Chor Liederkranz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chor-Liederkranz Bergshausen/Fuldabrück

Sangesfreudige Männer fanden sich in Bergshausen/Fuldabrück vor 150 Jahren zusammen, um den Chorgesang zu pflegen. Am Freitag, 13. Juni 2014, wird das Jubiläum nun im Bürgerhaus gefeiert.

Mit dem Lied „Brüder reicht die Hand zum Bunde“ hatte die Sänger-Ära im Jahre 1864 begonnen, sie dauert bis heute an. Geprobt wurde am Sonntag, Geselligkeit und Gemeinschaft hatten von Anfang an einen wichtigen Stellenwert.

Von den Nazis verboten

1890 wurde ein zweiter Chor, der „Liederkranz“, gegründet, 1933 allerdings von den Nazis verboten und aufgelöst. Kriegsbedingt wurde mit dem Chorgesang in Bergshausen 1942 bis 1948 ausgesetzt. Später wurden jedoch sogar Operetten einstudiert und mit großem Erfolg aufgeführt.

Nachwuchssorgen führten 1974 dazu, den ursprünglichen Männerchor in den gemischten Chor „Liederkranz“ umzuwandeln. Ebenso wichtig wie die Freude am gemeinsamen Singen war und ist den Mitgliedern die Geselligkeit.

Beliebte "Fullepiffer"

Historische Aufnahme zeigt Mitglieder des Berghäuser Männerchores im Jahre 1898

Es wurden Wein- oder Karnevalsfeste gefeiert, als „Fullepiffer“ machten sich einige Sänger in außergewöhnlichen Kostümen im Landkreis einen Namen. Bis heute begleitet der Liederkranz innerhalb der Gemeinde zahlreiche Veranstaltungen und nimmt an Konzerten der Söhregruppe teil.

Die Mitglieder zeichnen sich durch Kontinuität aus. Geleitet wird der Verein seit 44 Jahren von Günter Nägel und Herbert Günther, beide sind seit über 60 Jahren im Verein aktiv. Von den 69 Mitgliedern haben viele bereits das 70. Lebensjahr überschritten, der 80-jährige Helmut Scharmann leitet den Chor seit inzwischen mehr als 40 Jahren.