Buslinie

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes Bus KurhLZ14 1 1939 2.jpg

Die Buslinie Kassel-Frankfurt auf der Autobahn: Als Teile des Autobahnnetzwerkes in den Jahren 1935 bis 1938 fertiggestellt worden waren (vergl. Autobahnbau), konnten beobachtet werden, dass Buslinien auf den neuen Autobahnabschnitten nach der Verkehrsübergabe eingerichtet wurden. Die Buslinien wurden von der Reichsbahngesellschaft betrieben. Sie war zugleich die Muttergesellschaft der Betriebsgesellschaft der Autobahn, der Reichsautobahngesellschaft, so dass die Reichsbahngesellschaft Verantwortung dafür übernahm, den dringend benötigten Verkehr auf der Autobahn zu erzeugen. Als weiteres Ziel der Buslinien wurde die Förderung des Tourismus mit der Erschließung neuer Reisegebiete genannt. Drittens dienten die Buslinien der Propaganda, da nun „Volksgenossen“ ohne ein eigenes Auto die Autobahn befahren und bewundern konnten. Das Recht, Buslinien auf der Autobahn zu betreiben, erhielt exklusiv der Reichsbahngesellschaft.

Busroute Kassel-Frankfurt am Main

Das Bild zeigt wie der Mercedes-Bus im Januar 1939 auf der leeren Autobahn fährt.

Die Busroute Kassel-Frankfurt am Main von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof wurde am 4. Dezember 1938 eröffnet, einen Tag nachdem die ganze Autobahn-Strecke Kassel-Frankfurt am Main freigegeben worden war. Eingesetzt wurden zwei Buspaare mit einem Henschel-Bus und einem Mercedes-Bus. Die Abbildung zeigt den Mercedes-Bus in Großaufnahme im Jahre 1939.

Verbindung startete in Kassel

HenschelBusNeuenstein2.jpg

Eine Verbindung startete in Kassel um 9.00 Uhr am Hauptbahnhof. Die Fahrt nach Frankfurt dauerte bei einer auf der Autobahn erzielten Durchschnittsgeschwindigkeit von 95km/h 2 Stunden und 50 Minuten und war vergleichbar mit der Dauer einer Zugreise mit dem Eilzug. Auch der Ticketpreis der Busreise entsprach dem Preis einer Eilzugkarte. In einer Reportage über eine Busfahrt im Januar 1939 in der NS-Partei-Presse, der Kurhessischen Landeszeitung vom 14. 1.1939, betonte der Reporter Rolf Mengel, besonders die touristischen Highlights dieser Route, wie z.B. das Schloss Neuenstein und die Anpassung der Strecke an die Landschaft. Die Abbildung zeigt den Henschel-Bus vor dem Schloss Neuenstein im Jahre 1939.

Hervorgehoben wurde, dass mit einer Busfahrt die Landschaft näher an den Reisenden herantritt als dies bei einer Zugfahrt der Fall ist.

siehe auch

Weblinks und Quellen


Literatur

Richard Vahrenkamp: Die Zentrallage Kassels - Verkehrspolitik und Autobahnbau in Nordhessen 1920 bis 2000, in: Hildebrand Ptak (Hersg.): Betriebswirtschaftlicher Wandel in Deutschland, Hamburg 2006, S. 121-174