Christian Prinz zu Waldeck und Pyrmont

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Prinz zu Waldeck und Pyrmont, Gemälde in Schloss Bad Arolsen

Christian Prinz zu Waldeck und Pyrmont (* 6.12.1744 in Arolsen, + 24.09.1798 in Sintra (Portugal)) Sohn von Fürst Carl August Friedrich zu Waldeck und Pyrmont (* 24. September 1704 in Hanau, + 29. August 1763 in Arolsen) und dessen Gemahlin Fürstin Christiane zu Waldeck und Pyrmont (16.11.1725 - 11.2.1816).

Christian war das dritte von vier Kindern des Fürstenpaares. Er schlug eine Militärlaufbahn ein, wurde österreichischer General und ab 1797 als Generalfeldmarschall Oberbefehlshaber in Portugal.

In den Jahren 1776 bis 1787 reiste er vier Mal zu den antiken Ausgrabungsstätten in Italien, lernte dort unter anderem den Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe kennen. Prinz Christian hatte von seinen Eltern die Liebe zur Antike geerbt. Auf seinen Reisen sammelte er zahlreiche antike Fundstücke und kaufte Bücher über antike Literatur.

Er legte damit einen Grundstein für die Antikensammlung die noch heute fast vollständig in der Fürstlichen Hofbibliothek in Bad Arolsen vorhanden ist.

siehe auch

Weblinks