Carl Bantzer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Bantzer war ein bedeutendster impressionistischer Maler der Willingshäuser Malerkolonie der hessischen Schwalm.

+ 19.12.1941 in Marburg/ Lahn.

Vor allen anderen Künstlerkolonien (z.B.Worpswede) fanden sich in Willingshausen schon um 1830 Maler zusammen, die die durch die beginnende Industrialisierung bedrohten ländlichen Strukturen wenigstens "im Bild" zu retten versuchten. Vorher hatten die Brüder Grimm mit der Aufzeichnung z.B.der Märchen mit dem Gedanken "ehe das letzte Blatt verfliegt" die Richtung gewiesen. Bantzer hatte auch enge Beziehungen zu Johann Lewalter in Kassel der in ähnlichem Sinne alte Lieder und Tänze für die Nachwelt aufschrieb sowie zum Kasseler Literaten-Stammtisch Pvunzel.

Carl Bantzer stammte aus der "Schwalmhauptstadt" Ziegenhain und war seiner Heimat besonders verbunden, da sein Vater als (Kreis-)Tierarzt fast täglich Bauern und Dörfer aufsuchte und auch er das bäuerliche Leben im besten Sinne `miterleben´ konnte.

Die Schwalm hatte durch die erhaltenen Trachten,Sitten und Gebräuche für die Maler eine besondere Anziehungskraft.Auch nach weit über hundert Jahren der Entstehung der Malerkolonie ist ein Teil des Gepräges dieser besonderen Landschaft, sogar hier und da noch in Form der Tracht, erhalten geblieben.

Wussten Sie schon, dass ...

  • ... dass Carl Bantzer sein berühmtes Gemälde „Abendmahl in einer hessischen Dorfkirche“ 1891/92 malte. Zuvor hatte er die Arbeit intensiv vorbereitet, Ölskizzen, Zeichnungen, Aquarelle und Fotostudien gehen dem Bild voraus. Zuerst malte er im Schulsaal und in der Kirche von Merzhausen, dann ließ er eine Kirche originalgetreu aus Holz nachbauen, wo er seine Modelle versammelte. Es wurde sein erstes großes Figurenbild und das früheste seiner Hauptwerke.
    Doris Bachmeier in „Schwälmerisch: Kunst und Volkskultur“ (1992)