acht Jahre älter war, lernte sie zufällig 1935 kennen, als er wegen des Jurastudiums in Hamburg war. Im Jahr 1940 heiratete das Paar.

Die Töchter Verena und Clarita kamen 1942 und 1943 zur Welt. Das Paar lebte zuerst mit den Kindern in Berlin. Ab Mitte 1943 wohnte die Familie in Imshausen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Dabei handelt es sich um den Stammsitz der hessischen Adelsfamilie.

Nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 wurde Clarita - obwohl sie nicht in Berlin, sondern in Imshausen war - verhaftet. Die Gestapo nahm ihr die Kinder weg. Kurze Zeit später ließ man sie frei und sie bekam die Töchter zurück.

Bis 1949 lebte die Witwe in Imshausen. Danach zog sie nach Berlin.

siehe auch

Weblinks und Quellen