Burguffeln - evangelische Kirche

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burguffeln1.JPG

Die Kirche in Burguffeln entstand bereits im 10. Jahrhundert im gotischen Baustil.

Bauwerk

Die kleine Pfeilerbasilika mit Westturm entstand mit einem Kreuzgratgewölbe im Turm und Chor sowie einer flache Decke im Kirchenschiff. Sie beherbergt einen Taufstein aus dem 16. Jahrhundert.

Geschichte

Lange Zeit wird der befestigte und mit einer Mauer umgebene Burgsitz - seit Anfang des 16. Jahrhunderts "Borckuffeln" genannt - mit den Herren von Uffeln in Verbindung gebracht, die schon zu Beginn des 13. Jahrhunderts als "Burgmänner" in Grebenstein und Immenhausen verzeichnet sind und über umfangreichen Landbesitz zwischen diesen Städten verfügen.

Ihren Besitz in Burguffeln treten sie Mitte des 18. Jahrhunderts an den ehemaligen Erbprinzen Friedrich, den späteren Landgrafen Friedrich II. ab, der auch die kleine gotische Pfeilerbasilika aus dem 10. Jahrhundert - vor der Reformation der hl. Margarete geweiht - umbauen ließ.

Heute bildet die evangelische Kirchengemeinde Burguffeln mit den Kirchengemeinden in Grebenstein und Schachten ein Kirchspiel.

siehe auch

Kirche in Burguffeln

Weblinks