Carl Friedrich Hentze

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ab dem Jahr 1795 erfolgte unter Landgraf Wilhelm IX. die Umgestaltung der Parkanlage von Schloss Wilhelmsthal in einen englischen Landschaftspark. Unter der Leitung des Hofgarteninspektors Daniel August Schwarzkopf wurde Carl Friedrich Hentze Hofgärtner in Wilhelmsthal und setzte die Planungen Schwarzkopfs in den Jahren von 1796 bis 1806 um.

Ein Sohn des Hofgärtners Carl Friedrich Hentze war Wilhelm Hentze (1793 - 1874), der sein Handwerk als Gartengestalter in der Wilhelmshöhe in Kassel erlernte. Beteiligt war Wilhelm Henze auch bei der letzten Parkerweiterung im Bergpark Wilhelmshöhe. Nach Norden entstanden um 1830 der „Neue Wasserfall“ sowie ein von ihm konzipierter Bereich, den er zu einem reizvollen Landschaftsbild von großer Harmonie formte.

Danach wurde er zum Gartenanlagen-Kontrolleur und 1834 zum Hofgartendirektor ernannt. 42 Jahre dauerte seine Amtszeit mit Verantwortung für die Kurhessen|kurhessischen]] Gartenanlagen, deren zentraler Gestalter er im 19. Jahrhundert war.Nordhessen/Person