Catherine David

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caterine David

Biographische Daten

  • 1954 geboren in Paris
  • 1972-80: Studium der spanischen und portugiesischen Literatur und Sprachwissenschaft und der Kunstgeschichte
  • 1981-90: Kuratorin am Staatlichen Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 1989-91: Professur an der Ecole du Louvre, Kurse über zeitgenössische Kunst
  • 1990-93: »Primitive« Geschichte des Kubismus, Kurs der Anthropologie und der Ästhetik am Fachbereich Ethnologie der Universität von Paris X – Nanterre
  • ab 1990 Kuratorin der Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris

1994-1997 Künstlerische Leiterin der documenta X in Kassel z.Zt. (2006) Direktorin des Witte de With Zentrums für Gegenwartskunst, in Rotterdam (Niederlande)


Kuratorin zahlreicher Ausstellungen

u. a.:

  • 1985: Jean Pierre Bertrand. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 1986: Reinhard Mucha. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 1987: »L´Epoque, La Mode, La Moral, La Passion«, Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris. »Lusitania«. Aspekte der portugiesischen Gegenwartskunst. Kulturzentrum Albi. Lothar Baumgarten. Museum für die Kunst Afrikas und Ozeaniens, Paris
  • 1990: »Passages de L´Image«. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Centre Georges Pompidou, Paris. Lazlo Moholy Nagy ; IVAM, Valencia; Museum Fridericianum, Kassel; Musée Cantini, Marseille.
  • 1991: Stan Douglas, Monodramas and Television Spots. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Robert Gober. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Marcel Broodthaers. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris.
  • 1992: Kino am Rande: brasilianische Undergroundfilme aus den 60 und 70 Jahren. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. »Désordres«. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Kino in Israel. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris.
  • 1993: Eva Hesse. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris. Gordon Matta-Clark, Filme und Videos. Nationalgalerie des Jeu de Paume, Paris
  • 1996: Konzept für das Kinofestival Ici et ailleurs zum Steirischen Herbst in Graz/Österreich.
  • 2003: Contemporary Arab Representations: Beirut BildMuseet, Umea. Live Culture Tate Modern, London. Contemporary Arab Representations, Cairo Witte de With, Rotterdam. Contemporary Arab Representations. Cairo Fundació Antoni Tàpies, Barcelona. Adrian Piper Museu d´Art Contemporani, Barcelona.
  • 2004: Ulrike Ottinger - BILD ARCHIVE Witte de With, Rotterdam. Contemporary Arab Representations: CAIRO BildMuseet, Umea. Contemporary Arab Representations, Cairo Centro José Guerrero, Granada. International Festival of New Film and New Media Split 2004 Split Film Festival. Yto Barrada - A Life Full of Holes Witte de With, Rotterdam. TRACER Witte de With, Rotterdam. Turner Prize 2004 Turner Prize, London. Dias & Riedweg at Kiasma Kiasma - Museum of Contemporary Art, Helsinki.
  • 2005: KLARTEXT! Künstlerhaus Bethanien, Berlin. Lukas Einsele: One Step Beyond Witte de With, Rotterdam.THE UTOPIAN DISPLAY / Lectures NABA Mailand. e-flux Video Rental KW Berlin. Cork 2005: Cork Caucus National Sculpture Factory, Cork. Middle East News on Culture and Politics Hebbel am Ufer, Berlin.
  • 2006: The Iraqi Equation KW Berlin. MIDDLE EAST NEWS Hebbel am Ufer, Berlin.


Catherine David und die documenta X

Die Überraschung war groß, als die Französin Catherine 1994 zur documenta-Leiterin berufen wurde, denn sie war zuvor nicht als Kandidatin gehandelt worden. Sie war zu der Zeit (seit 1990) Leiterin der Pariser Kunsthalle Jeu de Paume. Zuvor hatte sie von 1981 bis 1990 am Centre Pompidou in Paris mitgearbeitet. Catherine David hatte Literatur, Linguistik und Kunstgeschichte studiert. Sie hatte eine große Nähe zur Literatur und zum Film und legte daher Wert darauf, dass sich die von ihr geleitete documenta X auch zu den anderen Medien und Künsten öffnete. Das Filmprogramm war für sie ein genau so fester Programmpunkt der Ausstellung wie die Vortrags- und Diskussionsreihe „100 Tage – 100 Gäste“, in der Künstler, Kuratoren, Philosophen, Planer und Poeten zu Wort kamen.

Autorin zahlreicher Artikel und Katalogtexte

unter anderem zu den genannten Ausstellungen sowie über: Wifredo Lam, Helio Oiticica, Tunga, Cildo Meireles, Bruce Naumann, Nanni Moretti, Jeff Wall, Choreh Feydjou


documenta 1 bis 12 Leiter - Künstler - Exponate - Besucherzahl

documenta 1 bis 12 Jahr Leiter Anzahl Künstler Anzahl Exponate Besucherzahl Link
documenta 1 1955 Arnold Bode 148 670 130 000 Führung durch die documenta 1955
documenta 2 1959 Arnold Bode, Werner Haftmann 392 1770 134 000 Führung durch die II. documenta (1959)
documenta 3 1964 Arnold Bode, Werner Haftmann 280 1450 200 000 Führung durch die documenta III (1964)
documenta 4 1968 24-köpfiger documenta-Rat 150 1000 220 000 Führung durch die 4. documenta (1968)
documenta 5 1972 Harald Szeemann 218 820 228 621 Führung durch die documenta 5 (1972)
documenta 6 1977 Manfred Schneckenburger 622 2700 343 410 Führung durch die documenta 6 (1977)
documenta 7 1982 Rudi Fuchs 182 1000 378 691 Führung durch die documenta 7 (1982)
documenta 8 1987 Manfred Schneckenburger 150 600 474 417 Führung durch die documenta 8 (1987)
documenta 9 1992 Jan Hoet 189 1000 603 456 Führung durch die Documenta IX (1992)
documenta 10 1997 Catherine David 120 700 628 776 Führung durch die documenta X (1997)
documenta 11 2002 Okwui Enwezor 118 450 650 924 Führung durch die Documenta11 (2002)
documenta 12 2007 Roger-Martin Buergel Führung durch die documenta 12 (2007)

Links

Quellen:

--Rosmarie Stiehl