Burgruine Blumenstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Burgruine Blumenstein
(Foto: Bratke)

Die Burgruine Blumenstein wurde im 11. Jahrhundert errichtet und war als Burg Wildeck im Besitz des Thüringer Landgrafen Albrecht. Der schenkte sie dem Abt von Fulda.

Infolge eines Streits soll die Burg zerstört, aber wieder aufgebaut worden sein. 1413 ging sie an den Landgrafen Hermann von Hessen über. Ab 1538 war sie nur noch eine Ruine. Um 1727 errichtete Landgraf Ernst Leopold ein kleines Jagdschloss Blumenstein auf den Resten. Heute sind nur noch ein Torbogen, Mauerreste, ein Brunnen und Teile eines Gewölbekellers übrig.

Zu erreichen ist die Ruine über die Landesstraße 3251. Zwischen der Autobahnabfahrt Hönebach (A 4) und Wildeck-Obersuhl, in Höhe der Einmündung Wildeck-Raßdorf abbiegen, Richtung Wildecker-Forst-Inselsteich, durch eine Autobahnunterführung. Dahinter bestehen Parkmöglichkeiten. Von dort aus zu Fuß der Beschilderung Ruine Blumenstein folgen.

siehe auch